volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Rückspiel wird zum Vorspiel für Hinspiel

volleyballer.de

2. Bundesligen: Rückspiel wird zum Vorspiel für Hinspiel

28.01.2022 • 2. Bundesligen Autor: Ulrich Kahl, Eimsbütteler TV 1895 Ansichten

Bisher hat es das neue Jahr nicht gut mit den Büttels gemeint.

Rückspiel wird zum Vorspiel für Hinspiel - Foto: Justus Stegemann / ETV

Mit Spaß zurück in die Erfolgsspur (Foto: Justus Stegemann / ETV)

Einer extrem bitteren Niederlage im Tie-Break gegen Essen folgte eine deutliche 3:0 Niederlage in Köln. Und auch das Auswärtsspiel hatte seinen ganz bitteren Moment, als der zweite Satz an die Domstädterinnen ging, obwohl man so deutlich geführt hatte. Aber? alles Vergangenheit. Die Zukunft beginnt jetzt und am kommenden Samstag erwartet der ETV Hamburg die Mädels vom Berlin-Brandenburger SC zum Rückspiel am Lokstedter Steindamm. Kurios dabei, dass das Hinspiel noch nicht stattgefunden hat. Erst im März werden die wegen des Nord-Pokals ausgefallenen Spielen in Berlin gegen VCO und BBSC nachgeholt.  Beide Teams stehen sich in der Rückrunde in dieser Saison also das erste Mal gegenüber.

Die Berlinerinnen sind zunächst verhalten in die Saison gestartet, haben sich in den letzten Wochen aber Schritt für Schritt in der Tabelle nach oben geschoben und bekleiden derzeit den fünften Platz. Tendenz steigend. Auch die Hamburgerinnen schielen derzeit ein wenig nach oben, auch weil das Team um Mannschaftsführerin Louisa Krams noch insgesamt vier Nachholspiele zu bestreiten hat, von denen man sich den einen oder den anderen Punkt erhofft.

Damit der Weg tatsächlich weiter nach oben führt, muss das eigene Spiel weniger Fehler belastet aufgezogen werden. Daran haperte es nach dem Jahreswechsel. Zwar wurden großartige Spielzüge gezeigt und auch kämpferisch blieb wenig zu wünschen übrig. Am Ende der Spiele waren es die kleinen Fehler, die uns Satz und Sieg(e?) gekostet haben. Doch Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Somit soll im dritten Anlauf der erste Sieg in 2022 gelingen. Dafür wurden unter der Woche die Weichen gestellt.

Wie auch immer das Spiel ausgeht, der geneigte Zuschauer darf einen tollen Fight erwarten, der war bisher jedes Mal zu bewundern, wenn die beiden Teams aufeinander getroffen sind. Zuschauer? Jawohl, sie sind zugelassen. Bis zu 100 Zuschauer dürfen nach 2G+-Regeln eingelassen werden, allerdings sind aufgrund der aktuellen Vorschriften keine Gästefans erlaubt. 

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner