volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Aufholjagd reicht am Ende nicht aus

volleyballer.de

Champions League: Aufholjagd reicht am Ende nicht aus

02.12.2021 • Champions League Autor: Matthias Liebhardt 1296 Ansichten

Der VfB Friedrichshafen hat am Mittwochabend seinen Auftakt in die Champions League Saison 2022 verloren. Die Häfler unterlagen Knack Volley Roeselare in Pool A mir 2:3 (18:25, 25:23, 16:25, 25:22, 9:15) und stehen nach dem ersten Spieltag mit einem Punkt auf Rang drei. Vor allem im Aufschlag waren die Belgier dem deutschen Rekordmeister überlegen.

Aufholjagd reicht am Ende nicht aus - Foto: Kram

Foto: Kram

Das erste Champions League Spiel der aktuellen Saison hatte noch etwas von Abtasten, wobei sich Knack Roeselarer etwas weniger schwer tat als der VfB Friedrichshafen (2:3, 7:10). Die Häfler brauchten Zeit, kamen dann aber in Schwung und wurden jäh in ihrem Rhythmus unterbrochen. Den Punkt zum 11:13 machten sie, allerdings blieb Mittelblocker Lucas Van Berkel mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen. Der Kanadier war umgeknickt und musste gestützt vom Feld.

Andri Aganits kam für Van Berkel, allerdings hatte das Heimteam den Faden verloren und konnte erst einmal nur zuschauen, wie Roeselare aufs Gaspedal drückte. Das Team von Ex-Häfler Arno Van De Velde, der allerdings die Bank drücken musste, schlug stärker auf und verteidigte viele Angriffe des deutschen Königsklassen-Vertreters. Daniel Muniz, der nicht so richtig in Tritt kam, legte den ersten Satzball der Belgier neben die Linie (18:25).

Nach diesem schnellen Ende hatte sich Friedrichshafen etwas vorgenommen. Erst schlug Simon Hirsch das Ass (3:0), dann legte Aganits mit dem Block nach (4:0). Bis zum 10:7 durch einen Hinterfeldangriff von Vojin Cacic hielt diese Führung. Das Team aus Belgien war in dieser Phase allerdings effektiver, gewann erst eine umstrittene Challenge (11:10) und zog dann sogar davon (14:17). Mark Lebedew brachte Luciano Vicentin, Stefan Thiel und Lukas Maase und plötzlich rollte der Häfler Angriff wieder. Maase punktete mit dem Angriff (20:21), Cacic blockte Ahyi (23:20) und ein belgischer Spieler zappelte im Netz (24:22). Simon Hirsch kam zurück und durfte die Aufholjagd seines Teams vollenden (25:23).

Knapp blieb es dann auch im dritten Durchgang. Zumindest bis zur Mitte des Satzes. Dass Friedrichshafen erneut die Chancen nicht nutzte und sich nicht absetzen konnte (3:4, 7:7), sollte sich wieder rächen. Matthijs Verhanneman ging zum Aufschlag und wollte dort so schnell nicht weg. Mit zwei schönen Blockpunkten setzten sich die Gäste ab (12:16) und es kam noch dicker für den VfB. Trotz erneuter Wechsel im Häfler Team, hatte Roeselare dieses Mal Antworten parat. Nur noch vier Punkten ließen die Belgier zu. Sander Depovere machte im Eiltempo den Deckel drauf (16:25).

Wie es sich für ein Spitzenspiel gehört, gings dann gleich wieder in die andere Richtung. Mit seinem Block gegen Ahyi (5:5) kündigte Vojin Cacic schon an, dass er nun die Zügel in die Hand nehmen wollte. Und der Kapitän der montenegrinischen Nationalmannschaft lieferte. Er bediente erst Vicentin zum 9:7, punktete gleich zwei Mal selbst (16:12, 18:16). Mit starken Aufschlägen und einem Ass zum 19:16 läutete er die Schlussphase ein. Friedrichshafen hielt den Vorsprung, auch weil Rückkehrer und Zuspieler Dejan Vincic seine nun sehr variabel einsetzte (24:21). Der zweite Satzball sollte es dann sein - Roeselare setzte das Service ins Netz (25:22).

Es ging also in den Entscheidungssatz, den Friedrichshafen mit dem ersten Break wieder besser begann (3:2). Allerdings drehte sich dann wieder das Blatt. Dieses Mal zu Gunsten von Knack Roeselare. Es begann mit einem Ass von Desmet (3:5) und ging mit starklem Service von Verhanneman weiter (7:12). Friedrichshafen hatte nichts mehr entgegenzusetzen und musste sich nach fast zweieinhalb Stunden Spiel geschlagen geben (9:15).

"Wir haben Roeselare zeitweise nur zugeschaut und das hat sich am Ende gerächt", war Chetrainer Mark Lebedew nicht zufrieden. "Wenn wir unser Spiel gemacht haben, haben wir die Sätze gewonnen. Wenn wir nur zugesehen haben, war Roeselare stärker."

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Champions League"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner