volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Das Topteam aus dem Volleyball-Mekka

volleyballer.de

2. Bundesligen: Das Topteam aus dem Volleyball-Mekka

19.02.2024 • 2. Bundesligen Autor: Christof Bernier 292 Ansichten

Von einem Weltmeister wird man auch nicht alle Tage geadelt. Vor dem Viertelfinale der Champions League zwischen dem Deutschen Meister BR Volleys und Italiens Champion Itas Trentino jedoch spricht der Star des Titelanwärters auf der Website seines Vereins lobende Worte. "Wir sind uns bewusst, dass wir es mit einem großartigen Gegner zu tun haben", wird Alessandro Michieletto wenige Tage vor dem Hinspiel in der Max-Schmeling-Halle am Mittwoch (21. Feb um 19.30 Uhr) zitiert, "in Deutschland zu gewinnen, wird sehr schwierig."

Das Topteam aus dem Volleyball-Mekka - Foto: Maximilian Franz

Foto: Maximilian Franz

Diesen Respekt hat sich das BR Volleys Team erarbeitet. "Dann werden wir mal versuchen, dem auch gerecht zu werden", antwortet Geschäftsführer Kaweh Niroomand, obwohl er weiß, dass die Berliner diesmal in der Außenseiterrolle sind. Trentino ist in Italiens starker Liga unangefochtener Tabellenführer und möchte neben der Verteidigung des Meistertitels in dieser Saison auch endlich wieder die Champions League gewinnen - nach zwei verlorenen Endspielen 2021 und 2022. Es wäre das vierte Mal nach 2009, 2010 und 2011. Und alles andere als überraschend, ist Italien das Maß der Dinge in Europas höchstem Vereinswettbewerb. Die Südtiroler selbst, Cucine Lube Civitanova, Sisley Treviso, Modena Volley, Porto Robur Costa (Ravenna), Pallavolo Parma und Klippan Turin trugen sich in den vergangenen 50 Jahren insgesamt 19 Mal in die Siegerliste der Champions League ein. Aus Deutschland schaffte dies in derselben Zeitspanne allein der VfB Friedrichshafen (2007). Die besten Resultate der BR Volleys: Bronze 2015 und Platz vier 2017.

Es ist eben sehr schwer, sich gegen Teams aus einem Land durchzusetzen, in dem "Volleyball einen ganz anderen Stellenwert hat als in Deutschland", erklärt Niroomand. Nicht allein auf Vereinsebene, besonders, was die Nationalmannschaften angeht. Italien ist amtierender Weltmeister, holte den Titel insgesamt viermal. Sieben EM-Titel kommen hinzu, acht Triumphe in der Weltliga, Olympia-Silber 1996, 2004 und 2016. Was die Ausnahmestellung des Mittelmeerlandes im Volleyball beinahe noch besser beschreibt: Seit 1962 war Italien bei jeder WM dabei. Die Olympischen Spiele hat es seit 1972 nie mehr verpasst. Diese Kontinuität auf höchstem Niveau ist beeindruckend, und sie hat Gründe. "Die Italiener haben sehr früh angefangen, den Volleyball professionell zu betreiben", sagt Niroomand. Erfolgreiche Spieler wie zum Beispiel Andrea Gardini, Andrea Anastasi oder Andrea Giani sind heute nicht minder erfolgreiche Trainer. 2003 gründete Luca Novi die erste Spielerberaterfirma für Volleyball, die schon den sehr jungen Robert Kromm aus Berlin nach Italien lockte. Inzwischen ist "Playground" zu einem wahren Imperium gewachsen.

Die Anzahl ausländische Spieler in der SuperLega hat dennoch nicht überhandgenommen, es gibt nämlich eine selbstauferlegte Beschränkung: Es müssen immer mindestens drei Italiener auf dem Feld stehen. Der Qualität tut das keinen Abbruch, denn aus einer intensiven Nachwuchsarbeit gehen immer wieder eigene, herausragende Talente hervor, die sich für den Leuchtturm Nationalmannschaft empfehlen wollen.

Wie Trentinos Außenangreifer Alessandro Michieletto, der mit seinen gerade 22 Jahren schon ein europäischer Top-Star ist und dessen Dienste entsprechend honoriert werden. "Es bringt nichts, die Budgets unserer beiden Vereine zu vergleichen. Das Gehaltsgefüge ist in Italien um ein Vielfaches höher", sagt Niroomand. Die Voraussetzungen seien einfach zu unterschiedlich. So ist die Unterstützung der Klubs im Mittelmeerland auf regionalpolitischer Ebene eine andere, etwa bei der Bereitstellung von Spiel- und Trainingshallen. Bei der Zahlung der Gehälter gibt es weit weniger Abzüge als in Deutschland - vom Brutto bleibt viel mehr Netto.

Nun ist es aber auch nicht so, dass in Italiens Volleyball nur Milch und Honig fließen. Top-Vereine zahlen zwar Top-Gehälter an Top-Stars. Darunter jedoch geht es auch weniger spektakulär zu. Bei den am Ende der Tabelle platzierten Klubs hört man auch gelegentlich von platzenden (finanziellen) Zusagen. Kapitän Ruben Schott, der eine Saison in Italien und drei in Polen verbrachte, findet "die polnische PlusLiga noch professioneller als die SuperLega", was das Umfeld und die öffentliche Aufmerksamkeit angeht. Tatsächlich sind die Zuschauerzahlen in Polen noch ein Stück höher als in Italien und vor einer Kulisse wie am Mittwoch in der Max-Schmeling-Halle spielt auch Trentino nicht jeden Tag.

Aber reicht die Begeisterung der Berliner Fans, einen Gegner mit den drei Weltmeistern Daniele Lavia, Riccardo Sbertoli und Michieletto im Team wirklich in Unruhe zu bringen? Itas Trentino hat seine Mannschaft im Vergleich zur Vorsaison noch einmal auf zwei Positionen umgebaut. Der slowenische Mittelblocker Jan Kozamernik und Kamil Rychlicki, Diagonalangreifer aus Luxemburg mit italienischem Pass, kamen als schlagkräftige Ergänzungen hinzu. Respekt vor den BR Volleys ist dennoch vorhanden. "Berlin ist absolut ein Gegner, den man nicht unterschätzen sollte", sagt der serbische Itas-Kapitän Marko Podrascanin, "zum vierten Mal in Folge gehören sie zu den acht besten Teams in der Champions League. Das Hinspiel in der Max-Schmeling-Halle wird schon entscheidend sein." Offenbar hat er nicht vergessen: Zweimal mussten er und seine Nebenmänner im Volleyballtempel großen Widerstand brechen, 2021 beim 1:3 aus Berliner Sicht und 2022 beim 3:2-Erfolg des Heimteams, das aufgrund des Hinspielergebnisses (0:3) dennoch für Trentino zum Weiterkommen reichte.

Tickets für den großen Champions-League-Abend: www.br-volleys.de/tickets

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter

Online Poker für echtes Geld auf GGPoker

Deine-Massanfertigung.de


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner