volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Rotation ist angesagt

volleyballer.de

Bundesligen: Rotation ist angesagt

02.02.2024 • Bundesligen Autor: cb, SCC Berlin e.V. 243 Ansichten

Aktuell nimmt die K.o.-Phase in der CEV Champions League unweigerlich viel Raum in den Köpfen des BR Volleys Teams ein, und doch sind die Berliner gefordert, in der Volleyball Bundesliga nicht locker zu lassen. Jedes Heimspiel vor den eigenen Fans ist eine Freude und so werden die Hauptstädter auch das Match am Samstag (03. Feb) zur familienfreundlichen Anpfiffzeit um 17.00 Uhr gegen den TSV Haching München motiviert angehen. Im Duell mit den Bayern kann Headcoach Joel Banks wieder die volle Breite seines Kaders ausschöpfen.

Rotation ist angesagt - Foto:  Andreas Gora

Joel Banks schwört sein team auf das nächste Heimspiel ein. (Foto: Andreas Gora)

Ruben Schott war sichtlich stolz und beseelt, wie das BR Volleys Team am Mittwochabend das Hinspiel gegen Tours VB meisterte. Nachdem sich der Kapitän sekundenlang auf dem Court, wo er wenige Minuten zuvor den Matchball zum 3:1-Erfolg verwandelte, in Gedanken versunken festgeguckt hatte, verteilte er an jeden einzelnen Mitspieler ein Sonderlob. Dabei hätte Schott selbst nach seiner absolut MVP-würdigen Leistung mit 18 Punkten wahrscheinlich die größte Anerkennung verdient. Als Belohnung nimmt der 29-jährige Außenangreifer aber sicher gern auch eine Pause, bevor nächste Woche in Frankreich das Rückspiel in der Playoff-Runde der Königsklasse wartet.

Das Match am Wochenende gegen den TSV Haching München bietet eine solche Gelegenheit, einigen Stammkräften eine Auszeit zu geben. So wird die Belastungssteuerung in den Gedanken von Cheftrainer Joel Banks am Samstag eine Rolle spielen. "Wir treffen in den nächsten Bundesligawochen nun wieder auf viele Aufsteiger und Teams aus der unteren Hälfte. Mit Blick auf die Tabelle können wir diese Aufgaben etwas lockerer angehen", zeigt sich Zuspieler Johannes Tille vor dem 17. Spieltag entspannt. Nachdem die Helios Grizzlys Giesen beim VfB Friedrichshafen mit 1:3 verloren, ist der Vorsprung der BR Volleys wieder gewachsen. Binnen sieben Tagen schlugen sich Friedrichshafen, Berlin und Giesen gegenseitig. Die SVG Lüneburg war der Profiteur und sprang auf den zweiten Platz - dank eines 3:0-Erfolgs in Haching.

Es war die zweite Niederlage der Bayern in Folge, denn zuvor setzte es mit dem 2:3 bei den Baden Volleys SSC Karlsruhe einen bitteren Rückschlag im Kampf um den achten Rang, der die Playoff-Teilnahme bedeutet. Zwei Siege gegen die Energiequelle Netzhoppers KW und die FT1844 Freiburg sind für den früheren Pokalsieger zu wenig, um aktuell vor einem der vier Aufsteiger zu liegen. Auch in der vierten Saison nach der Auflösung der Kooperation mit Hypo Tirol Innsbruck müht sich der TSV, den Anschluss zum Mittelfeld der Liga herzustellen. Das Team ist weiterhin äußerst jung und listet vier ausländische Spieler. Mittelblocker Ruben Lopez Garcia ist der auffälligste von ihnen und besticht mit guter Blockpräsenz. Auf wen der Spanier in der Netzmitte treffen wird, ist eine der interessanten Fragen, die sich im zweiten Heimspiel des Hauptstadtclubs binnen einer Woche stellt. Trainer Joel Banks sagt dazu: "Sicher werden wir einige Wechsel vornehmen und für Entlastung sorgen. Jeder verdient es sich mit seiner Trainingsleistung und seinem großen Engagement, Einsatzzeit vor unserem Heimpublik zu bekommen."

Tickets: www.br-volleys.de/tickets

VOLLEY MAX
Die aktuelle VOLLEY MAX Ausgabe gibt es schon jetzt in digitaler Version:
www.br-volleys.de/volleymax

Streaming
Alle Spiele der Volleyball Bundesliga werden live und auf Abruf bei Dyn übertragen:
www.dyn.sport

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner