volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Ohne Chance beim CEV-Pokalhalbfinalisten

volleyballer.de

Champions League: Ohne Chance beim CEV-Pokalhalbfinalisten

14.02.2024 • Champions League Autor: Johannes Mahl, SSC Karlsruhe 211 Ansichten

Karlsruhe (JM). Das erwartet schweres Auswärtsspiel beim aktuellen Tabellenzweiten Lüneburg endet mit einer deutlichen 0:3 (16:25, 21:25, 17:25)-Niederlage für die BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe. Die Mannschaft von Trainer Antonio Bonelli hatte nur selten etwas an diesem Abend zu melden, zu stark und souverän traten die Niedersachsen auf.

Ohne Chance beim CEV-Pokalhalbfinalisten - Foto:  Andreas Arndt

Wenig Chancen zum Auszeichnen (Foto: Andreas Arndt)

Die LüneHünen, die mit ihrer vollständigen Stammformation antraten, begannen die Partie stark und setzten die stark dezimierten Gäste aus Karlsruhe von Anfang an beim Aufschlag unter Druck. Zusätzlich wurden die zweiten Chancen äußerst konsequent genutzt, was dazu führte, dass die Mannschaft um Trainer Antonio Bonelli zumindest im ersten Satz gar nicht ins Spiel fand (9:17). Karlsruhe machte auch im eigenen Aufschlag zu viele Fehler, um eine Aufholjagd zu starten. Lüneburg entschied den ersten Durchgang schließlich souverän mit 25:16 für sich.

Eine Veränderung in der Startaufstellung nahm Trainer Stefan Hübner von Lüneburg nicht vor. Er konnte beobachten, wie Karlsruhe im zweiten Satz nun besser ins Spiel kam (7:7), bevor Lüneburg jedoch erneut das Tempo anzog und in dieser Phase vor allem im Blockspiel dominant war. Der Abstand war am Ende des zweiten Durchgangs zu groß, trotz einer kleinen Serie von Karlsruhe, die zumindest auf drei Punkte herankamen, und die Niedersachsen sicherten sich diesen mit 25:21.

Nicht lange dauerte es im dritten Satz bis man merkte, dass das Heimteam heute möglichst früh Feierabend machen wollte. Im Aufschlag hielten sie den Druck immer noch hoch und Karlsruhe punktete in dieser Phase nur dann, wenn Lüneburg Eigenfehler machte. Spätestens jetzt schien auch der letzte Funken Hoffnung der Karlsruher auf eine Überraschung erloschen zu sein und Lüneburg sicherte sich den dritten Satz mit 25:17.

Obwohl die Überraschung dieses Mal ausblieb, haben die BADEN VOLLEYS bereits am kommenden Samstag (17.02.2024, 20 Uhr) in der heimischen Lina-Radke-Halle die Chance, gegen den absoluten Top-Favoriten und Champions-League-Viertelfinalisten Berlin einen Coup zu landen. Ein ähnliches Szenario hatten die Berliner nämlich bereits in ihrer letzten 2:3-Niederlage gegen den Aufsteiger Dachau erlebt. Die Partie ist fast ausverkauft. Unter www.volleball-karlsruhe.de/tickets gibt es nur noch vereinzelt Steh- und Sitzplatztickets.

Stimmen zum Spiel:

Antonio Bonelli - Trainer BADEN VOLLEYS SSC Karlsruhe: "Wir haben heute gesehen, dass wenn wir stark dezimiert zu so einem Top-Gegner fahren, es eben nicht reicht. Wir leben von einem breiten Kader und davon, dass wir für gewisse Spiele auch die gewissen Spieler haben. Nichtsdestotrotz war es toll vor der Kulisse zu spielen."

Joscha Kunstmann - Mittelblock SVG Lüneburg: "Natürlich war es für uns heute ein Pflichtsieg, dennoch sehr gut, dass wir das mit dieser Belastung glatt über die Bühne gebracht haben, was auch nicht selbstverständlich ist."

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Champions League"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter

Online Poker für echtes Geld auf GGPoker

Deine-Massanfertigung.de


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner