volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Auch in Berlin hält die Siegesserie an

volleyballer.de

2. Bundesligen: Auch in Berlin hält die Siegesserie an

06.12.2023 • 2. Bundesligen Autor: Mathilda Dogu, MTV 1848 Hildesheim 175 Ansichten

Das Wochenende hätte besser fast nicht laufen können: Gegen den BBSC Berlin und den VCO Berlin holen die Volleyballerinnen des MTV fünf von sechs möglichen Punkten und lassen damit auch den BSV Ostbevern hinter sich in der Tabelle.

Am Samstag stand mit dem BBSC Berlin dabei erstmal der Tabellendritte der 2. Bundesliga Nord auf dem Programm, der sich bis dato nur Teams von den ersten vier Plätzen geschlagen geben musste. Die Hildesheimerinnen reisten daher erneut als nominelle Außenseiterinnen in die Sporthalle Hämmerlingstraße. Und obwohl die Trainingswoche geprägt war von Krankheit, der Kader nur aus neun Feldspielerinnen und mit dem VCO Berlin am Folgetag ein weiteres Spiel anstand, starteten beide Mannschaften ausgeglichen in die Partie.

Die beidseits gehäuft auftretenden Aufschlagfehler wurden ausgeglichen durch spektakuläre Abwehraktionen und aufmerksames Stellungsspiel- nicht selten gingen die Ballwechsel über mehrere Angriffs- und Aufbausituationen, bis, meist über die Außenpositionen, letztendlich die jeweilige Lücke im gegnerischen Feld gefunden wurde.

Zur zweiten technischen Auszeit konnten sich die Berlinerinnen einen Vorsprung von drei Punkten erarbeiten, über druckvolle Aufschläge kamen die Hildesheimerinnen jedoch wieder ran und glichen zum 18:18 aus. Am Ende war es eine Netzberührung der Spielerinnen vom BBSC, die nach einer hart umkämpften Crunchtime den Satz mit 23:25 zugunsten der Gäste entschied.

Und auch im zweiten Satz begegneten sich die Teams von Trainer Matthias Keller und Jens Tietböhl auf Augenhöhe- in der zweiten Hälfte des Satzes konnten sich die Berlinerinnern dann jedoch nach dem zwischenzeitlichen 15:15 endlich mit drei Punkten absetzen.

Sinnbildlich für die Partie war vor allem der Ballwechsel zum 18:15, der über 35 Ballkontakte gespielt wurde, in denen sich die beiden Teams vor allem in der Defensive nichts schenkten.

Nach der erstmaligen Führung der Gastgeberinnen schafften die Gäste es jedoch wieder, wie im ersten Satz durch einen konsequenten Schnellangriff von Mittelblockerin Elise Jolly und zwei weitere druckvolle Aufschläge erneut zum 18:18 ausgleichen und den BBSC zu einer Auszeit zu zwingen.

Aus dieser kamen die Gastgeberinnen deutlich besser zurück und starteten die Crunchtime anschließend mit einem vier-Punkte-Lauf zum 22:18. Die Volleyballerinnen aus Niedersachsen bewiesen jedoch abermals starke Nerven und setzten vor allem die Außenangreiferinnen in der Annahme konsequent weiter unter Druck. So sehr diese auch mit dem ersten Kontakt zu kämpfen hatten, so effizient waren sie im Angriff, wo vor allem Annalena Grätz ihre Offensivqualität bewies und immer wieder die Bälle hart die Linie runter verwandelte. Und da die Hildesheimerinnen ihren eigenen Satzball nicht verwerten konnten, ergriff der BBSC seine zweite Chance, sich den zweiten Satz der Partie mit 28:26 zu holen.

 

Nach diesem Satzgewinn in der Overtime startete der BBSC wie ausgewechselt in den dritten Satz und schaffte es immer wieder, die Hildesheimer vor Schwierigkeiten zu stellen, sodass auf Seiten der Gäste kein vernünftiger Spielaufbau möglich war. In die zweite technische Auszeit gingen die Hildesheimerinnen mit einem Rückstand von fünf Punkten- es klappte auf einmal gar nichts mehr und so machte das Team 48 keinen weiteren Punkt im dritten Satz und musste diesen mit 25:11 abgeben.

 

Nach dieser Packung im dritten Satz blieb jedoch keine Zeit zum Erholen und so zogen sich die Ungenauigkeiten in der Annahme auch in den Beginn des vierten Satzes. Der BBSC Berlin machte es seinen Gästen jedoch leicht und schaffte ebenfalls keinen vernünftigen K1, wodurch sich die Hildesheimerinnen wieder fangen und mit 13:7 in Führung gehen konnten. Starke Aufschläge von MVP Mareike Ulbrich hatten große Anteile daran, dass der vierte Satz mit 17:25 wieder an die Gäste ging, was schonmal den ersten Punktgewinn in der Hauptstadt bedeutete.

Mit dem wollte sich natürlich nicht zufriedengegeben werden, weshalb im Tiebreak nochmal alle Ressourcen zum 4:12 für die Gäste mobilisiert und trotz schwindender Kräfte hart umkämpfte Rallies gespielt wurden- letztendlich war es abermals ein Eigenfehler, durch den der fünfte Satz und damit auch die Partie mit 11:15 und 2:3 an die Volleyballerinnen aus Hildesheim ging.

 

Der nächste Sonntag startete für die 2. Liga-Mannschaft des MTV früher in der Halle als üblich, um die zweite Mannschaft der TSV Giesen Grizzlys bei ihrem Auswärtsspiel gegen die jungen Talente des VC Olympia Berlin zu unterstützen; die eigene Partie im Sportforum Berlin war dagegen erst auf 16 Uhr angesetzt.

 

Der VCO Berlin empfing das Team um Kapitänin Ann-Christin Kader mit einem Kader von acht Spielerinnen, von denen zwei auf der Libera-Position eingesetzt wurden, sodass ohne Wechseloptionen in den ersten Satz gestartet werden musste.

In diesem zeigte das Team 48 von Anfang an, dass es trotz der hohen Belastung des Vortages, an dem über zwei Stunden reine Spielzeit absolviert wurde, auf keinen Fall plante, ohne Punkte nach Hause zu fahren.

Ging der erste Satz mit 21:25 noch ungefährdet an den MTV, machten es die Kaderspielerinnen aus dem Hauptstadt-Internat in Satz zwei jedoch noch einmal spannend und erkämpften sich einen Satzball. Starke Leistungen der Außenpositionen Ann-Christin Quade und back-to-back MVP Mareike Ulbrich, ehemalige Berlinerin, führten jedoch dazu, dass auch Satz zwei mit 25:27 für sich entschieden werden konnte.

Trotz sichtbarer Erschöpfung   wurden in Satz drei nochmal alle Kraftreserven reaktiviert und mit dem 20:25 bzw. dem Endstand von 0:3 für die Gäste aus Hildesheim machten diese das Doppelspieltagswochenende in der Hauptstadt (fast) perfekt und sicherten sich fünf von maximal sechs möglichen Punkten.

Dadurch klettern sie in der Tabelle an dem BSV Ostbevern vorbei, der die Hildesheimerinnen am kommenden Wochenende vor eigenen Rängen zum vorletzten Spiel der Vorrunde empfangen wird- Spannung also vorprogrammiert!

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner