volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Ein Anfang ist gemacht

volleyballer.de

Champions League: Ein Anfang ist gemacht

02.12.2021 • Champions League Autor: Christof Bernier 823 Ansichten

Der Auftakt in die europäische Saison ist geglückt: Im ersten Spiel der CEV Champions League Volley 2022 siegten die BR Volleys mit 3:0 (26:24, 25:16, 25:21) gegen Vojvodina Novi Sad. Vor 2.003 Zuschauenden wurde Benjamin Patch MVP und Topscorer für den Deutschen Meister (16 Punkte), für die Gäste aus Serbien sammelte Milan Zecevic die meisten Punkte (14). Im Parallelspiel der Gruppe D feierte Zenit St. Petersburg ebenfalls einen 3:0-Erfolg, womit die Berliner und die "Russischen Riesen" nun punktgleich die Gruppe anführen.

Ein Anfang ist gemacht - Foto: Maximilian Franz

Foto: Maximilian Franz

Zum Start in die Königsklasse durften die angeschlagenen Cody Kessel (Knöchel) und Anton Brehme (Knie) zumindest europäische Volleyball-Luft schnuppern und standen im Kader der Berliner. Regie führte wie gewohnt Sergey Grankin, die Annahme-Abwehr organisierte Libero Santiago Danani. Jeffrey Jendryk und Nehemiah Mote bildeten den Mittelblock und Benjamin Patch kehrte auf die Diagonalposition zurück in die Startformation. Auf der Außenposition vertraute Coach Cedric Enard zum Auftakt auf die Kräfte von Ruben Schott und Timothée Carle.

Dem Franzosen blieb es einem Tag nach seinem 26. Geburtstag dann auch überlassen, mit einem Hinterfeldangriff den ersten Berliner Punkt zu besorgen. Im Anschluss entwickelte sich aber zunächst ein Spiel, in dem die Serben immer wieder Akzente mit ihrem Service setzen (1:4, 10:11), sich aber kein Team entscheidend absetzen konnte (13:13). Nach weiteren guten Aufschlägen der Gäste, die auf ihre zwei Legionäre Radoslav Parapunov und Rafal Miguel verzichten mussten, sah sich Enard zu einer Auszeit gezwungen (14:17). Angeführt vom Außenangreifer-Duo Carle und Schott, das sich immer wieder aus schwierigen Situationen befreien konnte, kämpften sich die Männer in Orange zurück in die Partie (19:18). Den Vorteil gaben die Gastgeber nicht mehr ab und mit einem Block stellte Schott auf 1:0 für Berlin (26:24).

Angetrieben von einem stimmungsvollen Volleyballtempel und mit der 1:0-Satzführung im Rücken schaltete der Deutsche Meister nun einen Gang hoch und übte vermehrt Druck im Ausschlag aus (10:7, 17:10). Auch trotz kleinerer Unkonzentriertheiten geriet der nächste Satzgewinn nicht mehr wirklich in Gefahr, die Berliner beendeten den zweiten Durchgang erneut mit einem krachenden Block - dieses Mal packte Mote zu (25:16). Trotz weiter sinkenden Angriffsquote auf Seiten von Novi Sad (36 Prozent) bäumten sich die Serben noch einmal auf und der dritte Durchgang blieb lange ausgeglichen (8:7, 16:15, 21:20). Am Ende war es aber wie so oft Benjamin Patch, der im Aufschlag und im Angriff den Unterschied machte. Der sprunggewaltige US-Amerikaner verwandelte den ersten Matchball (25:21) und tütete damit den so wichtigen Auftakterfolg auf europäischem Parkett ein. Die Reise durch Europa führt die BR Volleys als nächstes nach Lissabon (15. Dez), doch jetzt ist direkt das nächste Topspiel im Blick: Am Samstag (04. Dez. um 20.00 Uhr) trifft der Hauptstadtclub vor heimischem Publikum auf den VfB Friedrichshafen.

Stimmen zum Spiel
Cedric Enard: "Ein Champions-League-Auftakt ist nie einfach, aber wir haben ihn gemeistert. Wir mussten mit den Emotionen umgehen und hatten Schwierigkeiten in der Annahme. Novi Sad ist ohne deren Hauptangreifer Parapunov viel Risiko im Aufschlag gegangen und hat Druck erzeugt. Alles in allem war es sicher nicht unser bestes Spiel in dieser Saison, umso glücklicher sind wir, 3:0 gewonnen zu haben. Wir haben trotz der Annahmeprobleme stark angegriffen und Ben war heute der verdiente MVP."

Benjamin Patch: "Es hat so viel Freude gemacht, heute vor diesem Publikum. Es ist ein Privileg in diesen Pandemie-Zeiten, dass wir solche Abende als Profis genießen dürfen. Die Energie in der Arena war eines Champions-League-Starts würdig und wir konnten uns auf hohem Level messen. Volleyball ist ein Sport, der von Energie und Rhythmus lebt. Letzterer hat im ersten Satz bei uns noch gefehlt. Aber wir sind eine Mannschaft, die in sich vertraut und ruhig bleibt. Das war der Schlüssel zu diesem wichtigen ersten Sieg."

BR Volleys Formation
Timothée Carle und Ruben Schott (AA), Nehemiah Mote und Jeffrey Jendryk (MB), Sergey Grankin (Z), Benjamin Patch (D) und Santiago Danani (L) | Eingewechselt: Matthew West, Marek Sotola

Topwerte
Patch 16 Punkte, 2 Asse | Schott 15 Punkte, 3 Blocks, 67 % Angriff | Carle 9 Punkte, 67 % Angriff


Nächste Spiele:
04. Dez | 20.00 Uhr | BR Volleys vs. VfB Friedrichshafen (Bundesliga)
10. Dez | 19.00 Uhr | TSV Haching München vs. BR Volleys (Bundesliga)

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Champions League"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner