volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Die bisher größte Herausforderung

volleyballer.de

CEV: Die bisher größte Herausforderung

22.11.2023 • CEV Autor: Christof Bernier 174 Ansichten

Am Donnerstagabend (23. Nov um 19.30 Uhr) betreten die BR Volleys in der CEV Champions League die internationale Bühne. Zum Start in die Königsklasse kommt Benfica Lissabon in die Max-Schmeling-Halle. Der Verein mit dem klangvollen Namen zählt zwar nicht zu den Topfavoriten aus den ganz großen Volleyball-Ligen Europas, ist aber als portugiesischer Serienmeister ein schwieriger Auftaktgegner für die BR Volleys.

Die bisher größte Herausforderung - Foto: Andreas Gora

Foto: Andreas Gora

Die BR Volleys stehen in der Gruppe C der Königsklasse vor einer Herkulesaufgabe. Daran hat Cheftrainer Joel Banks keinen Zweifel: "Wir haben in meinen Augen die Todesgruppe dieser Champions-League-Saison erwischt. Daher ist es entscheidend, zuhause mit unserem Publikum Siege einzufahren. Die Bedeutung dieses Auftaktspiels gegen Benfica steigt noch einmal durch die schwierige Ausgangslage." Denn neben den Landesmeistern aus Deutschland und Portugal komplettieren zwei mit Stars gespickte Teams den Berliner Pool. Halkbank Ankara (TUR) war als späterer Halbfinalist letzte Saison für Ruben Schott & Co nicht zu schlagen und hat sich im Sommer personell noch einmal verstärkt. Gas Sales Daiko Piacenza (ITA) wurde Dritter in Italien und hat einen Kader, der für den ganz großen Wurf in allen Wettbewerben geformt ist. Im letzten Jahr haben die Berliner eine annährend so stark besetzte Gruppe mit dem polnischen Vertreter aus Zawiercie, den Bulgaren aus Pazardzhik und eben Ankara als Zweitplatzierte gemeistert. Anschließend konnte man Ziraat Bank Ankara (TUR) in den Playoffs ausschalten und zeigte auch im Viertelfinale gegen Sir Sicoma Monini Perugia (ITA) trotz des Ausscheidens begeisternden Volleyball.

Obwohl die Hürden in der Hauptrunde nun noch einmal ein Stück höher scheinen, werden die BR Volleys alles versuchen, erneut lange im Wettbewerb zu bleiben. Das Auftaktmatch gegen Lissabon ist für den gebürtigen Briten Banks dabei direkt richtungsweisend: "Wir treten dem bisher stärksten Gegner dieser Saison gegenüber. Dies wird eine Steigerung von Niveau und Intensität. Aber unsere Mannschaft ist richtig heiß auf diese Herausforderung. Viele Spieler sind hier, um sich genau diesen Aufgaben in der Champions League zu stellen. Ich spüre einen Hunger in der Mannschaft und wir werden am Donnerstag ein anderes BR Volleys Team mit noch mehr Energie auf dem Court sehen!"

National ungeschlagen geht der Deutsche Meister in den ersten Spieltag der Königsklasse. Gleiches können die Gegenüber aus dem Südwesten Europas vorweisen. Benfica ist der Dauersieger in Portugal, hat in der heimischen Liga zehn Spiele absolviert, alle gewonnen und dabei lediglich drei Sätze und keinen Punkt abgegeben. Die "Adler" spielen ihre vierte Champions-League-Saison in Serie. "Ein Auge müssen wir definitiv auf die kraftvollen Außenangreifer der Portugiesen haben. Ihre Nummer 10, Pablo, ist im Aufschlag extrem stark. Die Nummer 18, Japa, ist ein kompletter und wichtiger Spieler in ihrem System. Er spielte eine ähnliche Rolle wie Ruben bei uns", beschreibt Banks den Gegner, in dessen Reihen sich auch Pearson Eshenko befindet. Der Kanadier spielte in den vergangenen Jahren in der Bundesliga für Giesen sowie Lüneburg und qualifizierte sich im Sommer ähnlich überraschend wie Deutschland mit den Nordamerikanern für Olympia in Paris. Ansonsten ist Benfica vor allem ein portugiesisch-brasilianischer Spielermix. Die eingespielte Mannschaft wird von Marcel Matz trainiert, dem der erste Auftritt mit seinem Team im Volleyballtempel 2022 verwehrt blieb. Schon damals stand man sich in der Gruppenphase gegenüber, doch es fand nur die Begegnung in Lissabon statt (3:1 für die BR Volleys). Das Rückspiel verhinderte ein Corona-Ausbruch im Team von der Atlantikküste. Damit erfolgt der erste Aufschlag der Portugiesen in der Max-Schmeling-Halle mit fast zwei Jahren Verzögerung und der österreichische Mittelblocker Peter Wohlfahrtstätter steckt voller Begeisterung: "Die BR Volleys sind als große Mannschaft mit vielen Fans in Europa bekannt. Für uns ist diese Champions-League-Woche besonders. Wir sind sehr motiviert, erwarten hochklassigen und emotionalen Volleyball. Das sind die Matches, die wir gerne spielen und wir freuen uns darauf."

Das BR Volleys Team startet daheim vor geöffnetem Oberrang in die zwölfte Champions-League-Saison in Folge. Damit zählen die Hauptstädter neben Knack Roeselare (BEL / ebenfalls seit 2012) und Cucine Lube Civitanova (ITA, seit 2011) inzwischen zu den drei Vereinen, die am längsten ununterbrochen in der Königsklasse vertreten sind. Ziel ist es, die europäische Reise auch nach der Gruppenphase fortsetzen zu können und dabei sagt Headcoach Banks zur Personallage: "Ich freue mich, dass Tobi Krick pünktlich zu diesem großen Spiel zurück ist und wir mit einem vollständigen Kader in den Wettbewerb starten können." Der Mittelblocker musste zuletzt mit einer Gehirnerschütterung pausieren und wird am Donnerstagabend die geplante Autogrammstunde am Fanshop im Anschluss an das hochinteressante Match nachholen.

Livestream
Alle Spiele der CEV Champions League werden in Deutschland exklusiv und kostenpflichtig auf Sportdeutschland.TV übertragen. Die Begegnungen mit deutscher Beteiligung werden zudem deutsch kommentiert: https://sportdeutschland.tv/cev-champions-league-volley-maenner

Weltweit sind die Matches auf www.eurovolley.tv im Pay-Stream zu sehen.

Weitere Meldungen aus der Kategorie "CEV"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner