volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Nicolas Marechal will mit seinem Team ins Finale

volleyballer.de

Bundesligen: Nicolas Marechal will mit seinem Team ins Finale

20.03.2021 • Bundesligen Autor: Matthias Liebhardt 2344 Ansichten

Am Sonntag (18 Uhr, live auf sporttotal.tv) startet der VfB Friedrichshafen in das erste Playoff-Halbfinale gegen die SVG Lüneburg. Für VfB-Außenangreifer Nicolas Marechal ist die Phase der Saison "das, worauf wir die ganze Zeit hinarbeiten." Er erwartet von seiner Mannschaft eine "konzentrierte Leistung" und dass sie aus dem "Tritt in den Hintern" aus dem Viertelfinale gegen Bühl gelernt hat.

Nicolas Marechal will mit seinem Team ins Finale - Foto: Kram

Nicolas Marechal (Nummer 16) ist bereit für die heiße Phase der Saison (Foto: Kram)

Nicolas Marechal hat in seinem Leben schon sehr viele Titel gewonnen. 2015 war er Europameister und World-League-Sieger mit der französischen Nationalmannschaft, außerdem holte er sich diverse Titel in Polen und Frankreich. "Das ist sicherlich ein Vorteil, wenn Du weißt, wie solche Spiele angegangen werden müssen", sagt der Außenangreifer. "Aber das bin ja nicht nur ich. Auch Markus Steuerwald , Marcus Böhme und Dejan Vincic haben da große Erfahrung. Das könnte uns gegen Lüneburg helfen."

Marechals Augen glänzen, wenn er von den Playoffs spricht. Nach einem schwierigen Start in die Saison mit vielen Verletzungen ist der 34-Jährige jetzt der Spieler, der er sein möchte. "Ich habe in der letzten Zeit Gewicht verloren und viel mehr im Kraftraum gemacht", erzählt er. "Das ist die Zeit in der Saison, auf die wir alle hinarbeiten." Auch auf dem Feld ist das zu spüren. Zwei Mal war Marechal in jüngster Vergangenheit in einem Ligaspiel MVP. Dazu kommt die ständig Ansprache an seine Teamkollegen. Marechal ist in diesen Tagen sehr wichtig für die Häfler Volleyballer.
Dass Friedrichshafen als einziger Halbfinalist über die volle Distanz in der Runde der letzten Acht gehen musste, stört Nicolas Marechal nicht. Ganz im Gegenteil, denn die Niederlage in Bühl war für ihn "ein Tritt in den Hintern zur rechten Zeit", wie er sagt. Die vielen Siege in der Liga, die sein Team zum Ende der Normalrunde auch mit durchschnittlicheren Leistungen erzielt hatte, waren in seinen Augen trügerisch. "Wir sind jetzt wach, das hat man im zweiten und dritten Spiel gegen Bühl gesehen", fasst er die Viertelfinals zusammen. "Wir waren viel konzentrierter und haben unsere Leistung besser abgerufen."

Auch gegen die SVG Lüneburg wird es nicht einfacher werden. Da ist sich der Franzose sicher. "Wir haben ihre Spiele gegen Herrsching gesehen und Lüneburg hat bis zum Äußersten gekämpft", fasst Marechal die Verfassung der Konkurrenten zusammen. "Sie sind jetzt im Halbfinale und haben nichts zu verlieren. Deshalb werden sie noch ein paar Prozent mehr gegen uns geben." Angst oder Ehrfurcht ist bei Marechal aber nicht zu spüren. "Wir werden vorbereitet sein", verspricht er.

Drei Mal sind sich die beiden Mannschaften in dieser Saison schon begegnet - drei Mal hieß der Sieger VfB. Neu wird in der "best-of-three"-Serie sein, dass Entscheidungen des Schiedsgerichts durch die sogenannte Video-Challenge überprüft werden können. "Das ist eine gute Sache", freut sich Marechal. "Die Schiedsrichter und die Mannschaften haben so die Sicherheit, dass es fair zugeht." Auch am Donnerstag, bei Spiel zwei in Lüneburg, wird die Challenge zum Einsatz kommen. Sollte keine der Mannschaften danach zwei Siege auf dem Konto haben, kommt es am Sonntag zum Entscheidungsspiel in Friedrichshafen.

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner