volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Marathonkrimi in Kriftel

volleyballer.de

2. Bundesligen: Marathonkrimi in Kriftel

31.01.2023 • 2. Bundesligen Autor: Johannes Thiel, TuS Kriftel 1884 e.V. 713 Ansichten

Nach weit mehr als zwei Stunden Spielzeit stand der Sieger der Partie Kriftel gegen den Vizemeister vom TSV Mimmenhausen fest, der am Ende leider nicht die gastgebende TuS war.

Marathonkrimi in Kriftel - Foto:  Marion Mittermeier

Starke Defensive - die Ruhm Zwillinge (Foto: Marion Mittermeier)

Eine äußerst intensiv geführte Partie mit langen und spektakulären Ballwechseln, die allen Spielern einiges an Physis abverlangten. Am Ende hatten die Gäste das Quäntchen mehr an Körnern aufzubieten, die zum entscheidenden Tiebreak Sieg ausreichten. 239 Punkte wurden an diesem Abend ausgespielt, das riecht nach Saisonrekord in der 2. Liga Süd. Einen weiteren Rekord könnte auch die Bilanz von Kriftels Diagonalangreifer Marius Büchi aufweisen, der einen absoluten Sahnetag erwischte und von den Gästen vom Bodensee nicht wirklich zu halten war. 52 Punkte steuerte er zum Punktgewinn bei, der am Ende vielleicht noch wichtig sein wird.

Dabei hatte die Partie zunächst nicht wirklich gut begonnen. Schnell lag die TuS mit 4:10 hinten. Überraschend wackelte in dieser Phase die sonst starke Annahme. Doch allmählich stabilisierte sie sich und so konnten die Krifteler langsam, aber sicher Punkt um Punkt aufholen. Der neu in die Starting-Six aufgerückte Mittelangreifer Corin Lodderstedt (5 Punkte) und der bereits erwähnte Marius Büchi (11 Angriffspunkte bei 11 Versuchen!) wurden von Kapitän und Zuspieler Tobias Thiel sehr gut eingesetzt. Beim 16:16 war der Rückstand aufgeholt. Trotzdem hatte der TSV beim 22:20 die besten Chancen sich den ersten Durchgang zu schnappen. Doch in dieser Phase unterliefen ihnen einige leichte Fehler und der eingewechselte Felix Blume stabilisierte die Annahme, sodass sich das Blatt wendete und Kriftel mit 25:23 gewann.

Hatten in dem Auftaktabschnitt beide Beteiligten noch etwas Probleme, so sollte sich das nun ändern. Die leider nur wenigen Zuschauer sahen nun eine packende Partie auf Augenhöhe. Die Führung wechselte hin und her, doch absetzen konnte sich kein Team entscheidend. Auf Krifteler Seite war es neben Marius noch sein Bruder Philip Büchi über die Mitte und Außenangreifer Nils Weber, die punkten konnten. Am Satzende hatte Mimmenhausen dann aber die besseren Lösungen und holten sich den Ausgleich mit 26:24.

Noch spannender verlief der dritte Durchgang. Lange Rallys, begünstigt durch starke Abwehrleistungen mit unterschiedlichem Ausgang prägten das Spiel. Libero Florian Ruhm wurde immer stärker und sein Bruder Sebastian punktete nun mit starken Angriffen. Die Gäste hielten aber dagegen und lagen deshalb immer ein wenig vorne. Trainer Schön verstärkte mit Nils Kreiling noch einmal den Block und durch Cedric Braetsch wurde der Aufschlagdruck erhöht. Beim 21:24 schien eine Vorentscheidung gefallen zu sein. Doch die TuS packte noch mehr Kampf aus. Durch gute Blockarbeit wurden nicht nur diese drei Satzbälle abgewehrt. Insgesamt schafften es die Krifteler deren 9 zu verhindern und nutzten auf der anderen Seite den eigenen zweiten zum 33:31 und damit zur 2:1 Satzführung.

Wer auf Krifteler Seite gehofft hatte, dass sich die Gäste nun geschlagen geben würden, sah sich schnell getäuscht. Die Partie blieb auf dem hohen Niveau. Das Spiel aus der eigenen Annahme wurde auf beiden Seiten meist gehalten. Es kam nur zu wenigen Breakpunkten. Trotzdem schafften es die Gäste erneut zum Satzende mit 24:22 in Führung zu gehen. Wiederum schafften es die Hausherren beide Satzbälle abzuwehren. Aber beim dritten Mal war der gegnerische Block zur Stelle und beim 26:24 wurde die Uhr wieder auf Anfang gestellt.

Nun musste der Tiebreak entscheiden. Dieser sollte nun eine Frage der Kraft werden. Obwohl die Krifteler zunächst noch bis zum 6:7 dagegenhielten, war doch etwas die Luft raus. Es schlichen sich Fehler ein, die man zuvor nicht gesehen hatte. In nur zwei Rotationen zogen die Gäste uneinholbar mit 13:7 davon. Kriftel kämpfte noch mal, doch mehr wie eine Ergebniskosmetik zum 12:15 war nicht drin.

Es war sicherlich ein denkwürdiger Volleyballabend in Kriftel und alle Fans, die nicht vor Ort waren haben definitiv etwas verpasst. Auch wenn die TuS wenigstens einen Punkt zu Hause behalten konnten, so bleibt der Abstand zu einem Abstiegsplatz weiterhin sehr gering. Mund abputzen und sich auf die nächste Partie vorbereiten heißt jetzt die Devise. In der Auswärtspartie beim TV Rottenburg ist die TuS lediglich Außenseiter. So hatten die Krifteler bereits die Hinrundenpartie verloren und das Team vom Neckar ist zu Hause eine Macht, nicht zuletzt wegen der starken Unterstützung von bis zu 800 Zuschauern.

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner