sportwetten.de - Partner des DVV volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Die deutschen Stars im Ausland - Andrei verliert Pokalfinale

DVV: Die deutschen Stars im Ausland - Andrei verliert Pokalfinale

23.02.2015 • DVV • Autor: DVV 1789 Ansichten

Alle internationalen Ligen befinden sich in der Endphase der Normalrunde, d.h. es geht in den letzten Partien um die Playoff-Teilnahme, den Aufstieg oder um das Vermeiden des Abstiegs. Wie in der Vergangenheit geben wir in unregelmäßigen Abständen einen Überblick über die deutschen Stars und SpielerInnen im Ausland. Über 30 Spielerinnen und Spieler sind abseits von Deutschland aktiv, zudem Bundestrainer Vital Heynen und Ex-Bundestrainer Giovanni Guidetti.

Italien
In Italien dauert die Normalrunde noch etwas länger an. Sechs Spieltage vor Schluss liegt WM-Bronzemedaillengewinner Christian Fromm Vizemeister Perugia als Fünfter klar auf Playoff-Kurs. Und das nicht zuletzt wegen Fromm, der bislang eine starke Saison spielt und im Schnitt 13,7 Punkte macht. Noch besser läuft es für Simon Hirsch in seiner ersten Spielzeit im Ausland. Fünf Spieltage vor Normalrundenende rangiert der Diagonalspieler des Zweitligisten Frusinata Sora rangiert mit seinem Team auf Platz zwei und ist mit zuletzt 19,6 Punkten einer der besten Spieler der Liga.
Als Vizemeister aus China verstärkst seit kurzem Margareta Kozuch das Team aus Piacenza. Dort soll sie die Schlagkraft des Tabellenvierten vor den Playoffs erhöhen und dort dann für Erfolge sorgen. Ganz so weit oben ist Maren Brinker (Montichiari) in der ersten Liga der Frauen nicht zu finden, dennoch hat der Aufsteiger gute Chancen, die Playoffs der besten acht Teams zu erreichen. Das "Restprogramm" und vier Punkte Vorsprung auf Platz neun sollten für Brinker & Co sprechen. Gar noch acht Spieltage liegen vor Zuspielerin Lena Möllers (Bolzano) und trennen ihren Klub von der Meisterschaft. Aktuell hat Bolzano mit einer Bilanz von 14:2-Siegen einen Punkt Vorsprung auf den Zweiten, allerdings auch noch eine Partie weniger absolviert.

Christian Fromm (Sir Perugia)
Simon Hirsch (Globo Banca Pop. Frusinate Sora)
Margareta Kozuch (Nordmeccanica Rebecchi Piacenza)
Maren Brinker (Metalleghe Sanitars Montichiari)
Lena Möllers (Volksbank Sudtirol Bolzano)

Russland
Beide deutschen Russland-Legionäre sind - zwei Spieltage vor Ende der Normalrunde - vorzeitig für die Playoffs qualifiziert: Super-Star Georg Grozer und sein Klub Belgorod werden als Erster oder Zweiter in die finale Phase gehen, Björn Andrae und Kemerovo als Fünfter, Sechster, Siebter oder Achter. So eng geht es zu, und auch deshalb ist der ehemalige Kapitän der DVV-Männer zufrieden mit der bisherigen Saison: "Wir sind im Soll! Wir hatten einen sehr guten Start, waren im Final Six beim Pokal dabei und sind sicher in den Playoffs. Die Saison ist etwas härter als die Jahre zuvor, da wir viele Spiele in einer kurzen Zeit hatten, darum hatten viele Mannschaften mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Ich leider auch immer mal wieder, ich war krank und bin einmal umgeknickt, aber jetzt läuft es wieder."

Björn Andrae (Kuzbass Kemerovo)
Georg Grozer (Belogorie Belgorod)

Polen
In der Weltmeister-Liga in Polen ist die Normalrunde beendet und schloss mit dem Duell des Ersten Belchatow gegen den Zweiten Rzeszow oder auch Ferdinand Tille gegen Jochen Schöps . Rzeszow siegte 3:1 (23-25, 37-35, 25-23, 25-15), auch dank der 21 Punkte von Schöps, und geht somit als Nummer eins in die Playoffs (Start ist am 25. Februar). Als Nummer drei geht Sebastian Schwarz mit Danzig in die finale Phase, Gegner im Viertelfinale (Best of Three) ist der Verein von Bundestrainer Vital Heynen (Bydgosz). Mit Wegiel, dem Verein des verletzten Denis Kaliberda , und Radom, mit dem deutschen Duo Lukas Kampa und Dirk Westphal , sind alle "deutschen" Vereine dabei. In den Viertelfinals kommt es zu den Duellen Schöps gegen Kampa/Westphal und Heynen gegen Schwarz.
Und auch das deutsche Frauen-Quartett ist sicher dabei, wenn die Playoffs am 18. März beginnen, es ist sogar mehr als wahrscheinlich, dass Denise Hanke , Berit Kauffeldt und Magdalena Gryka (Wroclaw) und Heike Beier (Bielsko Biala) als Vierter und Fünfter gleich im Viertelfinale aufeinander treffen. Auch bei den Frauen wird das Viertelfinale im "Best of Three"-Modus ausgetragen.

Jochen Schöps (Asseco Resovia Rzeszow)
Dirk Westphal , Lukas Kampa (Czarni Radom)
Denis Kaliberda (Wegiel)
Ferdinand Tille (Belchatow)
Sebastian Schwarz (Trefl Gdansk)
Vital Heynen (Transfer Bydgoszcz)
Denise Hanke , Berit Kauffeldt , Magdalena Gryka (Impel Wroclaw)
Heike Beier (BKS Aluprof Bielsko Biala)

Türkei
Vakifbank (Giovanni Guidetti) oder Eczacibasi (Christiane Fürst ) oder Fenerbahce Istanbul werden als Nummer eins in die türkischen Playoffs gehen. Vakifbank sicherte die Pole Position durch ein hart umkämpftes 3:2 gegen Fenerbahce Istanbul und hat aktuell einen bzw. zwei Punkte Vorsprung auf die Verfolger. Es stehen noch vier Spieltage aus, allerdings spielen die Top Drei nicht mehr gegeneinander.
Ebenfalls sicher dabei sein wird Marcus Böhme , der bei Fenerbahce spielt und aktuell auf Platz vier liegt. Dennoch ist die Situation nicht einfach, denn mit den Serben Ivan Miljkovic und Milos Nikic sowie dem Belgier Wout Wijsmans sind drei starke Außenangreifer die interne Konkurrenz bei nur vier möglichen Auslandsplätzen in der türkischen Meisterschaft.

Christiane Fürst (Eczacibasi Istanbul)
Giovanni Guidetti (Vakifbank Istanbul)
Marcus Böhme (Fenerbahce Istanbul)

Frankreich
In der Liga des WM-Vierten Frankreich sind drei deutsche Nationalspieler aktiv. Markus Steuerwald und Paris liegen fünf Spieltage vor Normalrundenende auf Platz zwei und haben die Playoffs sicher. Wichtig ist noch der 24. Februar, wenn Paris im Pokal-Halbfinale gegen Beauvais antritt und den Finaleinzug perfekt machen will. Paris ist allerdings gewarnt, in der Liga setzte es zehn Tage zuvor ein 1:3 gegen Beauvais. Dagegen werden Patrick Steuerwald und Lukas Bauer mit St-Nazaire voraussichtlich die Playoffs verpassen, aber auch mit dem Abstieg nichts zu tun bekommen. "Ich denke, dass selbst mit unsern ganzen Verletzungen ein bisschen mehr drin gewesen wäre, aber dazu hätte halt jeder in jedem Spiel top spielen müssen."
Mareen Apitz und Seriensieger Cannes liegen klar auf Kurs Titelverteidigung. Fünf Spieltage vor Normalrundenende ist Cannes Platz eins bei aktuell neun Punkten Vorsprung kaum zu nehmen und damit natürlich auch nicht das Heimrecht in den entscheidenden Playoff-Partien (falls es dazu überhaupt kommt). Und auch im Pokal ist das Top-Team auf Kurs, am 25. Februar steht das Pokal-Halbfinale in Nantes auf dem Programm. Das ist der Verein, der Cannes die einzige Saisonniederlage in Frankreich bescherte…

Markus Steuerwald (Paris Volley)
Patrick Steuerwald , Lukas Bauer (St-Nazaire)
Mareen Apitz (RC Cannes)

Belgien
Voraussichtlich als Nummer zwei und vier werden die deutschen Profis in der belgischen Liga die Playoffs der besten sechs Teams begehen: Michael Andrei und Antwerpen liegen zwei Spieltage vor Normalrundenende auf Platz zwei und dürften dort auch verbleiben. Eine ganz bittere Pleite musste Andrei jedoch im belgischen Pokalfinale hinnehmen: vor der beeindruckenden Kulisse von 13.000 Zuschauern in Antwerpen unterlag der Gastgeber Lennik deutlich 0:3 (20-25, 17-25, 9-25). Tim Broshog und Björn Höhne haben sich mit Maaseik Platz vier gesichert, demnach ist der Serienmeister vergangener Jahre nicht der Favorit, wenn es darum geht, die Finalteilnehmer zu ermitteln. Start der Playoffs, in denen jeder gegen jeden zweimal spielt, ist der 7. März.

Tim Broshog , Björn Höhne (Noliko Maaseik)
Michael Andrei (Topvolleys Antwerpen)

Aserbaidschan
In der überschaubaren Fünfer-Liga Aserbaidschans gibt es einen Dreikampf! Erfreulich: Lenka Dürr und Lisa Thomsen , die beiden Liberos der DVV-Frauen, spielen mit Azeryol (Dürr) und Lokomotiv (Thomsen) definitiv um den Titel. Aktuell führt Rabita mit zwei Zählern Vorsprung vor Dürr und Azeryol, hat aber auch eine Partie mehr absolviert, dahinter folgt Thomsen und ihr Klub mit zwei weiteren Zähler Rückstand.

Lisa Thomsen (Lokomotiv Baku)
Lenka Dürr (Azeryol Baku)

Tschechische Republik
Ganze drei Sätze in 16 Spielen der Normalrunde hat Serienmeister Prostejov mit den DVV-Nationalspielerinnen Kathleen Weiß und Stefanie Karg abgegeben, dementsprechend geht das Team als Nummer eins in die Playoffs. Zudem steht Prostejov im Finale des Pokals am 25. Februar gegen Olympia Prag, die Double-Verteidigung sollte eigentlich nur Formsache sein.

Stefanie Karg, Kathleen Weiß (Agel Prostejov)

Argentinien
Ein neues Kapitel hat sich spontan für Marcus Popp geöffnet. Der zweimalige Olympia-Teilnehmer spielt seit kurzem für Argentiniens Top-Klub UPCN San Juan, mit dem er prompt die Südamerikameisterschaft gewann. Popp berichtet vom Zustandekommen des Kontrakts: "Das ging alles sauschnell, innerhalb eines Tages habe ich unterschrieben. Einer hier hat sich am Knie verletzt, die haben gesucht und mein Manager hat mich gefragt. Da in Argentinien Sommer ist und alle Konditionen gestimmt haben und ich ein Abenteuer wollte, hab ich zugesagt!" Die Saison geht noch bis Ende April, die Playoffs fangen Anfang März an. Ziel sei es, die fünfte Meisterschaft in Serie zu holen, so Popp. "Mir gefällts gut, die Leute sind warm und offen und haben mich super empfangen. In der ersten Woche hatte ich gleich fünf Einladungen zum Grillen…" Lediglich an eine Sache muss sich Popp erst gewöhnen: "Die Zeiten sind allerdings völlig anders! Das Heimspiel ist immer um 22.00 Uhr, und zwischen den Trainings hat man sechs Stunden Zeit für die berühmte Siesta!"

Marcus Popp (UPCN San Juan)

Österreich/Schweiz
Die Normalrunde in der Schweiz ist beendet, und bei den Frauen geht es in den Playoffs eigentlich nur darum, wer nimmt neben Zürich am Finale teil. Die besten Aussichten hat Volley Köniz mit Anika Schultz. In Österreich steht Merten Krüger mit dem TSV Hartberg im Viertelfinale, bekommt es dort aber mit Hypo Tirol VT, dem großen Favoriten, zu tun. Die Frauen-Liga absolviert noch ihren letzten Normalrundenspieltag.

Ann-Christin Quade, Dirk Groß (VC Kanti Schaffhausen)
Anika Schulz (Volley Köniz)
Eva Michalski (Volleyball Franches-Montagnes)
Merten Krüger (TSV Hartberg)
Lisa Sernow, Christine Stürmer, Ulrich Sernow (PSV Volleyballgemeinschaft Salzburg)

Katar
Christian Pampel (El Jaish) und Salvador Hidalgo (Al Rayyan) spielen definitiv um die Meisterschaft mit. Aktuell ist Al Rayyan Zweiter (11:2-Siege) mit zwei Zählern Rückstand auf Tabellenführer Al Arabi, auf Rang drei liegt El Jaish (11:1-Siege), das allerdings ein Spiel weniger absolviert hat. Siegen Pampel & Co in dieser Partie sind sie punktgleich an der Tabellenspitze.

Christian Pampel (El Jaish)
Salvador Hidalgo (Al Rayyan)

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "DVV"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Herrenhemden in Übergrößen

Herrenhemden in Übergrößen

Riesenhemden für Riesenvolleyballer

weitere Infos

Mikasa


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner