volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Aufgabe in Karlsruhe mit Bravour gelöst

volleyballer.de

Bundesligen: Aufgabe in Karlsruhe mit Bravour gelöst

18.02.2024 • Bundesligen Autor: Christof Bernier 251 Ansichten

Schnörkellos und überzeugend gewannen die BR Volleys am Samstagabend bei den Baden Volleys SSC Karlsruhe mit 3:0 (25:15, 25:14, 25:21). Mit einer hochkonzentrierten Leistung stimmten sich die Berliner auf die kommenden zwei Heimspiel-Highlights gegen Itas Trentino (21. Feb) und die SVG Lüneburg (24. Feb) ein. Neben Timothée Carle als Topscorer war Hannes Tille als MVP einer der herausstechenden Spieler beim Hauptstadtclub in der ausverkauften Arena.

Aufgabe in Karlsruhe mit Bravour gelöst - Foto: Kevin Mattig

Foto: Kevin Mattig

In der mit 1.500 Zuschauern bis auf den letzten Steh- und Sitzplatz gefüllten Lina-Radke-Halle waren die Berliner erneut gefordert, den Widerstand eines engagierten Aufsteigers zu brechen. Joel Banks nahm gegenüber dem 3:0-Erfolg gegen Freiburg keine Veränderung vor und hatte mit Rückkehrer Tobias Krick eine Option mehr auf der Bank. Typisch für das Spiel des Deutschen Meisters gab Johannes Tille Timo Tammemaa im Angriff den ersten Ball und legte direkt ein Ass nach (2:0). Wenngleich den Baden Volleys zügig der Ausgleich gelang (5:5), zeigten sich die BR Volleys in Annahme und Block stark. Tammemaa und Saso Stalekar griffen sich die Karlsruher Angriffe am Netz (14:9). Jetzt nahmen Aufschlagdruck und -raffinesse noch einmal zu und es wurde im Auftaktsatz deutlich (23:13, 25:14).

Immer wieder meldeten sich die mitgereisten Fans lautstark zu Wort und konnten im zweiten Durchgang eine 6:1-Führung bejubeln. Libero Satoshi Tsuiki entschärfte reihenweise Angriffe des Heimteams und so zogen die Berliner dem Spiel der Mannschaft von Coach Antonio Bonelli den Stecker. Timothée Carle ließ im Angriff kaum eine Punktchance aus und Tammemaas Aufschläge sorgten auf des Gegners Seite für Unruhe (16:8). Der SSC zog reihenweise Wechseloptionen, aber auch davon ließen sich Ruben Schott & Co nicht von ihrem Weg abbringen (21:12). Der Kapitän pritschte einen Ball in die Karlsruher Hälfte auf den Boden und Tammemaa legte den nächsten Ball an dieselbe Stelle zum Satzgewinn (25:14).

Auch in der Folge gaben die Berliner den Baden Volleys zunächst wenig Luft zum Atmen. Schott servierte extrem variabel zum 6:1. Fehler unterliefen der Mannschaft von Joel Banks eigentlich nur im Aufschlag und trotzdem konnte Karlsruhe noch einmal etwas verkürzen (14:11). So war auch der Berliner Coach zur Auszeit gezwungen (16:14), dann jagte Carle das Spielgerät blockfrei und kompromisslos ins Feld (18:15). Dennoch spielten die Gastgeber nun deutlich befreiter und machten es den Hauptstädtern gegen Matchende schwerer (23:20). Aber der Pokalfinalist blieb bis zum Ende fokussiert und Schott beendete nach Zuspiel des eingewechselten Cody Kessel das Match (25:21).

Durch den Sieg haben die Berliner nun 18 Siege und 53 Punkte auf dem Konto. Holen die BR Volleys in den verbleibenden zwei Spielen gegen Lüneburg (24. Feb) und in Düren (09. Mrz) noch einen Drei-Punkte-Sieg, ist ihnen Platz eins nach der Hauptrunde nicht mehr zu nehmen. Vieles spricht dafür, dass es dann im Playoff-Viertelfinale zu einem Wiedersehen mit den Baden Volleys kommen würde. Die Karlsruher bleiben nach diesem Spieltag auf Platz acht, weil Verfolger Dachau daheim gegen die Netzhoppers 2:3 verlor.

Stimme zum Spiel
Johannes Tille: "Es hat großen Spaß in dieser schönen und modernen Halle gemacht. Für uns als Team war es heute wichtig, den Fans und Unterstützern zu zeigen, dass wir auch auswärts immer Vollgas geben. Der Matchplan ist voll aufgegangen, weil wir vor allem gut aufgeschlagen haben. Wir waren oft genug in einer Situation wie im dritten Satz, als Karlsruhe nochmal alles versuchte, und haben das konsequent zu Ende gespielt. Ich denke, in Karlsruhe wird gute Arbeit geleistet und es steckt Talent im Team. Dieser Standort wird sich ganz sicher positiv entwickeln. Wir richten jetzt den Fokus auf Trentino, freuen uns auf ein ganz großes Spiel und brauchen uns angesichts der gezeigten Leistungen auch gegen Italiens Tabellenführer nicht verstecken."

BR Volleys Formation
Timothée Carle + Ruben Schott (AA), Timo Tammemaa + Saso Stalekar (MB), Johannes Tille (Z), Marek Sotola (D) und Satoshi Tsuiki (L) | Eingewechselt: niemand

Topwerte
Carle 15 Punkte, 74 % Angriffsquote | Schott 12 Punkte, 4 Asse | Tammemaa 11 Punkte, 3 Blocks, 89 % Angriffsquote | Tsuiki 71 % pos.

Nächste Heimspiele
BR Volleys vs. Itas Trentino | 21. Feb | 19.30 Uhr | Max-Schmeling-Halle
BR Volleys vs. SVG Lüneburg | 24. Feb | 20.00 Uhr | Max-Schmeling-Halle

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner