volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Ferdinand Tille

Spielerportrait Ferdinand Tille

1999 begann Ferdinand Tille mit dem Volleyball in seinem Geburtsort beim TSV Mühldorf. Als Fünfzehnjähriger wechselte er zum SV Lohhof in die 2. Bundesliga Süd. Der Libero spielte anschließend noch eine Saison beim VCO Bayern Kempfenhausen, ehe ihnMihai Paduretu zu Generali Hachingholte. Dann ging die Karriere steil und schnell nach oben. Erster Einsatz in der1. Bundesliga in der Saison 2006/07, es wurde der vierte Platz nach den Play-offs erreicht. In der kommenden Saison wurden die Hachinger schon Dritter und 2008/09 gelang dem gebürtigen Mühldorfer mit seinem Team dieVizemeisterschaft. Anschließend berief ihn Bundestrainer Raúl Lozano in dieDeutsche Volleyballnationalmannschaft der Männer, zu deren Kader der Oberbayer aktuell gehört. In seinem ersten wichtigen Länderspiel gab es zwar eine Auftaktniederlage in der European League 2009 gegen Rumänien, das Team des ehemaligen deutschen Nationaltrainers Stelian Moculescu, doch dann steigerte sich die deutsche Nationalmannschaft und gewann zum ersten Mal den Titel in diesem Wettbewerb mit einem 3:2 Erfolg im Finale über den amtierendenEuropameister Spanien. Anschließend gelang Ferdinand Tille mit der deutschen Nationalmannschaft die Qualifikation für die Volleyball-Weltmeisterschaft 2010 in Italien. Bei der Europameisterschaft 2009 erreichte der Libero mit dem deutschen Team den sechsten Platz.
In seinem bisher erfolgreichsten Jahr wurde der Jungnationalspieler außerdem deutscher Pokalsieger mit Generali Haching, ein Triumph, den er in der kommenden Saison 2009/10 wiederholen konnte. In den Finalspielen zur deutschen Volleyballmeisterschaft 2010gelang es Tille und seinen Mannschaftskollegen zwar, dem amtierenden Meister VfB Friedrichshafen nach über drei Jahren die erste nationale Heimniederlage beizubringen, die Meisterschaft gewann jedoch das Team vom Bodensee.

Bei der Weltmeisterschaft 2010 in Italien erreichte die Nationalmannschaft mit Tille als Libero den achten Platz, die beste Platzierung einer deutschen Mannschaft seit 1974. Ferdinand Tille wurde aufgrund seiner starken individuellen Leistungen als „bester Libero“ des Turniers und mit einer Prämie in Höhe von 15.000 USD durch den Volleyball-Weltverband FIVB ausgezeichnet. Der Hachinger ist der einzige Deutsche, der bei dieser WM als herausragender Spieler einer Kategorie geehrt wurde[6]

Zum dritten Mal in Folge gewann der gebürtige Mühldorfer mit Generali Haching das DVV Pokalfinale. Im Endspiel am 6. März 2011 in Halle in Westfalen im Gerry-Weber-Stadionbesiegten die Oberbayern den amtierenden deutschen Meister VfB Friedrichshafen mit 3:2 Sätzen.

2011 wechselte Ferdinand Tille zum südfranzösischen Klub Arago de Sète. Nach anderthalb Jahren kehrte er 2013 zurück zu Generali Haching.

Ferdinand Tille hat eine jüngere Schwester und zwei jüngere Brüder. Während Veronika nach einigen Jugenderfolgen nicht die große Volleyballkarriere einschlug, sind Leonhard und Johannes auf dem besten Weg, in die Fußstapfen ihres älteren Bruders zu treten. Mit ihrem Vater Joachim Tille als Trainer gewannen sie die deutsche U16 Meisterschaft 2010 in ihrem Heimatort.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Ferdinand_Tille

Bilder aus unseren News

Weitere interessante Links

Aktuelle News zu Ferdinand Tille

volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter
Ferdinand Tille

Foto: DVV / Conny Kurth

Ferdinand Tille
Geburtstag: 08.12.1988 (31)
Geburtsort: Mühldorf
Größe: 1,85 m
Position: Libero
Verein: Generali Haching
i
x
  • Apache2 Debian Default Page: It works
    It works!

    This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

    If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

    Configuration Overview

    Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

    The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

    /etc/apache2/
    |-- apache2.conf
    |       `--  ports.conf
    |-- mods-enabled
    |       |-- *.load
    |       `-- *.conf
    |-- conf-enabled
    |       `-- *.conf
    |-- sites-enabled
    |       `-- *.conf
              
    • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
    • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
    • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
    • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
    • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
    Document Roots

    By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

    The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

    Reporting Problems

    Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

    Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner