volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
VBL-Momente des Monats: März 2023

volleyballer.de

Bundesligen: VBL-Momente des Monats: März 2023

11.04.2023 • Bundesligen Autor: Dörfler, Josephine 482 Ansichten

Der März läutet traditionsgemäß die spannende Endphase der Saison ein.

Neben zwei vorzeitigen Meistern gab es unzählige weitere Momente, die wir gemeinsam mit Euch Revue passieren lassen wollen.  

TV Dingolfing erneut Meister der 2. Bundesliga

Der TV Dingolfing hat sich bereits drei Spiele vor Saisonende den Meistertitel in der 2. Bundesliga Frauen Süd gesichert und das zum zweiten Mal in Folge. Das entscheidende Spiel gewann die Mannschaft mit 3:0 gegen den SV Lohhof. Obwohl die Partie hart umkämpft war, konnte sich Dingolfing letztlich durchsetzen. Es folgte Riesenjubel auf dem Spielfeld und bei den Dingolfinger Fans, denn der Drei-Satz-Erfolg im Derby ließ Dingolfing in der Tabelle uneinholbar davonziehen. Die offizielle Meisterschaftsfeier wird beim letzten Heimspiel am 16. April gegen Vilsbiburg II stattfinden.



TuS Mondorf verteidigt Meistertitel

Als Nils Becker den letzten Punkt in der Partie gegen den Kieler TV zum 25:23 verwandelte, kannte die Freude kein Halten mehr. Mit dem 3:1-Sieg gegen Kieler TV hat sich der TuS Mondorf fünf Spieltage vor Schluss die Meisterschaft in der 2. Bundesliga Männer Nord gesichert. Der Verein gewann 17 von 18 Spielen und gab insgesamt nur zehn Sätze ab. Die Verteidigung des Meistertitels ist ein historischer Erfolg, denn dieses Kunststück gelang in der Geschichte der Liga erst zum zweiten Mal überhaupt einem Verein. Mondorf feierte danach ausgelassen im Vereinsheim des KT Köln, die offizielle Ehrung inklusive Meisterfeier findet beim letzten Heimspiel am 15.April statt.



Neuer Cheftrainer für die Roten Raben

Juan Diego Garcia Diaz wird in der Saison 2023/24 neuer Cheftrainer der Roten Raben. Der 43-jährige Spanier kommt vom Club Voleibol Haris auf Teneriffa, den er seit 2020 betreute und u.a. zur Meisterschaft sowie auf europäischer Ebene ins Finale des Challenge Cups und in der laufenden Saison in die Champions League führte. Garcia Diaz verfügt über Auslandserfahrung von seinen Trainerstationen in Peru und Belgien und hat einen Vertrag für ein Jahr plus clubseitige Option für eine weitere Saison unterschrieben. Raben-Sportdirektor Guillermo Gallardo kennt ihn aus der eigenen Trainerzeit in der spanischen Liga.



Mark Lebedew verlängert Vertrag in Friedrichshafen um zwei Jahre

Mark Lebedew hat seinen Vertrag als Trainer des VfB Friedrichshafen um weitere zwei Jahre verlängert. Der 55-jährige Australier, der vergangene Saison mit dem Pokal den ersten Titel seit drei Jahren an den Bodensee holte, hat große Ziele mit den Häflern. Der Trainer ist zufrieden mit der Entwicklung von Team beziehungsweise Standort und freut sich, von seiner Familie umgeben zu sein.

Spielmacher wird zum Macher

Tomas Kocian-Falkenbach, der Spielmacher für SWD powervolleys Düren, wird seine Volleyballkarriere am Ende der aktuellen Saison beenden und eine neue Karriere beim Verein beginnen. Er wird ab nächster Saison als Co-Geschäftsführer der Dürener TV Volleyball GmbH gemeinsam mit Benjamin Kaulen tätig sein. Kocian-Falkenbach war bereits seit einiger Zeit in strategische Diskussionen mit dem Verein involviert, und der Wechsel vom Spielfeld ins Managementteam ist für ihn folgerichtig der nächste Schritt. Kocian-Falkenbachs Fokus wird auf Sponsoring, Marketing und Team-Entwicklung liegen und er wird eng mit dem Sportdirektor zusammenarbeiten. Kocian-Falkenbach hat bereits zweimal in seiner Karriere für Düren gespielt und freut sich darauf, den Verein auch über seine aktive Zeit hinaus zu unterstützen.

Matti Alatalo wird Cheftrainer in Düren

Auch bei der Suche nach einem neuen Cheftrainer sind die SWD powervolleys Düren fündig geworden. Der 27-jährige Finne Matti Alatalo wird ab dem Sommer die Mannschaft führen. Alatalo ist derzeit als Trainer bei Karelian Hurmos in der finnischen Mestaruusliiga tätig. Sein Enthusiasmus und seine Ideen von einer modernen Art, Volleyball zu spielen, haben den sportlichen Leiter der powervolleys, Goswin Caro, überzeugt. Alatalo selbst sieht den Wechsel als große Chance und betont, dass er die Spiele der Dürener Mannschaft bereits seit zwei Jahren verfolgt und fast jedes Spiel live gesehen hat. Er will schnell, variabel und überraschend spielen lassen und legt großen Wert darauf, dass seine Spieler technisch stark am Ball sind und um jeden Ball kämpfen.



Auf Enard folgt Banks

Joel Banks wird zur Saison 2023/24 der neue Cheftrainer der BERLIN RECYCLING Volleys und löst damit den dreifachen Meistertrainer Cedric Enard ab, der nach fünf erfolgreichen Jahren den Verein aus persönlichen Gründen auf eigenen Wunsch verlässt. Der 47-jährige Brite, der derzeit auch die finnische Nationalmannschaft trainiert, bringt neben einer guten Portion Erfahrung auch den Ehrgeiz mit, sich weiterentwickeln zu wollen. Seine bisherigen Stationen umfassen unter anderem zwei Meistertitel mit Greenyard Maaseik und die Teilnahme an der Champions League mit dem belgischen Traditionsklub. Banks zeigt sich begeistert von der neuen Aufgabe, der Kultur und Erfolgsgeschichte des Hauptstadtclubs und will nun alles dafür tun, diese weiterzuschreiben.


BR Volleys vs. Klubweltmeister Sir Sicoma Monini Perugia

Die BERLIN RECYCLING Volleys trafen im Viertelfinale der CEV Champions League auf die Weltklassemannschaft Sir Sicoma Monini Perugia aus Italien. Vor der Saisonrekordkulisse von 8.213 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle kämpfte das Heimteam im Hinspiel beherzt gegen den Favoriten, musste jedoch eine 1:3-Niederlage (18:25, 15:25, 25:23, 17:25) hinnehmen. Zu Beginn der Begegnung zeigte das Heimteam eine starke Leistung und konnte mithalten. Doch der italienische Tabellenführer steigerte sich und erzielte mehr Breakpunkte und letztlich den Sieg. Das bedeutete, dass im Rückspiel in Italien auf jeden Fall ein Sieg hermusste. Doch die BR Volleys mussten sich in einer engen Partie mit 2:3 geschlagen geben. Obwohl der Deutsche Meister im dritten Jahr in Folge im Viertelfinale gegen ein italienisches Team ausgeschieden ist, können die Berliner mit ihrer Leistung gegen den Klubweltmeister mehr als zufrieden sein.  


VfB Friedrichshafen gegen den polnischen Vizemeister Jastrzebski Wegiel

Im Duell der besten Acht Europas musste der VfB Friedrichshafen gegen den polnischen Vizemeister Jastrzebski Wegiel antreten. Das Hinspiel des CEV Champions League Viertelfinales ging mit 0:3 verloren, weil die Polen vor allem im Aufschlag dominierten. Damit war die Ausgangslage vor dem Rückspiel in Polen klar: Die Häfler mussten 3:0 oder 3:1 gewinnen, um in einem entscheidenden "Golden Set" den Halbfinaleinzug doch noch zu schaffen. Doch der VfB Friedrichshafen verlor auch das Rückspiel gegen Jastrzebski Wegiel mit 0:3. Der fünfte Platz in Europas Königsklasse ist jedoch der größte internationale Erfolg des Teams seit 2018.


Stuttgart gegen Igor Gorgonzola Novara

Allianz MTV Stuttgart bekam es in der Runde der besten Acht in der CEV Champions League mit dem italienische Starensemble aus Novara zu tun. Obwohl Stuttgart im ersten Satz überraschend gut mithalten konnte, war am Ende die individuelle Klasse der Italienerinnen zu stark, sodass sich die Stuttgarterinnen mit 1:3 geschlagen geben mussten. Die 2.251 Fans in der ausverkauften SCHARRena feierten ihr Team trotzdem mit Standing Ovations. Auch im Rückspiel musste sich Stuttgart dem hochfavorisierten Team aus Italien mit 0:3 geschlagen geben, sodass das Abenteuer von Allianz MTV Stuttgart in der Champions League im Viertelfinale endete. Trotz des Ausscheidens hat Stuttgart gezeigt, dass sie mit den Besten Europas mithalten können.

DVV-Pokal-Präsentation in Berlin

Vor dem Hinspiel des CEV Champions League Viertelfinals gegen Sir Sicoma Monini Perugia wurde den 8.213 Zuschauer:innen in der Max-Schmeling-Halle die DVV-Pokal-Trophäe von Vereinslegenden der vergangenen 30 Jahre wie Frank Dehne, Robert Kromm und Benjamin Patch präsentiert. Das sorgte für Gänsehaut im Volleyballtempel, der die größte CEV Champions League Kulisse der Klubgeschichte abgesehen vom Final Four 2015 und den Supers Finals 2019, bot.

Fünf Schweriner Leistungsträgerinnen verlängern Verträge

Die Vertragsverlängerungen der fünf Spielerinnen sind ein starkes Signal des SSC Palmberg Schwerin in puncto Kaderplanung. Der Verein möchte auch in Zukunft konkurrenzfähig sein und setzt dabei auf bewährte Kräfte. Die Kontinuität auf vielen Schlüsselpositionen ist ein wichtiger Faktor, um erfolgreich zu sein.

Zuspielerin Pia Kästner wird auch in der kommenden Saison die Fäden ziehen. Die wertvollste Spielerin des DVV-Pokalfinals wechselte erst 2022 vom französischen Team Mulhouse nach Schwerin und ist auch Zuspielerin der Deutschen Nationalmannschaft. Mit den Vertragsverlängerungen von Indy Baijens und Jazmine White bleibt dem Team von Felix Koslowski ebenso sein schlagkräftige Mittelblock-Duo erhalten.

Auch Tutku Burcu Yüzgenc, die erste türkische Spielerin der Volleyball Bundesliga, bleibt dem SSC Palmberg Schwerin als Diagonalangreiferin eine weitere Saison treu. Außenangreiferin Anne Hölzig komplettiert das Quintett.

Trio verlängert in Stuttgart

Die spanische Außenangreiferin und Kapitänin Maria Segura Palleres hat ihren Vertrag beim Volleyballbundesligisten Allianz MTV Stuttgart um ein weiteres Jahr verlängert und wird somit auch in der kommenden Saison für den Verein spielen. Auch die finnische Libera Roosa Koskelo bleibt dem Verein erhalten und hat ihren Vertrag um ein Jahr verlängert. Die niederländische Mittelblockerin Eline Timmerman wird ebenfalls für mindestens ein weiteres Jahr bei Allianz MTV Stuttgart spielen. Damit haben sich nach Krystal Rivers drei weitere wichtige Stammspielerinnen für eine Vertragsverlängerung entschieden. Mit der Kontinuität im Team und der Bindung der Stammkräfte sollen auch in der kommenden Saison Erfolge eingefahren werden.

Auftakt zur Meisterschaftsrunde in der Volleyball Bundesliga der Männer

Bis zuletzt war unklar, welche Konstellationen sich für die Playoff-Viertelfinals ergeben. Der VfB Friedrichshafen hat sich am letzten Spieltag der oberen Zwischenrundengruppe durch einen Heimsieg gegen die BERLIN RECYCLING Volleys auf den dritten Platz vorgearbeitet und traf im Playoff-Viertelfinale auf die Helios GRIZZLYS aus Giesen, denen sie sich zuhause geschlagen geben mussten. Die SWD powervolleys Düren trafen als Viertplatzierter auf den Fünften Herrsching und sicherten sich souverän einen Sieg zum Playoff-Auftakt. Mit einer starken Zwischenrunde sicherte sich die SVG Lüneburg Rang zwei und traf somit im Viertelfinale auf die Energiequelle Netzhoppers KW-Bestensee, die sie im ersten Viertelfinalduell deutlich schlugen. Titelverteidiger Berlin traf als Erster der Zwischenrunde auf den Achten TSV Haching München und hatte erwartungsgemäß wenig Schwierigkeiten.

Olaf Scholz zu Gast beim SC Potsdam

Am Frauentag besuchte Bundeskanzler Olaf Scholz das Volleyball-Team des SC Potsdam. Scholz nutzte die Gelegenheit, um mit den Bundesliga-Spielerinnen ins Gespräch zu kommen und sogar selbst mitzuspielen. Er suchte auch den Kontakt zu den anwesenden Nachwuchs-Teams des Clubs und machte Selfies mit den jungen Spielerinnen. Am Ende überreichte ihm die Kapitänin des Teams, Laura Emonts, zusammen mit dem Präsidenten des SC Potsdam, Andreas Klemund, ein signiertes Trikot und einen unterschriebenen Volleyball, die nun sein Büro im Wahlkreis zieren sollen.

Rückrundentopduell in der 2. Bundesliga Männer Süd

Am Samstag, den 4. März, empfingen die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe den Liganeuling TV Rottenburg zum Spitzenspiel zweier Teams, die auf den ersten beiden Plätzen der Tabelle des Jahres 2023 lagen. Im Hinspiel brauchte es einen Tiebreak, bis sich die BADEN VOLLEYS den Sieg gegen Rottenburg sichern konnten, denn der Liganeuling erwies sich als unbequemer Gegner. Im Rückspiel war für die Rottenburger Jungs zuhause jedoch nichts zu holen und sie mussten sich mit 3:0 geschlagen geben.

Mannschaften des Jahres

Allianz MTV Stuttgart wurde als Mannschaft des Jahres 2022 der Stadt Stuttgart ausgezeichnet. Das war der verdiente Lohn für ein grandioses Jahr, in dem sich die Volleyballerinnen das Double sicherten.


Auch Pokalsieger SSC Palmberg Schwerin durfte eine Auszeichnung entgegennehmen: die Leser:innen der Tageszeitung SVZ wählten das Team zur Mannschaft des Jahres.


Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner