volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Ausrufezeichen der orderbase Volleys

volleyballer.de

2. Bundesligen: Ausrufezeichen der orderbase Volleys

30.10.2023 • 2. Bundesligen Autor: TSC Münster-Gievenbeck e.V. 377 Ansichten

Nach knapp 90 Minuten war es soweit: Der 1. Schiedsrichter Marek Czwolek konnte das Spiel abpfeifen und knapp 320 Zuschauer bejubelten den ersten Heimsieg mit einem 3:1-Endstand (20:25/25:19/25:11/25:11) der orderbase Volleys Münster der aktuellern Saison der 2. Bundesliga Nord gegen den Tabellenzweiten TSV Giesen GRIZZLYS II in der heimischen Universitätssporthalle.

Ausrufezeichen der orderbase Volleys - Foto:  Jörg Papke

Strahlende Gesichter nach dem ersten Heimsieg (Foto: Jörg Papke)

Allerdings zeigte der erste Satz, warum die Kaliberger bisher ohne Verlustpunkt am oberen Tabellenende standen. Mit einem hohen Aufschlagdruck stellte die junge Zweitvertretung der Bundesligamannschaft aus Giesen die Münsteraner Annahme häufig vor Schwierigkeiten und auch in der Block-Feld-Abwehr fand der Gegner häufig entsprechende Lücken, um punkten zu können. Dies wurde besonders zum Satzende den Gastgebern zum Verhängnis, weil bis dorthin konnte das Spiel offen gehalten werden.

Anders jedoch imzweiten Satz. Der Aufschlagdruck seitens der gastgebenden Auswahl erhöhte sich deutlich, der für Kevin Janzen neu eingewechselte Erik Kerp sorgte für frischen Wind im Angriff, Kapitän Moritz Lembeck schaffte es immer besser, die eigenen Angreifer in Szene zu setzen und Jonas Larisch dirigierte die Annahme zu viel größerer Stabilität. Zusätzlich sorgte der eigene Block um Luca Brirup und dem späteren Münsteraner MVP Friederich Nagel für große Entlastung in der eigenen Block-Feld-Abwehr, so dass der zweite Spielabschnitt mit 25:19 gewonnen werden konnte.

Die letzten beiden Sätze war dann ein Spiegelbild dessen, zu was diese Mannschaft an guten Tagen fähig ist. Aaron Zumdick erwischte im Aufschlag ein sehr überzeugendes Händchen und Dominik Rutke zeigte, dass er immer mehr zum Routinier in dieser Formation wird. Der Aufschlagdruck blieb konstant hoch, am Münsteraner Block war für den Aufsteiger aus der Dritten Liga West nur ein schweres Vorbeikommen und im Angriff lie?en die Münsteraner nur selten eine Chance aus, was für eine sehr starke Kollektivleistung spricht. Somit gingen beide Durchgänge mit 25:11 an die orderbase Volleys Münster.

Nun gilt es diese Form auch in den kommenden zwei Traningswochen zu konservieren und weiter hart zu arbeiten, um das Doppelspieltagswochenende im Berliner Umland gegen den SV Lindow-Gransee und den VCO Berlin ebenso erfolgreich gestalten zu können.

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner