volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Freiburg vor Herkulesaufgabe bei LüneHünen

volleyballer.de

Bundesligen: Freiburg vor Herkulesaufgabe bei LüneHünen

02.12.2023 • Bundesligen Autor: FT 1844 Freiburg, FT 1844 Freiburg e.V. 236 Ansichten

Die Kräfteverhältnisse sind vor dem ersten Aufschlag am Sonntag, 17.30 Uhr klar verteilt: Die FT 1844 Freiburg gastiert als Underdog in der LKH-Arena von Lüneburg. Die Spielgemeinschaft Volleyball Gellersen (SVG) hat in der laufenden Bundesliga-Saison erst eine Niederlage hinnehmen müssen (0:3 in Herrsching) und nach dem Tiebreak-Erfolg Anfang November gegen Friedrichshafen in drei Liga-Spielen keinen Satz mehr abgegeben.

Freiburg vor Herkulesaufgabe bei LüneHünen - Foto:  Stephan Tapken

FT-Libero Jonathan Schönhagen (Foto: Stephan Tapken)

"Lüneburg ist ordentlich in die Saison gestartet und nimmt nun auch international richtig Schwung auf", stellt der Freiburger Trainer Jakob Schönhagen zum kommenden Gegner fest. Erstmals starten die LüneHünen in der Champions League, wo ihnen am Mittwoch beim spanischen Meister CV Guaguas Las Palmas auf Gran Canaria bereits der zweite Gruppensieg gelang (3:1).

SVG-Cheftrainer Stefan Hübner setzt auf eine starke Phalanx nordamerikanischer Spieler: Die Mitte ist mit den US-Amerikanern Blake Leeson und Matthew Knigge, derzeit der beste Blockspieler der Liga (17 Punkte), wuchtig besetzt. Im Zuspiel findet sich der Kanadier Maxwell Elgert immer besser zurecht, sein Landsmann Jesse Elser ist für Schönhagen "auf Außen ein sehr guter Allrounder", obendrein viertbester Aufschläger der Liga. Nicht zum ersten Mal setzt Lüneburg diesbezüglich auf die bekannt gute volleyballerische  Ausbildung an der kanadischen Trinity Western University (TWU).

Im Mittelpunkt bei den Niedersachsen steht freilich Erik Röhrs: Der 22-jährige Außenangreifer ist für Schönhagen "einer der Rising Stars in Deutschland". Als drittbester Scorer der Liga prägt Röhrs das Lüneburger Angriffsspiel, das in der zurückliegenden Liga-Partie beim ASV Dachau vorzüglich lief. Nach einer Netto-Spielzeit von 65 Minuten hatten die Norddeutschen beim Aufsteiger die Angelegenheit mit 3:0 über die Bühne gebracht.

Die Affenbande steht am Sonntag also vor einer echten Hausnummer der Bundesliga, einem klaren Anwärter auf einen nationalen Titel in dieser Spielzeit. Zu verlieren hat die Freiburger Turnerschaft, die am vergangenen Samstag das Baden-Derby gegen Karlsruhe glatt mit 0:3 verlor, an der Ilmenau gar nichts. "Wir müssen versuchen, geduldig zu bleiben und dürfen nicht den Fehler machen, den Hack-Hack-Volleyball mitzumachen", sagt Schönhagen. Was der Trainer damit meint: Sein Team soll nicht von seiner Spielphilosophie mit schnellen Spielzügen und geschickten Angriffswinkeln abrücken, lieber mal den gegnerischen Block zum Recyceln eines Ballwechsel einsetzen, "schmutzig spielen" (Schönhagen) und mit Varianten zum harten Schlag arbeiten.

In jedem Fall steht den Freiburgern am 750 Kilometer entfernten Spielort eine Herkulesaufgabe bevor, denn auch der zweite Anzug der SVG ist stark besetzt. "Wir müssen die lange Fahrt gut überstehen und sind guter Dinge, dass wir uns wieder anders präsentieren als gegen Karlsruhe", sagt der Coach der Affenbande.

Beim Aufsteiger kehrt Mittelblocker Ian Parish nach überstandenem Magen-Darm-Infekt in den Kader zurück. Yannick Harms und Pascal Ristl waren unter der Woche etwas angeschlagen, einem Einsatz für die FT sollte jedoch am kommenden Sonntag, 17.30 Uhr (live auf Dyn), nichts im Wege stehen.

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner