volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
1:3 Niederlage gegen Stralsund

volleyballer.de

2. Bundesligen: 1:3 Niederlage gegen Stralsund

01.02.2022 • 2. Bundesligen Autor: Carlotta Hensel, Schwimm- und Sportfreunde Bonn 1905 e.V: 458 Ansichten

Als es die ersten Netzüberquerungen am Samstag in der Hardtberghalle zu bestaunen galt, hätte man meinen können, dass Bonn gute Chancen hat Punkte gegen das starke Team aus der Hansestadt im Nordosten zu holen.

1:3 Niederlage gegen Stralsund - Foto: Andreas Ennenbach

Trotz guter Leistung in den ersten drei Sätzen unterliegt Bonn dem Stralsunder Team (Foto: Andreas Ennenbach)

Die Bizeps Volleys mussten zwar krankheitsbedingt auf drei Spielerinnen verzichten, kompensierten die Ausfälle aber gut und schlugen von Beginn an mutig auf. Zuspielerin Jil von der Stein suchte von Beginn an Johanna Brockmann, die über ihre Position ein ums andere Mal punktete. Bei einem Spielstand von 13:5, für den unter anderem Jil Molitor mit einer Aufschlagserie verantwortlich war, hatte jeder Zuschauer und jede Zuschauerin das Gefühl Bonn könne an diesem Abend wenig falsch machen. Allerdings startete Stralsund Mitte des Satzes eine spektakuläre Aufholjagd und setze den Bonner Block und Abwehrriegel unter Druck. Ein Doppelwechsel mit Lisa Carolin Schubert für Brockmann und Rukije Muja für von der Stein sorgte für frischen Wind auf dem Feld und dafür, dass Bonn in der Crunch Time zu alter Stärke zurückfinden konnte. Mutig wurde Satz zu Ende gespielt und ging mit 25:21 an die Bizeps Volleys.

Zwei Sätze auf Augenhöhe

Der zweite Satz startete ausgeglichen. Beide Teams schienen abwechselnd zu punkten. Leider setzten sich die Wildcats gegen Ende des Satzes mit drei Punkten ab. Die SSF Fortuna kämpften sich zwar mit spektakulären Block - und Abwehraktionen auf ein 22:24 heran, mussten sich aber letztendlich mit 22:25 geschlagen geben.

Mit beinahe gleicher Aufstellung startete Bonn in den dritten Satz. Lediglich Muja sollte nun auf der Außenposition für Lisa Derendorf eingesetzt werden. Der Satz verlief ähnlich wie der zweite Satz. Abwechselnd punkteten beide Mannschaften. Die Bizeps Volleys schienen dabei jedoch die Nase vorn zu haben und zwangen Stralsund in der entscheidenden Phase bei 19:16 in die Auszeit. Diese Auszeit schien Früchte getragen zu haben, denn Stralsund spielte mutiger und holte den kleinen Rückstand auf. Es ging in eine spannende Crunch Time, in der sich vor allem Außenangreiferin Lena Maasewerd im Angriff mutig präsentierte und in der Abwehr gemeinsam mit Luisa Lohmann und Stefanie Meurer zahlreiche Bälle verteidigte. Bei 24:23 schien der Satzgewinn greifbar, doch da hatte Bonn die Rechnung ohne die Wildcats gemacht. Gerade die an diesem Tag auf der Diagonalposition spielende Madleen Piest setzte die Bonnerinnen unter Druck, die sich mit 24:26 geschlagen geben mussten. 

Leistungsabfall in Satz Vier

Der vierte Satz kann mit einer Gästemannschaft, die immer mehr aufdrehte und einem Heimteam, dass sich trotz manch guter Aktion in die Enge drängen ließ, beschrieben werden. Am Ende hieß es 14:25 für Stralsund, die mit drei Punkten im Gepäck den langen Weg in die Heimat antreten durften.

Mvp wurde auf Bonner Seite zum zweiten Mal Brockmann, die in erster Linie mit ihren starken Angriffen überzeugte und im Aufschlag den Stralsunder Annahmeriegel ein ums andere Mal unter Druck setzte. Auf Stralsunder Seite durfte sich Madleen Piest über die goldene Medallie freuen. 

Für Bonn ist es klar in den kommenden Rückspielen nun wieder auf Punktejagd zu gehen, um von dem derzeitigen Tabellenplatz den Weg nach oben zu finden. Es gilt also eine gute Trainingswoche zu meistern und am Samstag, den 05. Februar 2022, gegen den VC Allbau Essen auf Punktejagd zu gehen.

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner