volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
DVV-Frauen verpassen vorzeitigen 1/4-Einzug - 2:3 gegen Russland

European Games: DVV-Frauen verpassen vorzeitigen 1/4-Einzug - 2:3 gegen Russland

20.06.2015 • European Games • Autor: DVV 733 Ansichten

Die DVV-Frauen haben den vorzeitigen Einzug in das Viertelfinale bei den European Games in Baku verpasst: Gegen Russland verlor die deutsche Mannschaft 2:3 (26-24, 9-25, 20-25, 25-22, 10-15), blieb mit nunmehr sechs Punkten auf Rang drei der Tabelle.

Die besten vier Teams der Sechsergruppe qualifizieren sich für das Viertelfinale. Am 21. Juni folgt der Vorrundenabschluss mit dem Spiel gegen Kroatien (13.30 Uhr deutsche Zeit), das deutsche Team muss gewinnen, um sicher im Viertelfinale zu stehen. Punktbeste Spielerinnen gegen Russland waren Margareta Kozuch (20) und Maren Brinker (17).

Aufgrund des vorangegangenen Fünfsatz-Spiels zwischen Aserbaidschan und Belgien fing das Spiel erst mit 60 Minuten Verspätung an. Das deutsche Team steckte die Verzögerung wohl in den Knochen, denn zu Beginn lief nicht viel. Die Aufschläge zu zaghaft, die Angriffe ohne Power. Russland punktete relativ leicht aus der Annahme und immer wieder mit dem Block. Erst gegen Ende des ersten Satzes sorgten die Aufschläge von Maren Brinker für entscheidende Wirkung und den "Hallo-Wach-Effekt". Ein Satzball wurde abgewehrt, dann verwandelte Brinker den eigenen ersten Satzball.

Wer gedacht hatte, in der Folge würde die DVV-Auswahl befreiter aufspielen, sah sich getäuscht. Im Gegenteil: die Russinnen punkteten mit ihrer Physis am Netz, wo sie deutliche Vorteile hatten. Am Ende war der Blockvergleich (17 Punkte RUS/8 Punkte GER) ein Beispiel für die Kraftverhältnisse. Und doch biss sich die deutsche Mannschaft in die Partie rein, erkämpfte sich den fünften Satz, um am Ende diesen verdient zu verlieren. Die Spielerinnen stimmten überein, dass sie mit dem einen Punkt zufrieden sein müssen: "Es ist einerseits schade, dass es nicht zum Sieg gereicht hat. Andererseits sind wir über den einen Punkt glücklich, den wir uns verdient haben. Es ist super anstrengend weit nach 1.00 Uhr nachts seine Bestleistung abzurufen, da hat Russland von seiner Physis im fünften Satz gelebt", meinte Brinker.

Startformation GER: Mareen Apitz , Margareta Kozuch , Maren Brinker , Jennifer Geerties , Wiebke Silge , Anja Brandt , Lenka Dürr
Startformation RUS: Anna Matienko, Daria Isaeva, Anastasia Bavykina, Irina Zaryazhko, Yulia Podskalnya, Irina Voronkova, Ekaterina Romanenko

Bundestrainer Luciano Pedullá rotierte erneut ein wenig, Dürr und Geerties waren wieder in der Startformation, nachdem sie gegen die Niederlande nicht gespielt hatten. Die Russinnen kamen deutlich besser aus den Startlöchern, ihr Block stand gleich zu Beginn gut (3-6). Zudem unterliefen Geerties und Brinker Angriffsfehler (4-8). Das deutsche Angriffsspiel kam überhaupt nicht ins Rollen, nach zwei Blocks gegen Silge und Kozuch nahm Pedullá eine Auszeit (6-11). Das wirkte: gute Aufschläge von Brinker waren Grundlage für die anschließende gute Block-Feldabwehr und russische Fehler (11-13). Bis auf einen Zähler kamen die Schmetterlinge heran, dann sorgte ein Block gegen Kozuch wieder für drei Punkte Rückstand (13-16). Die Russinnen agierten mit mehr Power, die deutschen Lobs verpufften bisher völlig, der Rückstand blieb bestehen (17-20). Es fehlte die Sicherheit in den Aktionen, Kozuch verzog erneut einen Angriff (18-22). Dann kam wieder Brinker an den Aufschlag, machte zwei Asse und einen weiteren "Winner", es war wieder alles drin (22-22). Einen Satzball wehrte Brandt per Schnellangriff ab, dann holte Kozuch mit einem schönen Roller den ersten deutschen Satzball (25-24). Und den verwandelt Brinker mit ihrem fünften Punkt in diesem Satz hart aus dem Rückraum.

Der Satzverlust gab jedoch keinen extra Schub, der zweite Satz begann ähnlich wie der erste Durchgang, die Russen punkteten immer wieder mit ihrer körperlichen Überlegenheit (6-10). Zudem ließen die DVV-Frauen einige leichte Bälle unnötig ins Feld fallen (8-15). Beim deutschen Team lief in dieser Phase nichts, die Russinnen agierten in Block-Abwehr stark und strebten unaufhaltsam dem Satzausgleich zu (8-19). Pedullà wechselte noch Kathleen Weiß und Saskia Hippe ein, nachdem zuvor schon Laura Weihenmaier aufs Feld gekommen war, das brachte aber alles nichts. Russland glich mit dem insgesamt zehnten (!) Block aus.

Die Startformation stand wieder auf dem Feld, aber irgendwie konnten die deutschen Spielerinnen den Hebel nicht umlegen. Wieder missriet der Start, wieder setzte sich die Athletik der Russinnen durch (4-7). Jetzt stimmte aber der Kampfgeist auf deutscher Seite: die Aufschläge wurden mit mehr Druck und Risiko gespielt, endlich gelang mal ein Block gegen die russische Schnellangreiferin (11-11). Die Emotionen sind da, dann gelang die erste Führung seit langer, langer Zeit: Apitz blockte Bavykina (14-13). Doch die Russinnen schlugen zurück und eroberten nach einem Block gegen Kozuch die Führung zurück (17-19). Pedullà wechselte die Zuspielerinnen, Weiß kam für Apitz. Der Ausgleich gelang nach einem Block der eingewechselten Louisa Lippmann , doch dann setzte Kozuch ihren Angriff knapp neben die Linie (20-22).

Weiß blieb auf dem Feld, ansonsten stand die Startformation auf dem Feld. Wieder verpasste die deutsche Auswahl einen guten Start (6-9), wieder produzierte sie zu viele Fehler. Nur, wenn der Aufschlag mit Druck serviert wurde, gelang es dem deutschen Team, aus der Abwehr gegen die Russinnen zu punkten. Dies gelang kurz, prompt war der Ausgleich geschafft (14-14). Der Kampfgeist stimmte weiterhin, aber das deutsche Team lief immer hinterher. Bis Brandt die Hände rüberschob und den russischen Angriff blockte (22-21). Silge erhöhte per Ass, Kozuch per Angriff, drei Satzbälle für Deutschland (24-21). Den ersten wehrten die Russinnen ab, den zweiten verwertete Geerties.

Fünfter Satz, gleicher Beginn: erneut kamen die Russinnen besser aus den Startblöcken, erneut musste das deutsche Team hinterherlaufen (0-3). Geerties und Kozuch brachten ihre Angriffe unter, die Aufholjagd begann (4-5). Kozuch ging nun voran und begleitete ihre Angriffe mit lautstarken Schreien - erfolgreich (8-7). Der russische Konter kam sofort und in Form von zwei krachenden Blocks gegen Brinker (8-10). Diese Führung gaben die Russinnen nicht mehr aus der Hand, um 1.38 Uhr Ortszeit verwandelten sie ihren ersten Matchball zum verdienten Sieg.

Stimmen zum Spiel
Mareen Apitz : "Wir wollten gewinnen und haben es nicht geschafft. Es war ein schweres Spiel mit viel Gegenwehr. Wir haben mehr Fehler produziert, speziell im Vergleich zum Holland-Spiel und haben uns das Leben somit selber schwer gemacht. Aber, ein Punkt geht mit, und jetzt gilt es, gegen Kroatien nachzulegen und das Viertelfinale zu sichern."

Maren Brinker : "Es ist einerseits schade, dass es nicht zum Sieg gereicht hat. Andererseits sind wir über den einen Punkt glücklich, den wir uns verdient haben. Es ist super anstrengend weit nach 1.00 Uhr nachts seine Bestleistung abzurufen, da hat Russland von seiner Physis im fünften Satz gelebt. Ich musste im vierten und fünften Satz kämpfen, ich hatte keine Beine mehr und war Ursache für meine Ungenauigkeiten in der Annahme."


Statistik
GER: Aufschläge: 8 Asse, 5 Fehler / Angriff: 30% / Block: 8
SRB: Aufschläge: 4 Asse, 9 Fehler / Angriff: 41% / Block: 17

Spielfilm
1. Satz: 2-4, 4-8, 6-11, 10-13, 13-16, 15-19, 18-20, 22-22, 23-24, 25-24 (Lippmann für Geerties),
2. Satz: 2-4, 5-8, 8-15, 8-16 (Weihenmaier für Geerties), 9-20 (Weiß/Hippe für Kozuch/Apitz), 9-23
3. Satz: 2-5, 6-10, 10-11, 14-13, 17-17, 17-19 (Weiß für Apitz), 19-20 (Lippmann für Geerties), 20-22, 20-23 (Geerties zurück)
4. 2-5, 6-9, 9-10, 11-14, 14-16, 15-17 (Weihenmaier für Brandt), 17-17 (Lippmann für Weiß), 17-18 (Brandt und Weiß zurück), 20-21, 22-21 (Hippe für Geerties), 24-22 (Geerties zurück)
5. 0-3, 4-5, 6-7 (Weihenmaier für Brandt), 8-8 (Brandt zurück), 8-10, 9-12,


Gruppe B (deutsche Zeiten)
13.06.: SRB - CRO 3:0 / GER - BUL 3:2 / NED - RUS 3:1
15.06.: BUL - RUS 3:0 / CRO - NED 1:3 / GER - SRB 1:3
17.06.: NED - GER 0:3 / SRB - BUL 3:0 / RUS - CRO 3:0
19.06.: BUL - CRO 1:3 / SRB - NED 2:3 / GER - RUS 2:3
21.06.: NED - BUL (8.00) / CRO - GER (13.30) / RUS - SRB (19.00)

Aktuelle Tabelle*
1. SRB - 10 Punkte - 11:4-Sätze - 3:1-Siege
2. NED - 8 Punkte - 9:7-Sätze - 3:1-Siege
3. GER - 6 Punkte - 9:8-Sätze - 2:2-Siege
4. RUS - 5 Punkte - 7:8-Sätze - 2:2-Siege
5. BUL - 4 Punkte - 6:9-Sätze - 1:3-Siege
6. CRO - 3 Punkte - 4:10-Sätze - 1:3-Siege

 

Der volleyballer.de Newsletter

Verpasse keine News, abonniere jetzt den täglich erscheinenden Newsletter. Du kannst den Newsletter jederzeit abbestellen.

Newsletter abonnieren

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "European Games"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App

Bester Partner nach dem Sport zu entspannen: online casino

i
x


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner