sportwetten.de - Partner des DVV volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Volleyball Startseite

Warum Volleyballspielen Rückenschmerzen verursachen kann

Die Ursachen für Rückenschmerzen beim Sport sind vielfältig. Muskelungleichheiten, eine unzureichende Flexibilität oder strukturelle Unterschiede der Wirbelsäule können Rückenschmerzen auslösen. Aber auch eine unzureichende Ausbildung und eine Überbelastung des Körpers führen häufig zu Schmerzen. Genau, wie durch jede andere Sportart, können auch durch das Volleyballspielen Rückenschmerzen auftreten.


Foto: skeeze / pixabay

Warum können beim Volleyballspielen Rückenschmerzen auftreten?

Beim Volleyballspielen werden die Rückenschmerzen meist durch die Überlastung des Körpers ausgelöst. Durch den Angriffsschlag und die Sprünge sind der Körper und vor allem die Wirbelsäule starken Kräften ausgesetzt. Die Wirbelgelenke (Facetten) des Körpers sind äußerst empfindlich für Schmerzen und reagieren daher schon auf kleinste Überlastungen. Aus diesen leichten Überlastungen können schnell Fehlhaltungen oder Seitenverbiegungen der Wirbelsäule entstehen. Bei einer zu schwachen Rumpfmuskulatur, kann es nun durch die Sprünge und Angriffsschläge beim Volleyball dazu kommen, dass die Kräfte ungefiltert auf die Wirbelgelenke übertragen werden. Ist dies der Fall, kommt es zu einem Gelenkverschleiß, einer so genannten Arthrose. Die Arthrose führt verursacht Schmerzen in der unteren Lendenwirbelsäule und kann zu Muskelverspannungen führen.

Belastung der Bandscheibe beim Volleyballspielen

Rückenschmerzen können jedoch auch durch die Bandscheibe bedingt sein. Beim Volleyball wird diese durch häufige Sprünge ständig zusammen gepresst. Durch das Zusammenpressen verliert die Bandscheibe Flüssigkeit und Elastizität. Die ständige Überlastung der Bandscheibe und ruckartige Bewegungen können zu einem so genannten Bandscheibenvorfall führen. Bei einem akuten Bandscheibenvorfall an der Lendenwirbelsäule treten Schmerzen im unteren Rücken auf. Zu den Symptomen eines Bandscheibenvorfalls gehören zudem Muskelkrämpfe, Steifheit der Oberschenkel und eingeschränkte Beugung.

Was tun bei Rückenschmerzen?

Wenn solche facettenbedingten oder bandscheibenbedingten Rückenschmerzen auftreten, sollte zunächst eine Ruhepause eingelegt werden. Das bedeutet, dass kein Sport betrieben werden sollte. Durch entzündungshemmende Medikamente oder Injektionen kann Linderung verschafft werden. Falls Blockaden vorhanden sind, können diese von einem Arzt oder Physiotherapeuten gelöst werden. Verschiedene schmerzlindernde Medikamente, die bei Rückenschmerzen helfen, findet man günstig in der Kategorie Rückenschmerzen in der Shop Apotheke. Die schmerzlindernden Medikamente können kurzzeitig Linderung verschaffen und wärmende Pflaster und Salben haben eine wohltuende Wirkung bei Rückenschmerzen. Durch die Wärme wird die Durchblutung gefördert und der Stoffwechsel wird angeregt. Schmerzauslösende Signalstoffe können nun schneller abtransportiert werden, wodurch die Schmerzen schneller nachlassen. Wärme hilft zudem dabei verspannte Muskeln zu lockern.

Sport trotz Rückenschmerzen?

Wenn beim Volleyballtraining oder Spiel ein akuter Schmerz verspürt wird, sollte das Training oder Spiel sofort abgebrochen werden. Denn wer die Signale des Körpers ignoriert, läuft Gefahr sich größere Verletzungen zuzuziehen. Daher sollte bei anhaltenden Schmerzen unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Wer trotz akuter Schmerzen weiter Sport macht, setzt sich einer erhöhten Verletzungsgefahr aus. Wenn facettenbedingte oder bandscheibenbedingte Rückenschmerzen aufgetreten sind, sollte zunächst eine strikte Ruhepause eingehalten werden. Anschließend ist es jedoch wichtig, den Körper durch Kräftigungs- und Dehnungsübungen wieder zu stärken. Sogar nach einem Bandscheibenvorfall ist es wichtig, Krafttraining zu betreiben. Dadurch wird die Rückenmuskulatur neu gestärkt. Die Übungen sollten zur Stabilisierung der Wirbelsäule beitragen. Wichtig ist, dass immer auf den eigenen Körper gehört wird und dieser in keinem Fall überlastet wird.

Den Rückenschmerzen vorbeugen

Damit es erst gar nicht so weit kommt, sollte immer auf eine korrekte Bewegungsausführung beim Volleyball geachtet werden. Eine gestärkte Rückenmuskulatur minimiert zudem das Risiko für Verletzungen und Rückenschmerzen. Der Körper sollte durch Kraft- und Ausdauerübungen gestärkt werden, die immer den persönlichen körperlichen Ressourcen angepasst sein müssen. Vor dem Training oder Spiel sollte der Körper gründlich aufgewärmt werden. Auch die körperliche und geistige Verfassung vor dem Sport sollte beachtet werden. Wer sich nicht fit fühlt, sollte das Training lieber auf den nächsten Tag verschieben.

volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Herrenhemden in Übergrößen

Herrenhemden in Übergrößen

Riesenhemden für Riesenvolleyballer

weitere Infos

Mikasa


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner