volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Schlüsselspiel in Serbien gewonnen

volleyballer.de

Champions League: Schlüsselspiel in Serbien gewonnen

10.02.2022 • Champions League Autor: Christof Bernier 2258 Ansichten

Mit ihrem dritten Sieg in der laufenden Champions-League-Saison sind die Berlin Recycling Volleys am Mittwochabend ihrem Ziel Viertelfinale einen großen Schritt nähergekommen. Der 3:0-Erfolg (27:25, 25:20, 25:23) bei Vojvodina Novi Sad lässt die Berliner nächste Woche (16. und 17. Feb) mit zwölf Punkten im Gepäck zum Showdown nach St. Petersburg reisen. Um die K.o.-Runde zu erreichen, kann nun noch jeder in Russland erkämpfte Satz und Punkt wertvoll werden.

Die spannende Frage, wer in diesem vierten Königsklassenmatch im Außenangriff beginnen durfte, beantwortete Headcoach Cedric Enard mit Ruben Schott und Timothée Carle. Neben ihnen starteten wie gewohnt Nehemiah Mote, Jeffrey Jendryk, Benjamin Patch, Kapitän Sergey Grankin und Libero Santiago Danani. Mit Spielbeginn setzten die lauten Fangesänge der enthusiastischen Heimfans ein und die BR Volleys zeigten sich von der Kulisse durchaus beeindruckt. Die serbischen Gastgeber, zuletzt in der Königsklasse mit 3:0 bei Zenit St. Petersburg erfolgreich, spielten entsprechend selbstbewusst auf (3:6, 5:10). Auch mit ihren ersten zwei Video-Challenges hatten die Berliner und Coach Enard keinen Erfolg und es wurde früh eine mentale Bewährungsprobe (12:16). Beim Zwischenstand von 19:22 ersetzte Samuel Tuia seinen Landsmann Carle, die Wende aber brachte der gute Service von Jendryk (23:23). Mit einem Ausflug von Ben Patch in die Bande, wobei beim US-Amerikaner anschließend am Knie Blut floss, sicherten sich die Berliner den Vorteil und Mote verwandelte zum Satzgewinn (27:25).

Wie im Hinspiel war auch an diesem Abend der Ausgang des Auftaktdurchgangs ein Wirkungstreffer für die Serben. Gegen deren zwei einzige Legionäre Baranek (CZE/Außen-Annahme) und Parapunov (BUL/Diagonal) stand der Block um Jendryk nun deutlich besser (6:2, 13:8). Die BR Volleys waren das emotionalere Team auf dem Court und, auch wenn die Hausherren den Rückstand noch einmal verkürzen konnten (18:16, 21:17), war es der eingewechselte Marek Sotola, der zum nächsten Satzgewinn blockte (25:20). Die im ersten Spielabschnitt noch etwas wacklige Annahme hatte sich längst stabilisiert, dafür leisteten sich Patch & Co im Angriff noch eine kurze Schwächephase (10:6, 13:16). Grankins Ass und seine gute Ballverteilung brachten den Bundesliga-Tabellenführer im dritten und letzten Satz jedoch zurück in die Spur (19:18). Schließlich zeigte Novi Sad erneut Nerven (24:22) - so auch beim von Baranek verschlagenen Aufschlag zum Berliner Matchgewinn (25:23).

Die Entscheidung über das Weiterkommen fällt nun in einer Woche in St. Petersburg, wo das BR Volleys Team an zwei aufeinanderfolgenden Tagen (16. und 17. Feb) gegen den russischen Vizemeister antritt. Gelingt dort ein Sieg, wäre man als Gruppensieger sicher weiter. Bei zwei Niederlagen entscheidet der Quervergleich zu den anderen vier Gruppen, in dem der deutsche Vertreter mit vier Siegen (davon ein 3:0 gewertetes Spiel gegen Benfica Lissabon) und zwölf Punkten aktuell sehr gut im Rennen liegen würde.

Stimmen zum Spiel
Cedric Enard: "Es war an der Zeit, etwas zu beweisen, und das haben wir getan. Wir sind nach einem nicht einfachen Start mental stark geblieben und haben uns aus eigener Kraft heraus gesteigert. Jeffrey hat ein hervorragendes Spiel gemacht, aber auch Sergey hat den Matchplan gut umgesetzt. Ein Sonderlob geht heute auch an unsere gesamte Annahme um Ruben, Santiago, Tim und natürlich Samu, die den Grundstein für den Sieg gelegt hat. Mit nun zwölf Punkten haben wir alle Chancen auf das Weiterkommen. So hatten wir es uns erhofft."

MVP Jeffrey Jendryk: "Der Schlüssel zum Sieg war, dass unser Angriff heute ins Rollen gekommen ist. Wir haben im ersten Satz noch die Kurve bekommen und uns diesen Durchgang verdient gesichert. Jetzt fahren wir mit Selbstvertrauen nach St. Petersburg, wissen aber genau, welch schwere Aufgabe dort auf uns wartet. Ich glaube aber an unser Team und die Möglichkeit, sich dort mit einem guten Spiel sogar den Gruppensieg zu sichern."

BR Volleys Formation
Timothée Carle und Ruben Schott (AA), Nehemiah Mote und Jeffrey Jendryk (MB), Sergey Grankin (Z), Benjamin Patch (D) und Santiago Danani (L) | Eingewechselt: Matthew West, Marek Sotola, Samuel Tuia

Topwerte
Jendryk 11 Punkte, 4 Blocks, 75 % Angriffsquote | Patch 11 Punkte | Carle 11 Punkte

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Champions League"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner