volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Ziel ist, in den CEV Cup zu kommen

volleyballer.de

Champions League: Ziel ist, in den CEV Cup zu kommen

15.01.2024 • Champions League Autor: SVG Lüneburg 200 Ansichten

Was geht noch international für die SVG Lüneburg ? Hoch kompliziert ist die Ausgangslage vor dem letzten Gruppenspieltag in der Champions League an diesem Mittwoch - wobei in Pool D für die SVG außer Platz 1 zumindest theoretisch alles andere noch möglich ist.

Großes Aber: Die Aufgabe bei Jastrzebski Wegiel, dem Tabellenführer der polnischen PlusLiga, könnte schwerer kaum sein. Anpfiff ist Mittwoch um 18 Uhr, das andere Gruppenspiel Budejovice gegen Las Palmas beginnt schon um 17.10 Uhr. Und auch dort, Luftlinie etwas mehr als 300 Kilometer entfernt, kann sich entscheiden, wie es für die Lüneburger weitergeht.

Zunächst einmal ist elementar, dass die LüneHünen ihre beste Leistung vom ersten bis zum letzten Ball abrufen können, um in der oberschlesischen 90.000-Einwohner-Stadt Jastrz?bie-Zdrój 100 Kilometer westlich von Krakau überhaupt eine Chance zu haben, und sei es auch nur auf einen Satzgewinn. Der sollte es, wie beim 1:3 im Hinspiel, schon mindestens sein, um sich Budejovice vom Hals halten zu können und nicht noch auf Gruppenplatz 4 abzurutschen. Dort wäre der internationale Auftritt definitiv beendet. Das Rechenverfahren ist ungewöhnlich, denn zuerst zählt die Anzahl der Siege, erst dann der Punktestand, das Satzverhältnis bis hin zu den Ballpunkten am Schluss.

Entscheidung fällt
auch im Parallelspiel

Als Dritter, wie derzeit, würde die SVG in den CEV Cup rutschen und dort im Viertelfinale auf einen der Sieger der nun laufenden Playoffs zum Viertelfinale treffen. Dort tummeln sich attraktive Gegner wie z.B. Mailand, Nantes, der türkische Tabellenzweite Fenerbahce Istanbul oder der momentane polnische Tabellenzweite Zawiercie, gecoacht von Bundestrainer Michal Winiarski. Die SVG hätte dann im Hinspiel zunächst Heimrecht, Zeitraum: 30. Januar bis 1. Februar (Rückspiel: 6.-8. Februar). Allerdings peilt dieses Ziel auch Budejovice an, braucht dazu im Idealfall ein 3:0 oder 3:1 gegen Las Palmas bei gleichzeitiger glatter SVG-Niederlage.

Es ist höchst unwahrscheinlich, sei aber zumindest einmal erwähnt: Holt die SVG 3 Punkte (und bleibt Las Palmas punktlos), winkt ihr noch Platz 2 und ein Einzug in die Playoffs zum Viertelfinale der Champions League. Andererseits kann Las Palmas sogar noch Wegiel abfangen. Die Polen wiederum brauchen noch einen Punkt gegen die SVG, um als Erster sicher ins Viertelfinale einzuziehen. Rechenspiele - bei denen Faktoren wie ein Satzverhältnis noch gar nicht mal mit eingespeist sind.

So kompliziert geworden ist das Ganze überhaupt erst, weil nicht nur die SVG glatt 0:3 in Budejovice verlor, sondern - noch überraschender - Wegiel 1:3 in Las Palmas unterlag. Allzu souverän waren die Polen zuvor in der Königsklasse und in ihrer Liga aufgetreten. Welche Klasse sie haben, war ja auch Mitte Dezember in der LKH Arena zu bestaunen. Insbesondere Mittelblocker Norbert Huber war da schon das Eintrittsgeld wert. Der polnische Nationalspieler setzte zwar nur einen Kill-Block, sammelte aber 18 weitere Punkte im Angriff - Quote: phantastische 86 Prozent. Sein Landsmann Tomasz Fornal oder auch die französischen Olympiasieger Benjamin Toniutti (Zuspiel) und Jean Patry (Diagonal) sorgten für weitere Oooh-Momente.

Gruppenplatz 3 zu halten
ist die Hoffnung

Wie geht man so eine Aufgabe an? "Das ist eine der besten Mannschaften Europas, die werden gerade zu Hause nicht noch einmal irgend etwas verschenken", macht sich SVG-Chefcoach Stefan Hübner keine Illusionen und stellt erst Recht keine Rechenspiele an. "Es wäre vermessen, sich irgend etwas auszurechnen, da braucht man sich keine großen Hoffnungen zu machen. Aber natürlich fahren wir da nicht hin, um glatt zu verlieren. Wir wollen versuchen, unseren besten Volleyball zu spielen. Dann schauen wir mal, zu was das reicht - vielleicht wieder zu einem Satzgewinn wie im Hinspiel. Und natürlich wäre es schon, wenn wir Platz 3 halten könnten,"

Zu sehen ist das Match im kostenpflichtigen Live-Stream auf sportdeutschland.tv oder auch im Public Viewing im Restaurant "Alexander der Große" in Kirchgellersen. (hre)






Weitere Meldungen aus der Kategorie "Champions League"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner