volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Deutschland verpasst Sieg nach starkem Comeback - 2:3 gegen Belgien

Volleyball EM: Deutschland verpasst Sieg nach starkem Comeback - 2:3 gegen Belgien

15.09.2019 • Volleyball EM • Autor: DVV 317 Ansichten

Was für ein Drama bei der Europameisterschaft (12.-29. September): Knapp 24 Stunden nach der Auftaktniederlage gegen Serbien hat das deutsche Team den ersten EM-Sieg verpasst. Gegen Co-Gastgeber Belgien kämpfte sich Deutschland vor 4.100 Fans in Brüssel nach 0:2-Rückstand noch zurück, verlor am Ende aber in fünf Sätzen mit 2:3 (23-25, 17-25, 25-22, 25-15, 13-15). Bester Scorer wurde Christian Fromm mit 27 Punkten. Nächster Vorrundengegner ist Österreich am Montag (17:30 Uhr) in Antwerpen.

Kaliberda startet

Mit einer Änderung gegenüber dem Vortag startete Bundestrainer Andrea Giani ins Match. Der gegen Serbien noch angeschlagene Denis Kaliberda rutschte im Außenangriff für Ruben Schott in die Starting-Six. Ansonsten gab es mit Lukas Kampa (Z), Georg Grozer (D), Christian Fromm (AA), Tobias Krick (MB), Anton Brehme (MB) sowie Julian Zenger (L) keine weiteren Änderungen.

Deutschland erwacht

Nach wenigen Punkten war klar, dass Deutschland mit dem Team, das am ersten Spieltag auf dem Feld stand, nicht zu vergleichen war. Die DVV-Männer zeigten deutlich mehr Emotionen und eine ganz andere Körpersprache. Mittelblocker Anton Brehme mit einem Block und Georg Grozer , der gleich ein Ass servierte, schraubten das Ergebnis auf 7:3. Angepeitscht von den eigenen Fans zeigte sich Belgien davon aber unbeeindruckt und kämpfte sich über eine starke Abwehrleistung zurück ins Match.

Belgien blockt sich zur Führung

In einer spannenden Schlussphase machte der belgische Block den Unterscheid. Mit zwei Blockpunkten in Folge glichen die „Red Dragons“ erst zum 18:18 aus, beim Stand von 22:22 erarbeiten sich die Gastgeber so die erste Führung des Spiels, die sie nicht mehr aus der Hand gaben (23:25). Deutschlands Leistung im zweiten Satz erinnerte anschließend an die Partie gegen Serbien. Nur 39% der Angriffe konnten verwandelt werden und machten es Belgien zu einfach. Diese kamen über ihre starke Block-Abwehrarbeit zu Break-Chancen, die sie mit dem 25:17 eiskalt zur 2:0 Satzführung nutzten.

Ruben Schott leitet die Wende ein

Eine Einwechselung von Ruben Schott Ende des zweiten Satzes, der für Denise Kaliberda ins Spiel kam, sollte sich in der Folge als goldrichtig erweisen. Der Außenangreifer war es, der mit seinen starken Aufschlägen und Angriffen die Wende einleitete und in Durchgang drei sein Team gleich zweimal rettete. Zuerst sorgte er für einen 8:1-Einstieg, der nicht die Vorentscheidung brachte. Belgien kam nach einem 6:16-Rückstand noch einmal auf 14:16 heran und ließ die 4.100 Fans ausflippen. Wieder war es Ruben Schott, der beim Stand von 17:14 mit einem Ass und weiteren Aufschlägen zum 19:14 für Ruhe sorgte. Ein belgischer Fehlaufschlag bescherte Deutschland den ersten Satzerfolg bei der EM (25:22).

„Natürlich bin ich über meine Leistung glücklich. Trotzdem ist es schade, dass es heute nicht zum Sieg gereicht hat. Ich habe der Mannschaft versucht zu helfen und habe einfach alles rein gehauen“, sagte Ruben Schott im Anschluss, der am Ende auf 12 Punkte (vier Asse) kam. Ihm war es auch zu verdanken, dass die DVV-Auswahl im vierten Satz einen großartigen Start (8:3) hinlegte, den sie diesmal sicher ins Ziel zum Ausgleich (25:15) brachte.

Drama im Tiebreak

Nach einem 1:4-Rückstand im Tiebreak packte Georg Grozer zwei Asse zum 3:4 aus. Belgien rettete den Vorsprung bis in die Endphase des Satzes (12:13). Erneut trat Grozer zum Aufschlag an, der diesmal aber ins Aus peitschte (12:14). Den Schlusspunkt setzte Belgiens Hendrik Tuerlinckx mit einem Angriff, den er an den deutschen Block legte und für große Jubelstürme in Brüssel sorgte.

„Es war ein Schritt nach vorn“

Kapitän Lukas Kampa erklärte nach dem Spiel: „Zunächst war es ein Schritt nach vorn, was wichtig war. Ich finde, dass wir nicht schlecht ins Spiel gestartet sind, dann aber die Kontrolle verloren haben. Im Anschluss müssen wir uns bei Ruben bedanken, dass er uns so zurückbringt. Wir alle sollten uns an seiner Leistung orientieren, weil er gezeigt hat, wie es gehen kann. Wir haben jetzt noch drei Spiele, die wir alle gewinnen wollen und müssen, dann sehen wir weiter.“

Bundestrainer Andrea Giani ergänzte: „Wir haben eine Reaktion gezeigt. Wir fahren jetzt nach Antwerpen und wollen den ersten Sieg. Die EM ist ein langes Turnier und wir sind noch nicht fertig.“

 

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Volleyball EM"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter

Herrenhemden in Übergrößen

Herrenhemden in Übergrößen

Nur für Männer über 1,90 Meter - tolle Stoffe, modernes Design

Hemden extra langer Arm 72cm, Überlänge

Oasis Papagayo Resort & Beach Volleyball

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Volleyball Wetten

Seriöse Online Casinos Liste von Casino HEX Deutschland

Echtgeld Spielautomaten Online CasinoHEX.at

Erfahrungen von Online Casinos Österreich in der Vergleichstabelle


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner