volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Deichstadtvolleys überzeugen kämpferisch

volleyballer.de

Bundesligen: Deichstadtvolleys überzeugen kämpferisch

05.03.2023 • Bundesligen Autor: (hw), Volleyballclub Neuwied 77 531 Ansichten

Erwartungsgemäß mit 0:3 (20,12,17) unterlagen die Deichstadtvolleys dem Tabellenführer Allianz MTV Stuttgart.

Deichstadtvolleys überzeugen kämpferisch - Foto:  Tobias Jenatschek

Sendner und Madsen stemmen sich dem Schnellangriff von Stuttgarts Krystal Rivers entgegen. (Foto: Tobias Jenatschek)

Trotzdem herrschte nach Spielschluss allgemeine Zufriedenheit.

 Das eigene Spiel weiter zu entwickeln und die eigenen Möglichkeiten abzurufen, hatte Neuwieds Trainer Tigin Ya?lio?lu als Devise und Trainingsziel über das spielfreie Pokalwochenende hinaus ausgegeben. Diese wurde weitgehend umgesetzt, die 250 Zuschauer im Neuwieder Rhein-Wied-Gymnasium erlebten vor allem in Satz 1 und 3 kampfstarke Gastgeberinnen, die sich respektlos mit den Favoritinnen vom Neckar auseinandersetzten: "Ja, ich bin zufrieden", konstatierte er nach Spielende im Interview. Im ersten Durchgang konnte Neuwied sicher auch von seinem Heimvorteil und der niederen Hallendecke profitieren, besonders aber davon, dass niemand einen Erfolg erwarten konnte, zu krass sind die Unterschiede zwischen einem europäischen Spitzenteam voller Nationalspielerinnen und einer Nachwuchstruppe aus jungen Spielerinnen, die noch auf dem Weg sind, sich in der Bundesliga zu etablieren.

Ya?lio?lu hatte in der Startformation zunächst Carla Fuchs als Zuspielerin, Maya Sendner und Linda Andersson im Mittelblock und die genesene Kristin vom Schemm im Außenangriff aufgeboten. Diese Formation erwischte einen Start nach Maß, profitierte von guten eigenem Service und einer soliden Ballannahme, so dass auch die Angreiferinnen um Yasmine Madsen zu umjubelten Erfolgen kamen und Neuwied bis zum 12:9 in Führung lag. Dass der Satz dann doch mit 25:20 an die Favoritinnen fiel, ist letztlich deren besserer Chancenverwertung geschuldet. "Wir hatten uns etwas risikoreichere Dinge in Block und Abwehr vorgenommen, die über weite Strecken aufgegangen sind. Hätte Stuttgart ein paar Fehler mehr gemacht, hätten wir uns vielleicht belohnen können?", zollt Ya?lio?lu seiner Mannschaft Respekt.

Im zweiten Durchgang blieben die Schwäbinnen die überlegene Mannschaft, ohne dass den Zuschauern eine einseitige oder langweilige Partie geboten wurde: Gerade dieser Spielabschnitt wurde von langen Ballwechseln geprägt. Die Neuwieder Abwehr um eine erneut sehr starke Libera Klara Single, später erneut zur MVP gewählt, begeisterte. Der Unterschied zwischen beiden Teams zeigte sich jedoch in der Chancenverwertung: Während Neuwied am Ende eines Kampfes um Ballkontrolle die Genauigkeit und der harte Angriff eher fehlte, zeigte Stuttgart, weshalb es zu den besten Teams Europas zählt: Jede sich ergebende Punktchance wurde dank größeren Schlagrepertoires genutzt "Wir können mit uns zufrieden sein, aber Stuttgart hat gezeigt, weshalb es das Topteam der Liga ist", musste Ya?lio?lu anerkennen.

Auch im dritten Spielabschnitt hielt Neuwied kämpferisch mit und lag bis zum 13:13 gleichauf. Dann aber setzte sich die Qualität aus dem Schwabenland durch, oft auch gegen gut postierte Neuwieder Doppelbocks. Zudem hatte Neuwied etwas Pech mit Linienbällen, bei denen der Schiedsrichter Wenzel gegenüber den Linesmen mehrfach von seiner Richtlinienkompetenz Gebrauch machte. Auch der Satzendstand von 17:25 war daher keinesfalls ehrenrührig.

Nach dieser Lernfortschritten können die Neuwiederinnen den letzten drei Begegnungen in Suhl, gegen Wiesbaden (18.3., 19 Uhr) und in Schwerin ohne Druck entgegensehen. "Wir können jetzt noch drei coole Spiele bestreiten, dafür geht es am Montag wieder ins Training", sieht Ya?lio?lu dem Saisonausklang entspannt entgegen. Trotzdem behält er seinen Anspruch: "Wir gehen nicht in die Spiele, um sie zu verlieren, sondern wollen jedes Mal mindestens einen Satz gewinnen, wir konnten heute den ersten Satz lange Zeit offen gestalten, und das soll auch in den nächsten Spielen so sein. Aber natürlich ist die Qualität des Gegners heute spürbar gewesen!"

 

Am kommenden Samstag treffen die Deichstadtvolleys um 19 Uhr in Suhl auf den VfB Suhl LOTTO Thüringen (sport1extra).

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter

Online Poker für echtes Geld auf GGPoker

Deine-Massanfertigung.de


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner