volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Brüder Ketrzynski wieder vereint

volleyballer.de

Bundesligen: Brüder Ketrzynski wieder vereint

03.06.2024 • Bundesligen Autor: SVG Lüneburg 154 Ansichten

Vor zwei Jahren gab es den doppelten Worsley bei der SVG Lüneburg, in der neuen Saison gibt es einen doppelten Ketrzynski: Zu Diagonalangreifer Xander, der in seine dritte Saison bei den LüneHünen geht, gesellt sich sein 23-jähriger Bruder Cole Ketrzynski. Der Kader für die Saison 2024/25 nimmt mit diesem Neuzugang Nummer 5 immer deutlicher Form an.

Die Ketrzynskis sind ja eine Volleyball-Familie, schon der Vater war Profi und Olympia-Teilnehmer (1984) - in diese Fußstapfen könnte nun auch Xander in Paris treten. Cole dagegen startet nach abgeschlossenem Studium des Konflikt-Managements seine Profi-Laufbahn. Er ist eineinhalb Jahre jünger als Xander und hat noch einen Zwillingsbruder, der aber eher beacht. Cole kommt von der auch im Volleyball renommierten Pepperdine University in Malibu/Kalifornien, wo er zuletzt im Team der "Waves" einen alten Bekannten als Co-Trainer hatte: Will Craft, 2020/21 in Lüneburg aktiv.

"Ich genieße enge Spiele, in denen jeder Punkt zählt"

SVG-Chefcoach Stefan Hübner kennt Cole Ketrzynski aber schon aus eigener, persönlicher Anschauung, als er im Sommer 2022 dem damals neuen kanadischen Nationaltrainer Ben Josephson für ein paar Wochen assistierte. Außenangreifer Cole, auch Teilnehmer an der U21-Weltmeisterschaft 2021, wurde dann mit dem B-Team Zweiter beim PanAm-Cup zusammen mit seinem Bruder Xander und Spielern wie Jesse Elser, Maxwell Elgert und Jordan Schnitzer. "Schon damals war er mir aufgefallen - aber er war ja noch nicht mit dem Studium fertig", merkte ihn sich Hübner vor. Zu der Zeit war Cole jedoch noch an der University of California in Los Angeles (UCLA), spielte bis 2023 auch für die "Bruins", eine der erfolgreichsten Mannschaften der College-Liga, und wurde mit ihnen Meister.

"Mein Wunsch war immer, zu einem Verein zu gehen, wo ich mit und gegen einige der besten Spielern der Welt spielen kann. Ich bin sicher, dass die SVG Lüneburg dazu die perfekte Gelegenheit bietet", ist der Rechtshänder überzeugt, denn: "Ich will bei einem Verein und Trainer arbeiten, der weiß, wie man nordamerikanische Spieler weiterentwickelt. Xander und auch Will Craft haben nur Gutes berichtet, haben geschwärmt wie Stefan ihnen geholfen hat, sich zu verbessern." Die Bundesliga kennt er schon bestens, hat viele Matches nicht nur seines Bruders, sondern auch einiger Ex-Studenten der USA und Kanadas im Streaming verfolgt.

Und der in Toronto geborene Außen freut sich natürlich auch darauf, wieder mit Xander zusammenspielen zu können: "Schon als Kinder haben wir viele Jahre in den gleichen Mannschaften gestanden, später dann auch für Kanada. Ich liebe es mit ihm auf dem Court zu stehen, nicht nur, weil er ein großartiger Spieler ist, auch weil er mich immer unterstützt und ermutigt hat. Ich weiß, dass wir uns gegenseitig anspornen werden, das Beste aus uns herauszuholen." Wo sieht er seine Stärken? "Ich denke, das ist mein Angriffsspiel. Ich liebe es anzugreifen und genieße die engen Spiele, in denen jeder Punkt zählt. Was ich verbessern möchte, ist meine Verteidigung im Hinterfeld - und ich weiß auch schon, dass das ein Schwerpunkt werden soll."

Da stimmt Stefan Hübner zu: "Cole ist ein guter Angreifer und Aufschläger, aber noch mit Potenzial. Noch arbeiten müssen wir an der Annahme. Aber dazu ist er auch bereit, die Mentalität passt. Er hat schon so eine gute Physis wie sein Bruder und gibt trotzdem weiter Gas im Kraftraum. Interessant ist natürlich auch seine Körpergröße wegen des Blockspiels gegen den gegnerischen Diagonalen." In Kanadas B-Kader hat es der 2,03-m-Mann in diesem Jahr nicht geschafft, wohl wegen der Abschlussprüfungen im Studium.

"Aber ich werde im Kraftraum und am Strand fleißig trainieren, um mich auf die Saison vorzubereiten", verspricht Cole. Denn: "Ich weiß, dass die Bundesliga extrem hart umkämpft ist, und mein Ziel ist es, mit der SVG viel zu gewinnen. Das ist mir noch wichtiger als die individuelle Weiterentwicklung. Wenn wir uns alle jeden Tag darauf konzentrieren, bin ich mir sicher, dass diese Mannschaft alle Erwartungen übertreffen wird." (hre)

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter

Online Poker für echtes Geld auf GGPoker

Deine-Massanfertigung.de


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner