volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
In den K.o.-Modus schalten

volleyballer.de

DVV: In den K.o.-Modus schalten

23.11.2021 • DVV Autor: Matthias Liebhardt 764 Ansichten

Die Berlin Recycling Volleys haben in der Volleyball Bundesliga einen Lauf und wollen diesen bestenfalls auch in den DVV-Pokal mitnehmen. War nach den jüngsten Erfolgen in der Liga oft von "guten Härtetests" oder "wertvollen Prüfungen" die Rede, wartet nun der Ernstfall auf das Team um Kapitän Sergey Grankin: Ein echtes K.o.-Spiel beim starken Titelverteidiger aus Frankfurt, in dem es am Mittwochabend (24. Nov um 20.00 Uhr) um nicht weniger als den Einzug ins Halbfinale des DVV-Pokals und somit einen wichtigen Schritt auf dem Weg zum großen Ziel Mannheim geht.

In den K.o.-Modus schalten - Foto: Maximilian Franz

Foto: Maximilian Franz

Der Pokalwettbewerb hat bekanntlich seine eigenen Regeln und mit denen standen die in der Meisterschaft oft erfolgreichen Berliner in der Vergangenheit regelmäßig auf Kriegsfuß. Seit nunmehr sechs Jahren wird das Pokalendspiel in der Mannheimer SAP-Arena ausgetragen, dreimal waren die BR Volleys dabei, zweimal konnte man das Finale gewinnen. Entsprechend sensibilisiert ist die Mannschaft vor dem Viertelfinale bei den United Volleys Frankfurt. "Das ist ein Match, in dem man sich keine Schwäche erlauben darf. Es braucht eine andere mentale Herangehensweise, weil der Druck hier sehr hoch ist. Ich spüre aber in den Gesprächen mit den Spielern das Bewusstsein, worum es am Mittwoch für uns geht", sagt Cheftrainer Cedric Enard, der insgesamt sechs Akteure in seinem Kader weiß, die schon einmal das große Finale miterleben durften. Einer davon ist Kapitän Sergey Grankin und der macht, angesprochen auf den Pokal, unmissverständlich deutlich: "Jeder in der Mannschaft, der 2020 in Mannheim dabei war, möchte das unbedingt noch einmal erreichen. Wir wollen ein solches Duell in dieser Arena erneut erleben und dafür brauchen wir noch zwei Siege!"

Die Erinnerungen der Frankfurter an dieses Erlebnis dürften noch einmal deutlich präsenter sein, schließlich sind die Uniteds der amtierende Pokalsieger. Vor leeren Rängen sicherten sich die Männer aus der Mainmetropole im Februar gegen die Netzhoppers ihren ersten umjubelten Titel der Vereinsgeschichte.

Vor dem morgigen Viertelfinale in Frankfurt ist BR Volleys Coach Cedric Enard bewusst: "Die United Volleys sind neben Düren aktuell der formstärkste Gegner in der Bundesliga." Dass sein Team dennoch sowohl im Supercup als auch in der Liga klar mit 3:0 gewann, lag an zwei in allen Elementen hervorragenden Auftritten des Hauptstadtclubs. Insbesondere beim Duell in der Max-Schmeling-Halle haben sich die Hessen allerdings teuer verkauft, denn personell waren die Uniteds damals arg gebeutelt. Die Ausfälle von Jochen Schöps , Max Staples sowie Jonas Reinhardt mussten kompensiert werden, auch Zuspieler Byron Keturakis war nicht im ersten Aufgebot. Während Schöps momentan als Absicherung für den seit Wochen stark aufspielenden Daniel Malescha fungiert, sind Staples und Keturakis inzwischen potenzielle Stammspieler im Kader von Trainer Christophe Achten. "Byron war damals wohl etwas angeschlagen. Mit ihm hat das Frankfurter Spiel nun einen anderen Rhythmus. Wenn er gut drauf ist, ist es auch das gesamte Team", erwartet Enard einen gegenüber dem letzten Duell noch einmal deutlich verbesserten Kontrahenten.

Das wichtige Match in der Ballsporthalle Frankfurt, deren Namenssponsoring mit Fraport jüngst auslief, ist das vierte Auswärtsspiel in Serie für die BR Volleys. Am Samstag in Hildesheim hatte man gegen die Giesener Grizzlys eine kurze Schwächephase zu überwinden, fand aber beim 3:1-Erfolg zügig zurück in die Spur. "Mit der Einwechslung von Ruben gab es etwas mehr Ruhe und Sicherheit, auch Samu hat ein richtig gutes Spiel gemacht", spürt Enard insbesondere im Außenangriff derzeit einen Konkurrenzkampf, der ihm als Trainer viele Optionen gibt. Welche davon er am Mittwochabend ziehen wird, darauf will sich der Franzose bisher noch nicht festlegen.

Im DVV-Pokal-Viertelfinale treffen außerdem Haching und Lüneburg, Düren und Friedrichshafen sowie Herrsching und Giesen aufeinander. Die Auslosung der Halbfinals findet im Anschluss an die Begegnung in Frankfurt statt und die Berliner werden zuvor alles daransetzen, dann noch im Lostopf dabei zu sein.

Livestream:
Übertragen werden alle Pokalspiele live und kostenfrei im BOUNCE HOUSE bei Spontent auf Twitch. Das Duell Frankfurt gegen Berlin ist am Mittwoch auf dem Zweit-Kanal zu sehen.
Livestream: www.twitch.tv/spontent_one

Das Einzelspiel der BR Volleys kann man außerdem auf Sportdeutschland.TV verfolgen. Livestream: www.sportdeutschland.tv/bouncehousetv

Kommende Spiele:
24. Nov | 20.00 Uhr | United Volleys Frankfurt vs. BR Volleys (Pokal)
27. Nov | 17.30 Uhr | SVG Lüneburg vs. BR Volleys (Bundesliga)

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "DVV"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner