volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Der Meister kommt

volleyballer.de

2. Bundesligen: Der Meister kommt

17.11.2022 • 2. Bundesligen Autor: Timo Baur, TV 1861 Rottenburg e.V. 143 Ansichten

Wenn im Fußball der SC Karlsruhe nach Stuttgart kommt, heißt das Derby pur. Im Volleyball ist dieses Derby noch nicht so angekommen und trotzdem geht es in diesem auf dem Papier ungleichen Duell, um mehr als nur drei Punkte.

Der Meister kommt - Foto:  Ralph Kunze

Gemeinsam gegen den Favoriten (Foto: Ralph Kunze)

Am Samstag den 19.11.22 kommt die Baden Volleys Karlsruhe nach Rottenburg. Der aktuelle Tabellenzweite, Meister der 2. Bundesliga Süd und zukünftiger Erstligist ist ein absoluter Kracher als Gegner im Tollhaus der Liga. Das Spiel startet um 19.30 Uhr und Tickets gibt es wie immer an der Abendkasse oder unter: https://www.volleyball-rottenburg.de/. Spieltagssponsor ist die Firma Feral aus Reutlingen.

Karlsruhe zwischen 2. und 1. Bundesliga 

Die Geschichte der Baden Volleys ist spannend und beginnt eigentlich in einer kleinen Gemeinde südwestlich von Karlsruhe namens Durmersheim. Die damalige 3. Liga Mannschaft ist der Ursprung des heutigen 2. Liga Meisters. Unter der Führung des Abteilungsleiters Diego Ronconi, heutiger Volleyball Bundesliga Aufsichtsrat, begann die Transformation von Durmersheim zu Baden Volleys. Nun steht die Mannschaft aus Karlsruhe vor ihrem größten Projekt und will im nächsten Jahr den Schritt in die 1. Bundesliga gehen. Spielerisch hat sich dieser Weg bereits abgezeichnet. Mit den Verpflichtungen von Jannik Brentel und Maximilian Kersting kamen zwei sehr talentierte Spieler aus Moers. Mit Jens Sandmeier hat Trainer Bonelli den wahrscheinlich besten Spieler der 2. Bundesliga Süd in seinen Reihen. Der ehemahlige Bühler wurde als MVP der letzten Saison gekürt und ist der Spieler in den entscheidenden Situationen. Spannend dabei ist das System des Trainers Bonelli. Mit drei Außenangreifer und ohne richtigen Diagonalangreifer, setzt er auf Annahmestarke Spieler. Mit Brentel, Roos, Jaeger, Benz und Sandmeier sind vier Außenangreifer, die in jedem anderen Team gesetzt wären und bieten sich somit einen harten Konkurrenzkampf um drei Plätze in der Mannschaft. Kommt die Angriffsmaschinerie der Karlsruher erstmals ins Rollen, können wenige Teams dieser Mannschaft etwas entgegensetzen. Doch der letztjährige Vizemeister aus Mimmenhausen hat mit einem 2:3 Sieg in Karlsruhe gezeigt, dass auch der aktuelle Meister verwundbar ist.

Maximaler Druck ohne Fehler

Nach zwei Niederlagen stehen die Jungs von Trainer Scheuermann weiterhin im Soll. Nach nun zwei Auswärtsniederlagen kommt endlich wieder ein Heimspiel im Tollhaus der Liga. Auch der Gegner aus Karlsruhe hätte zu keinem besseren Zeitpunkt kommen können. Es sind Spiele wie diese, wofür der Sportler lebt. Spiele wie gegen den aktuellen schier unbesiegbaren Tabellenzweiten, wo es vor eigener Kulisse absolut nichts zu verlieren gibt. Wichtig wird sein, den Gegner unter maximalen Druck zu setzen ohne dabei zu viele Fehler zu machen. Ein schmaler Grad, der wenn es schief geht, oftmals auch die Zuschauer:innen frustriert. Mit Niklas Lichtenauer haben die Rottenburger einen Angreifer der optimal in das System Bonelli nach Karlsruhe passen würde. Der variable Diagonalangreifer kann Annehmen, Angreifen und auch Zuspielen. Kommt Lichtenauer ins Rollen, müssen sich die Liberos aus Karlsruhe warm anziehen. Auch Außenangreifer Jakob Elsässer zeigt aktuell eine gute Form. Seine späte Einwechslung in Schwaig hätte fast noch für eine Wende gesorgt.

Heimspiel als entscheidender Faktor - Alle in Rot 

Die Kulisse und Fans im Tollhaus der Liga haben bisher gezeigt, dass sie ein entscheidender Faktor für die Leistung der Jungs sind. Mit einer Kulisse wie bei den letzten Heimspielen ist auch eine Überraschung möglich. Der Rottenburger Block muss brennen und deshalb bitten wir alle Zuschauer:innen in einem roten Shirt oder Trikot zu kommen. Dann sind auch Siege wie damals die Herren 2 in der 3. Liga gegen den ungeschlagenen Gegner aus Durmersheim oder die Herren 1 in der 1. Bundesliga gegen den VFB Friedrichshafen möglich. Jeder Punkt am Samstag muss gefeiert werden, als wäre es der entscheidende 25. Punkt zum Satzgewinn. Dann wird sich zeigen, aus welchem Holz die Teams geschnitzt sind!

#WIRfürZusammenhalt / Bring your friend 

Um den Zusammenhalt in der Gesellschaft weiterhin zu stärken, haben sich die Verantwortlichen weitere Aktionen für das Heimspielevent überlegt. Mit der "Bring your friend" Aktion, dürfen alle Dauerkartenbesitzer:innen eine Person kostenlos zum Heimspiel mitbringen. Ebenso können sich alle Fans auf kleine Aktionen vor Spielbeginn freuen und werden es nicht bereuen, ein paar Minuten früher zu kommen.

Große News in der 10-Minuten Pause zu erwarten 

Nicht nur ein spannendes und hochklassiges Spiel erwartet die Fans im Tollhaus der Liga, sondern auch große Neuigkeiten im Bereich des nationalen Volleyballnachwuchses. Spannung ist also nicht nur während des Spiels garantiert!

Ausblick

19.11.22: TVR vs. Baden Volleys Karslruhe

26.11.22: TSV Mimmenhausen vs. TVR

27.11.22: Volley Youngstars Friedrichshafen vs. TVR

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner