volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Potsdam mit starkem Playoff-Start

volleyballer.de

Bundesligen: Potsdam mit starkem Playoff-Start

25.03.2024 • Bundesligen Autor: SC Potsdam, SC Potsdam e.V. 171 Ansichten

Der SC Potsdam ist erfolgreich in die Viertelfinal-Playoffs der Volleyball Bundesliga gestartet. In der Best-of-Three-Serie gelang den Gastgeberinnen vor 1.411 Zuschauern in der MBS Arena ein 3:0 (25:15, 25:14, 27:25) gegen den VfB Suhl LOTTO Thüringen.

Potsdam mit starkem Playoff-Start - Foto:  Nicol Marschall

Kristina Guncheva war an ihrem Geburtstag besonders motiviert (Foto: Nicol Marschall)

Hierbei zeigte Kristina Guncheva an ihrem 30. Geburtstag eine ganz starke Partie. "Das war das beste Geschenk, das möglich war", so die Zuspielerin hinterher. "Natürlich hatte ich mir das gewünscht. Aber dass es dann so eingetreten ist, ist wunderbar. Daher kann ich mich nur beim gesamten Team und Staff herzlich für diesen großartigen Abend bedanken."

Die Gastgeberinnen erwischten einen guten Auftakt, gingen erst einmal mit 3:0 in Führung. Sie agierten zu Beginn im Angriff sehr variabel. Daher war es schwer für die Suhlerinnen, dagegen zu halten. Beim Service von Kapitänin Guncheva zog das Heimteam mit 8:1 davon, ehe ein Aufschlagfehler für Suhl den zweiten Punkt bedeutete. Danielle Harbin, beste SCP-Punktesammlerin an diesem Tag, sorgte später mit einem Ass gar für das 18:6. Der Vorsprung wuchs zwischenzeitlich auf zwölf Zähler (19:7, 20:8). Beim Stand von 23:15 kam Antonia Stautz (für Suvi Kokkonen) bei Potsdam in die Partie. Anastasia Cekulaev verwandelte schließlich den ersten Satzball nach herrlichem Guncheva-Zuspiel zum 25:15.

Nachdem bei den Suhlerinnen im ersten Durchgang nur wenig von ihrer bekannten Angriffsstärke zu sehen war, hofften die Thüringerinnen auf Satz zwei. Doch zunächst war die Fehlerquote beim Team von Trainer Laszlo Hollosy weiterhin relativ hoch. Die Gäste versuchten häufig, über Eleanor Holthaus zum Erfolg zu kommen. Doch das gelang nur bedingt. Potsdam legte erst einmal durch Kokkonen, die inzwischen wieder für Stautz in der Begegnung war, eine 10:5-Führung vor. Der Vorsprung wuchs nach einem Angriff über Harbin auf 19:9. Cekulaev sorgte für das 21:10. Nachdem Suhls Libera Yurika Bamba bei der Annahme ihre Hand nicht unter Ball brachte, stand es 25:14 für den SCP.

Durch die klare 2:0-Satzführung hatte Potsdam an Sicherheit gewonnen. Aber der VfB Suhl LOTTO Thüringen erwischte einen guten Start in Durchgang drei (8:3). Nach einem Ass von Harbin kamen die Potsdamerinnen wieder auf zwei Punkte heran (6:8). Doch mehr gelang zunächst nicht. SCP-Coach Boieri versuchte nach dem 11:15, dem Satzverlauf durch die Einwechslung von Stautz (für Kokkonen) eine Wendung zu geben. Und die Rechnung schien aufzugehen. Als dann auch noch Tara Taubner (für Harbin) und Raquel Lazaro (für Guncheva) in die Partie kamen, gelang das 19:18 für den SC Potsdam. Mit dem 27:25 glückte den Gastgeberinnen, mit Harbin und Guncheva zurück auf dem Feld, durch Rodica Buterez schließlich der Matchgewinn.

Am Mittwoch folgt für die Potsdamerinnen die zweite Viertelfinal-Partie in Suhl.

Ergebnis: 3:0 (25:15, 25:14, 27:25)

Starting Six SC Potsdam: Rodica Buterez (Außenangriff), Danielle Harbin (Diagonal), Anastasia Cekulaev (Mittelblock), Breland Morrissette (Mittelblock), Kristina Guncheva (Zuspiel), Suvi Kokkonen (Außenangriff) und Justine Wong-Orantes (Libera)

Zuschauer: 1.411

Most Valuable Player: Kristina Guncheva (Gold), Roosa Laakkonen (Silber)

Zu den Nachrichten vom Volleyball-Erstliga-Team des SC Potsdam geht es hier!

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner