volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Souveräner Saisonabschluss

volleyballer.de

2. Bundesligen: Souveräner Saisonabschluss

18.04.2022 • 2. Bundesligen Autor: Roland Regahl, Rote Raben Vilsbiburg 185 Ansichten

Was für eine Serie zum Saisonende! Die Roten Raben beherrschten am Sonntagnachmittag auch den Tabellenletzten TV Holz souverän und fuhren einen ungefährdeten 3:0-Sieg (25:20, 25:19, 25:17) ein. Damit haben sie ihre Bilanz auf neun Erfolge mit der maximalen Ausbeute von 27 Punkten ausgebaut.

Souveräner Saisonabschluss - Foto:  Rainer Wimmer

Große Freude über einen gelungenen Saisonabschluss. (Foto: Rainer Wimmer)

Auch die Saarländerinnen konnten den niederbayerischen Express nicht stoppen. Dazu spielten sie zu bieder und leisteten sich zu viele leichte Fehler. Und weil auch die Vilsbiburgerinnen einige Schwächen offenbarten, entwickelte sich eine Partie auf überschaubaren Zweitliganiveau. Aber die Gäste, die mit lediglich acht Spielerinnen angetreten waren, ließen - bis auf die jeweiligen Satzanfänge - keinen Zweifel am Ausgang der Begegnung. Der Absteiger begann couragiert über die Außenpositionen und setzte sich zunächst mit 8:5 ab. Dann übernahmen die Raben mit Jeannette Huski? an der Aufschlaglinie das Kommando. Die Gastgeberinnen schmetterten einige Bälle ins Aus oder Netz und die gut aufgelegten Tina de Groot sowie Martyna Kloda stellten auf 11:8. Noch einmal kam der Absteiger auf 11:9 heran, doch im weiteren Verlauf zogen die Mädchen von Lukasz Przybylak locker davon (14:9, 22:14). Ein Holzer Zwischenspurt auf 22:17 hatte keine weiteren negativen Folgen. Am Ende waren es Goldmedaillengewinnerin Ehize Omoghibo und Kapitänin Jeannette Huski?, die den Satzerfolg sicherstellten.

Auch im zweiten Durchgang hielten die ProWin Volleys in der Anfangsphase gut mit (6:6). Als die Vilsstädterinnen den Aufschlagdruck erhöhten, erspielten sie sich allmählich einen dauerhaften Vorsprung (10:6, 16:12, 24:17). Ein Aufschlagfehler der Saarländerinnen brachte das 2:0. Den dritten Abschnitt begannen die Raben mit Lina Klemisch für Ehize Omoghibo im Service, gerieten nach drei Eigenfehlern aber mit 0:3 und später mit 4:5 in Rückstand. Danach übernahmen sie wieder die Kontrolle. Entspannt verfolgte Lukasz Przybylak, der keine einzige Auszeit benötigte, das Geschehen. Seine Mannschaft glich zunächst durch Tina de Groot aus, woraufhin durch Martyna Kloda und Shelby Pullins weitere Punkte zum 9:5 aus Rabensicht folgten. Die Gäste ließen sich diesen Vorsprung nicht mehr nehmen, führten bei der zweiten technischen Auszeit mit 16:11 und später mit 19:13. Ein letztes Aufbäumen brachte die Gastgeberinnen noch einmal auf 16:19 heran, bevor in der Schlussphase vor allem Ehize Omoghibo die Führung auf 24:17 ausbaute. Jeannette Huski? erzielte schließlich den letzten Punkt der Saison. Mit dem verdienten Auswärtsdreier sind die Roten Raben vorläufig auf den fünften Rang vorgerückt, können aber noch vom SV Lohhof, der am kommenden Samstag den TV Altdorf empfängt, verdrängt werden. Aber egal, die Vilsbiburger Mädchen haben nach den bis in den Februar hineinreichenden corona- und verletzungsbedingten Schwierigkeiten unterstrichen, dass sie technisch, taktisch und mental durch die harte Trainingsarbeit enorme Fortschritte gemacht haben und am Ende sicherlich zu den Topteams der Zweiten Bundesliga gehörten.

Lukasz Przybylak freut sich über die gemachten Fortschritte: "Es war nicht unbedingt ein schönes Spiel, aber ich bin mit dem Resultat sehr zufrieden. Im Hinblick auf die anstehenden Jugendmeisterschaften haben wir in den letzten Wochen sehr intensiv trainiert und ich bin positiv überrascht, wie die Mädchen das weggesteckt haben. Unser Sieg ist verdient. Wir sind als Mannschaft näher zusammengerückt und seit Wiesbaden extremes Risiko gegangen. Das hat sich bezahlt gemacht. Wir haben auch in Holz einen weiteren Schritt nach vorne gemacht, vor allem was die Mentalität betrifft."

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner