volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Der Auswärtsknoten ist geplatzt

volleyballer.de

2. Bundesligen: Der Auswärtsknoten ist geplatzt

05.03.2023 • 2. Bundesligen Autor: Wolfgang Mengs, VC Gotha e.V. 414 Ansichten

"Die Jungs haben das heute gut gemacht. In einigen Situationen hätten wir allerdings noch konsequenter spielen können. Dennoch bin ich sehr zufrieden, auswärts 3 Punkte, das gab es bisher noch nicht", so verwies auch Gothas Trainer Jonas Kronseder auf das nun beendete Manko.

Der Auswärtsknoten ist geplatzt - Foto:  Christian Heilwagen

Blue Volleys Gotha (Foto: Christian Heilwagen)

Beide Teams mussten in der Begegnung auf wichtige Spieler verzichten. Bei den Gothaern fehlte Matthew Bowers, der sich kurzfristig krank gemeldet hatte. Die Gastgeber mussten unter anderem ohne Libero Veit Bodo Dobbertin und Mittelblocker Sven Kellermann auskommen. Zudem musste auch Zuspieler Moritz Gärtner nach dem 1.Satz passen, der wegen einer Erkältung schon geschwächt in die Partie gegangen war.

Das alles soll aber nicht die gute Leistung der Blue Volleys schmälern, die am Ende völlig verdient als Sieger das Spielfeld verließen.

Die Gothaer kamen gut ins Spiel und führten schnell mit 4:1. Besonders Christoph Aßmann war sofort auf Betriebstemperatur und holte mit guten Angriffen und Aufschlägen die ersten Punkte fast im Alleingang. Überhaupt war der Außen/Annahmespieler an diesem Abend einer der Besten und wurde nach Spielschluss verdientermaßen als MVP geehrt. Die frühe Führung gab den Gästen Sicherheit, während die Schwaiger, bei denen der sonstige Außenangreifer Florian Tafelmayer als Libero spielte, Probleme im Spielaufbau hatten. So konnten die Gothaer ihren Vorsprung beständig behaupten und spielten den Satz sehr konzentriert bis zum 25:19 Satzgewinn zu Ende. Für die Blue Volleys war es ein Satz ohne Fehl und Tadel.

 Auch im 2.Abschnitt lag Gotha frühzeitig in Front. Doch die Hausherren, bei denen jetzt der eigentliche Angreifer Christian Schwabe zuspielte, waren nun besser im Spiel und besonders der polnische Diagonalangreifer Michal Dzierwa konnte sich mehrfach im Angriff durchsetzen. Bei den Thüringern hingegen war der Spielfaden vorübergehend gerissen und so sahen sie sich bei der 2.Technischen Auszeit mit 14:16 zurück. In dieser Phase musste Libero Max Stückrad sein Team einige Male mit tollen Abwehraktionen im Spiel halten.Trainer Kronseder reagierte, brachte Robert Werner und Hannes Maisch für James Jackson und Hannes Krochmann. Beim Stand von 19:16 schien der SV Schwaig dennoch kurz vor dem Satzausgleich zu stehen. Aber die Blue Volleys erwiesen sich in dieser kritischen Phase, die dem Spiel durchaus eine Wende hätte geben können, als nervenstark. Der Block, an diesem Abend ohnehin eine Stärke der Gothaer, fasste mehrfach zu und wieder war es Aßmann, der mit seinen Aufschlägen die umformierte Annahme der Gastgeber vor Probleme stellte. 22:20 lagen die Gäste dann bereits wieder vorn, ehe einige zweifelhafte Entscheidungen des 1.Schiedsrichters für Unruhe und Diskussionen auf Gothaer Seite sorgten. Diese nutzte Schwaig und glich aus. Eine von Kronseder genommene Auszeit beim Stand von 22:22 beruhigte dann die Situation. Ein Angriff von Werner, ein Aufschlagass von Elias Götze und ein schöner Pipeangriff von Aßmann sorgten dann doch für den 25:23 Satzgewinn der Blue Volleys.

 

Im 3.Abschnitt kam Krochmann im Zuspiel zurück und Werner blieb als Diagonalangreifer weiter dabei. Der Zuspieler sorgte gleich mit einem klasse Überkopfzuspiel auf Aßmann für ein Ausrufezeichen. Danach zeigte der Gothaer Block gleich mehrfach Präsens und so lagen die Gäste bei der 1.Technischen Auszeit schon wieder mit 4 Punkten in Front. Ein Kuriosum am Rande war die Vielzahl von A ufschlägen beider Mannschaften im Spielverlauf , die die Netzkante berührten und von dort ins gegnerische Feld trudelten. So häufig, wie in diesem Spiel hat man das selten gesehen.

Leider war es dann erneut eine Entscheidung des Schiedsrichters, der einen Gothaer Angriffsb all, der gut 30cm von der Linie entfernt im Feld landete, als Ausball bewertete, die nicht ohne Folgen blieb. Es kam zu einem Bruch im Gothaer Spiel und die Hausherren kamen auf 9:10 heran. Doch auch diese Schwächeperiode überwanden die Blue Volleys in der Folge und setzten sich wieder auf 17:12 und kurz danach auf 20:14 ab. Zwar kamen die Mittelfranken nochmal etwas heran aber die Gothaer ließen sich den Sieg nicht mehr nehmen. Antoni Piotrowski, Werner und zum krönenden Abschluss nochmal Aßmann sorgten für den Endstand von 25:22.

 

M it diesem Erfolg erhalten sich die Gothaer die Chance, sich vom derzeitigen 6.Tabellenplatz noch etwas nach oben zu bewegen. Gleichzeitig scheint man gut gerüstet für den 18:März, wenn der Tabellenführer und designierter Aufsteiger in die 1.Bundesliga Baden Volleys SSC Karlsruhe in der Ernestiner SH zu Gast ist.

 

Blue Volleys Gotha mit: Werner, Krochmann, Piotrowski, Aßmann, Götze, Gorski, Stückrad, Maisch, Lesche, Jackson

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter

Online Poker für echtes Geld auf GGPoker

Deine-Massanfertigung.de


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner