volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Stralsund kommt ins Beverdorf

volleyballer.de

2. Bundesligen: Stralsund kommt ins Beverdorf

28.10.2022 • 2. Bundesligen Autor: BSV Ostbevern 1923 e.V. 231 Ansichten

Eine Woche nach dem Gastspiel in Köln bekommen es die 1. Damen erneut mit einem Topteam der Liga zu tun. Am Samstagabend um 19.00 Uhr stellen sich in der Beverhalle die Stralsunder Wildcats vor.

Stralsund kommt ins Beverdorf - Foto:  Dominik Overlöper

Pia Schulze-Döinghaus (Nr. 12) kehrt Samstag an ihre alte Wirkungsstätte zurück. (Foto: Dominik Overlöper)

Aktuell Tabellendritter gehört die Mannschaft von Robert Hinz sicherlich zum Kreis der Titelanwärter, ist der Kader doch gespickt mit hochkarätigen Spielerinnen. Allen voran Zuspielerin Kathleen Weiß , die 311mal international für Deutschland spielte und 2011 und 2013 mit der Nationalmannschaft Vizeeuropameister wurde. Jahrelang war die heute 38-jährige eine prägende Figur in der deutschen Auswahl und für viele nicht so hoch aufgeschossene Volleyballerinnen das leuchtende Beispiel, dass man auch mit 1,71m Körpergröße zu den "Großen im Volleyball" gehören kann. Heraus stechen sicherlich auch Diagonalspielerin Anne Krohn - in den letzten Jahren oft ganz weit vorn in den MVP-Listen der Liga - oder Außenangreiferin Madleen Piest, die 2016-18 schon Erstligaerfahrung gesammelt hat. 

Stralsund tritt erstmals im Beverdorf an. Zweimal schon reiste der BSV zur Auswärtspartie vor die Tore Rügens, doch die Rückspiele fielen den jeweiligen Saisonabbrüchen zum Opfer. In der ersten BSV-Zweitligasaison, die im März 2020 wegen des Ausbruchs der Corona-Pandemie nicht beendet wurde, war Stralsund der designierte Meister. Die offizielle Krönung blieb den Wildcats allerdings verwehrt, da die Saison ohne Wertung abgebrochen wurde.

Wenn das Team am Samstag seine Beverhallenpremiere hat, ist es für eine Spielerin eine Rückkehr in vertraute Gefilde: Pia Schulte-Döinghaus, mit dem BSV in der vergangenen Saison Drittligavizemeister, hat ihren Lebensmittelpunkt zurück an den Sund verlagert, wo sie schon 2016-18 aktiv war. Sie wird sicherlich vom BSV und seinem Anhang warm empfangen werden, ist doch ihr Strahlen auf dem Feld allen in bester Erinnerung geblieben.

Im Spiel selbst sind aber keine Geschenke des Gastgebers eingeplant. Der BSV möchte nach den Satzgewinnen gegen BBSC und Köln auch gegen dem dritten Hochkaräter unbedingt Akzente setzen und hat in dieser Trainingswoche intensiv daran gearbeitet, die Konstanz im eigenen Spiel auszubauen. Man hofft auf starke Unterstützung des heimischen Publikums, das sich mit den Stralsunder Wildcats sicherlich auf einen besonders reizvollen Gast freuen kann.

Auf geht's, BSV!!!

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner