volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Spannung mit Fragezeichen

volleyballer.de

Bundesligen: Spannung mit Fragezeichen

06.03.2024 • Bundesligen Autor: ASV Dachau e.V. 150 Ansichten

Der letzte Hauptrundenspieltag der 1. Volleyball-Bundesliga der Männer steht auf dem Programm: für die ASV Volleys geht es dabei nochmal vor eigenem Publikum gegen ein Top-Team der Liga, wenn am Samstag um 19 Uhr der VfB Friedrichshafen in der Georg-Scherer-Halle gastiert. Wie viel Spannung die Partie bieten wird, entscheidet sich wohl am Freitagabend.

Spannung mit Fragezeichen - Foto:  Matthias Liebhardt

Nochmals eine hohe Hürde haben Fabian Bergmoser und die ASV Volleys mit Friedrichshafen vor sich. (Foto: Matthias Liebhardt)

Denn der Spieltag der Volleyball-Bundesliga hinterlässt nicht nur bei ASV-Trainer Patrick Steuerwald Fragezeichen. Mit Ausnahme von Platz sieben, den der VC Bitterfeld-Wolfen sicher hat, wird noch um alle weiteren Platzierungen gekämpft. Eine Vorentscheidung könnte am Freitagabend im Nordduell zwischen den Helios Grizzlys Giesen und der SVG Lüneburg fallen. "Warum das Spiel nicht parallel zu den anderen stattfindet, verstehe ich nicht. Das nimmt schon einen guten Teil der typischen Spannung für einen letzten Hauptrundenspieltag", so Steuerwald.

Vor allem Friedrichshafen wird gespannt nach Hildesheim blicken: Gewinnt Giesen das Derby, hat der VfB Platz drei sicher, kann sich aber auch nicht verbessern. Gut möglich, dass in Dachau dann der ein oder andere Stammspieler eine Pause bekommt. Gewinnt dagegen Lüneburg, rutscht Friedrichshafen vorerst auf Platz vier, kann aber mit einem Sieg in Dachau sogar auf den zweiten Platz vorrücken: "Dann erwarten wir auf jeden Fall volle Kapelle, denn das wird sich Friedrichshafen nicht entgehen lassen", blickt Steuerwald auf die Aufstellungsoptionen der Häfler.

Wenn man die Rechenspiele noch fortsetzen möchte, dann wäre man im Dachauer Lager wohl eher für einen Sieg der Giesener. Denn selbst hat man nur noch die theoretische Chance auf Platz acht und das Playoff-Viertelfinale, wenn gegen Friedrichshafen ein 3:0- oder 3:1-Sieg gelingt. Und gleichzeitig Karlsruhe im Heimspiel gegen die Netzhoppers aus Königs Wusterhausen nicht punktet. "Das ist aber in jeder Variante keine wahrscheinliche Option, deswegen werden wir uns auf uns konzentrieren und den Fans nochmal eine Top-Leistung zum Abschluss präsentieren", beteiligt sich der Dachauer Trainer nicht an Rechenspielen. Die komplette Vorschau gibt es auf asv-volleys.de.

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner