volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
RCS entführt drei wichtige Punkte

volleyballer.de

2. Bundesligen: RCS entführt drei wichtige Punkte

20.11.2023 • 2. Bundesligen Autor: RC Sorpesee 1956 e.V. 241 Ansichten

Gut gefüllt waren die Ränge in der Halle des BSV Ostbevern und die BSV-Crew animierte die zahlreichen Gäste vorbildlich zum Anfeuern der Teams, vor allem natürlich der eigenen Supporter.

RCS entführt drei wichtige Punkte - Foto:  Linus Tepe

Gab ordentlich Schelle und wurde später MVP - Kim Spreyer (Foto: Linus Tepe)

Doch auch die mitgereiste #blauewand trug zu einem fantastischen Volleyballnachmittag bei, der eine echte Werbung für den Zweitligavolleyball war.

Dies spiegelte sich auf dem Feld wieder. Denn die beiden Teams, die sich schon oft in den letzten Jahren begegnet waren, sollten auch an diesem Sonntag mit viel Emotionen und Teamgeist die Bälle spielen.

Dass die Früchte des Sieges dieses Mal sehr hoch hängen würden, wurde direkt zu Beginn von Durchgang 1 klar. Denn bis zum Einlauf in die Zielgerade des Satzes waren beide Teams gleichauf. Mal punktete das Heimteam, mal gewann der Gast aus dem Sauerland den Punkt. Hüben wie drüben spektakuläre Angriffs- und Abwehrsequenzen, ein wahrer Augenschmaus. Den der RCS im Wimpernschlagfinale für sich entschied. 26:24 RCS.

Doch was war dann los in Satz 2? Da strauchelten die HSK-Mädels ab Mitte des Satzes. Dies lag nicht zuletzt daran, dass Sophia Kerkhoff, die später die silberne MVP-Medaille bekam, immer und immer wieder die wunden Punkte des RCS sah und eiskalt ausnutzte. Kein Wunder also, dass der Gastgeber sich nach der zweiten technischen Auszeit deutlich absetzte und den Durchgang klar und verdient mit 25:16 für sich entschied.

Da wuchsen den Fans aus dem Sauerland die ersten Sorgenfalten, doch das Team um Headcoach Julian Schallow wirkte wie Botox auf die mitgereiste #blauewand. Denn in Durchgang drei war das Spiel wieder ausgeglichen. So duplizierten sich fast die Ereignisse des Satzes 1. Dies galt aber nicht hinsichtlich des Satzendes. Denn kurz vor Ende führte der BSV bereits vier Punkten, bevor die noch junge Lena Barthel (Jahrgang 2008) eingewechselt wurde und ganz cool Aufschlag um Aufschlag servierte, den der BSV im Spielverlauf nicht parieren konnte. "Das war der Ausgleich, jetzt kommt die Führung!" skandierten die Fans des RCS. Und sie sollten Recht behalten. Erneut mit 26:24 sicherte sich der RCS den ersten Punkt dieses Volleyballnachmittags.

Und es sollten zwei weitere folgen. Wiederum ein enges Din bis zur Satzhälfte. Doch dann gelang es dem HSK-Team sich nach und nach abzusetzen. Doch wer den Sieg schon sicher wähnte, hatte den unbedingten Siegeswillen der Münsterländerinnen unterschätzt. Denn sie holten Punkt um Punkt auf. Aus 20:14 und 24:20 wurde? wieder ein 24:24, also die dritte Verlängerung des inzwischen über zweistündigen Volleyballmatches. Als dann Antonia Brenscheidt auf Seiten des RCS zum Aufschlag ging, war die Messe indes gelesen. Nach einer erfolgreichen Rallye zum 25:24 servierte die Spielerin einen mega Aufschlag, der zum direkten Annahmefehler beim BSV und damit zum 26:24 für den RCS führte.

"Das war nichts für schwache Nerven", resümierte Julian Schallow nach dem tollen Match. "Es waren zwei Teams auf Augenhöhe. Nach dem vermurksten zweiten Satz haben wir uns erfreulich schnell wieder reingekämpft. Lob an mein Team für diese Nervenstärke", zeigte sich Schallow stolz auf sein Team.

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner