volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Co-Trainer als Libero

volleyballer.de

2. Bundesligen: Co-Trainer als Libero

25.09.2022 • 2. Bundesligen Autor: TSV Mühldorf 324 Ansichten

Mühldorf  - Der Heimspielauftakt in der Mühldorfer Nutz-Arena in der Mittelschule beginnt am heutigen Samstag gleich mit einem richtigen Kracher: Der SV Schwaig kommt zum Bayern-Derby nach Mühldorf.

Co-Trainer als Libero - Foto:  Fabian Bartsch

Fabian Bartsch war gegen Hammelburg mit 12 direkten Punktgen erfolgreichster Mühldorfer Spieler. (Foto: Fabian Bartsch)

Man kann sich auf eine harte Auseinandersetzung einstellen. Denn beide Teams waren mit einem blauen Auge in die Saison gestartet:  Mühldorf unterlag gegen Hammelburg mit 0:3, der SV Schwaig kam gegen den TuS Kriftel nicht über 1:3 hinaus.

ne sehr erfahrene Mannschaft", weiß Mühldorf Cheftrainer Michi Mayer über die Schwaiger, die die vergangene Saison als Tabellenvierter abgeschlossen haben. Aber immerhin: Letzte Saison machte Schwaig keinen Stich gegen Mühldorf. Zweimal kamen die Franken mit 0:3 unter die Räder.

"Wir waren zu wenig vorbereitet gegen Hammelburg", sagt Mühldorfs Trainer Michi Mayer und sieht das Hauptproblem der Mühldorfer Mannschaft darin, dass es keinen festen Libero gibt. Man hatte sich mit den dafür in Frage kommenden Spielern auf ein Rotattionssystem geeinigt. Kilian Nennhuber, Fritz Vähning und Leo Tille sollten sich diese Position teilen. Michi Mayer hält auch große Stücke auf Youngster Felix Schinko. Der steht nur an diesem Spieltag zu Hause in der Nutz-Arena nicht zur Verfügung, er ist anderweitig eingesetzt.

Doch auch von den anderen Kandidaten wird keiner ins Libero-Leiberl schlüpfen. Stattdessen wird Co-Trainer Sebastian Dollinger die Annahme stabilisieren. "Ein erfahrener Mann, die Annahme sollte für ihn kein Problem sein", ist sich Mayer bei dem 38-jährigen 2,06-Meter-Mann sicher. Dollinger ist eigentlich im Sand zu Hause, war in der vergangenen Beach-Saison der Partner von Fabian Bartsch. In dieser Hinsicht sollte die Abstimmung also passen.

Deutliches Verbesserungspotenzial
Wenn aber Mayer auf den Angriff zu sprechen kommt, dann sieht er schon noch deutliches Verbesserungspotenzial. "Zuspieler Alex Brandstetter ist noch nicht bei 100 Prozent, allenfalls bei 90 Prozent und das reicht in der 2. Bundesliga eben nicht." Auch bei den beiden Hauptangreifern Fabian Bartsch (12 Punkte im Spiel gegen Hammelburg) und Tom Brandstetter (9 Punkte gegen Hammelburg) sieht Mayer noch Luft nach oben. Alle drei Namen fallen bei Mayer dann auch, wenn es um das entscheidende Element im Spiel der Mühldorfer geht, den Aufschlag.

Es wird also ein offener Schlagabtausch in der Nutz-Arena, die ab 18 Uhr geöffnet haben wird. Mit Blick auf die Partie schwelgt Michi Mayer dann aber noch in Erinnerungen. Er kennt Schwaigs Trainer Milan Maric noch aus seiner aktiven Zeit in der Bundesliga. Mayer als Spieler und Maric damals schon als Trainer. "Wir haben alle unsere Spiele gewonnen!", verrät Mayer. Nur dieses Mal wird das nicht so sein. "Einer wird diesmal nicht gewinnen. Und ich hoffe, dass es nicht wir sind!"

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner