volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Luis Kubo ist wieder mit an Bord

volleyballer.de

2. Bundesligen: Luis Kubo ist wieder mit an Bord

20.01.2023 • 2. Bundesligen Autor: TuB Bocholt 1907 e.V. 222 Ansichten

Der Volleyball-Zweitligist TuB Bocholt bestreitet am Samstag sein erstes Heimspiel im neuen Jahr.

Die Mannschaft von Trainer Raimund Schneider tritt ab 18 Uhr in der Euregio-Sporthalle gegen den Dauerrivalen FC Schüttorf an. Im Hinspiel setzte es gegen diesen Gegner eine 2:3-Niederlage. Über dieser Partie lag damals aber der Tod Doru Ghimes. Der ehemalige TuB-Libero war kurz zuvor nach einem Arbeitsunfall verstorben.

Nun kommt es am Samstag ab 18 Uhr in der Euregio-Sporthalle erneut zum Duell mit dem FC Schüttorf, und diesmal soll möglichst ein Sieg herausspringen. "Das ist ein guter Gegner", sagt Schneider. "Er ist immer für eine Überraschung gut. Er hat in dieser Saison schon Bitterfeld-Wolfen geschlagen und zuletzt auch Neustrelitz besiegt. Das sind schon tolle Leistungen."

Anders als TuB Bocholt, wo die Spieler fast ausnahmslos aus den eigenen Reihen kommen, hat der FC Schüttorf die Möglichkeit, Spieler zu verpflichten. Den Kanadier Cameron Branch auf der Diagonalposition gilt es, auf jeden Fall in Schach zu halten. Wenn er aufdreht, wird es richtig schwer. Außerdem hat Trainer Axel Büring die Möglichkeit, gleich auf drei Zuspieler zurückgreifen zu können, darunter in Shota Hamada auch einen Japaner. "Ich weiß gar nicht, wie sie es schaffen, alle drei Zuspieler immer bei Laune zu halten", sagt Schneider.

Viele verschiedene Nationen

Im Schüttorfer Kader sind außerdem auch zwei Polen, ein Jordanier, ein Niederländer, ein Belgier, ein Australier und ein weiterer Kanadier zu finden. Hinzu kommen sechs Deutsche, darunter die Poniewaz-Zwillinge Bennet und David. Während Letzterer tatsächlich auf dem Feld stehen dürfte, wird Bennet das Spiel zusammen mit Vera Koopmann auf Bocholter Seite im Internet kommentieren.

Für TuB Bocholt lief es zuletzt nicht rund. Die vergangenen drei Spiele gingen alle verloren. Allerdings fehlten in allen Partien mindestens zwei Spieler, was bei einem Stamm von zehn, elf Akteuren schon ein Schlag ins Kontor ist. "Diesmal sieht das anders aus. Bis auf den langzeitverletzten Vincent Grütter sind wohl alle an Bord", sagt Schneider.

Insbesondere der Ausfall von Luis Kubo tat zuletzt beim 0:3 beim SV Warnemünde weh. Der Kapitän musste da eine umstrittene Sperre absitzen. "Zu Hause vor dem Rechner zu sitzen und zugucken zu müssen, fällt schon schwer. Zumal ich glaube, dass gegen Warnemünde mehr drin gewesen wäre, wenn wir da mit der vollen Kapelle angetreten wären", sagt Kubo.

Nun aber ist er und auch Bruder Jonas, den zuletzt Rückenproblem plagten, zurück. "Luis ist für uns ein sehr wichtiger Spieler", sagt Schneider. Und das liegt gar nicht einmal nur an dessen Qualität als Spieler. "Luis ist eine Persönlichkeit auf dem Platz und reißt alle mit. Da kann man ihn nicht so leicht ersetzen. Andere Spieler in unserer Mannschaft haben auch ihre Qualität, sind aber viel mehr mit sich beschäftigt", sagt Schneider.

Sieben Punkte Vorsprung

Er verspricht, dass die Mannschaft alles tun wird, um einen Sieg einzufahren. "Sollte das nicht gelingen, verzweifeln wir aber auch nicht", so der Coach. Denn dass seine Mannschaft die Klasse halten wird, davon ist Schneider überzeugt. "Die Qualität haben wir einfach, um die entscheidenden Spiele für uns zu gestalten." Derzeit beträgt der Vorsprung des Tabellenachten auf den ersten Abstiegsplatz ohnehin sieben Punkte.

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner