volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Vor Weihnachten nichts zu verschenken!

volleyballer.de

Bundesligen: Vor Weihnachten nichts zu verschenken!

22.12.2023 • Bundesligen Autor: SC Potsdam, SC Potsdam e.V. 192 Ansichten

Am Samstag (ab 18.00 Uhr live bei SPORT1 Extra und DYN) steht für den SC Potsdam das nächste Auswärtsspiel auf dem Programm! Einen Tag vor Heiligabend hat das Team von Chefcoach Riccardo Boieri dabei nichts zu verschenken.

Vor Weihnachten nichts zu verschenken! - Foto:  Nicol Marschall

Justine Wong-Orantes und Breland Morrissette (Foto: Nicol Marschall)

Denn zuletzt gab es in der Hauptrunde der Volleyball Bundesliga gleich drei Niederlagen in Folge: in Suhl (2:3) sowie zu Hause gegen Stuttgart (0:3) und Dresden (2:3). Will Potsdam den vierten Platz - der VfB Suhl LOTTO Thüringen steht punktgleich auf Rang fünf - sichern, sollten kurz vor Weihnachten unbedingt drei Punkte her.

Die Aufgabe scheint auf den ersten Blick machbar. Schließlich steht Aachen mit lediglich drei Punkten aus zehn Spielen nur auf Platz neun der Tabelle. Die Hinrunden-Begegnung in Potsdam verloren die Ladies in Black deutlich: Am 11. Oktober musste sich das Team aus Nordrhein-Westfalen mit 0:3 (12:25, 14:25, 8:25) in der MBS Arena geschlagen geben. Der einzige Sieg gelang am 9. Dezember mit 3:0 (25:14, 25:12, 25:19) gegen den VC Neuwied 77 - für Mareike Hindriksen, die im November nach dem Ausscheiden von Stefan Falter zur Cheftrainerin befördert wurde, ein Hoffnungsschimmer.

Beim 0:3 (18:25, 29:31, 22:25) am vergangenen Wochenende strahlten die Aachenerinnen durchaus Spielfreude aus - immerhin hieß der Gegner SSC Palmberg Schwerin. "Der Schritt nach vorne war unser Ziel", kommentierte Libera Annie Cesar das Ergebnis nach der Auswärtsbegegnung. "Den haben wir gemacht. Es ist es einfach schade, dass wir uns nicht den Satzgewinn sichern konnten." Das scheint gegen Potsdam möglich zu sein. Schließlich holten sich die Gäste - auch aufgrund der Dauerbelastung in der Champions League, Meisterschaft und im Pokal - den ein oder anderen Misserfolg ab.

Potsdams Chefcoach Riccardo Boieri mahnt deshalb zur Vorsicht: "Unsere Spielerinnen müssen verstehen, dass man in der 1. Volleyball Bundesliga der Frauen keinem Gegner den kleinen Finger reichen kann. Denn alle wollen dann gleich die ganze Hand, ja vielleicht sogar den ganzen Arm. Es ist egal, ob du gegen den Ersten oder den Letzten spielst. Der Aufwand ist immer groß." Und gerade beim Aachen-Spiel gibt es noch weitere Hindernisse zu überwinden: die weite An- und Abreise (610 Kilometer!), die gigantische Unterstützung für die Ladies in Black und die nur 7,20-Meter-Deckenhöhe in der Sporthalle an der Neuköllner Straße.

Zu den Eintrittskarten zur Partie in Aachen geht es hier. Heimspiel-Tickets für den SC Potsdam, zum Beispiel für den 30. Dezember gegen den SSC Palmberg Schwerin, gibt es hier. Pokalfinal-Tickets im SCP-Block für den 3. März gibt es hier! Zu den Nachrichten vom Volleyball-Erstliga-Team des SC Potsdam geht es hier!

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner