volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Blaue Wand in voller Stärke - VCW-Ticketverkauf startet am 29. September

volleyballer.de

Bundesligen: Blaue Wand in voller Stärke - VCW-Ticketverkauf startet am 29. September

28.09.2021 • Bundesligen Autor: VC Wiesbaden 1078 Ansichten

Der 6. Oktober 2021 wird in die Sportgeschichte des Volleyballclubs Wiesbaden eingehen - dann nämlich spielen die Damen in der 1. Bundesliga der Frauen erstmals wieder vor Zuschauern in der heimischen Halle am Platz der Deutschen Einheit. Das war zuletzt am 10. März 2020 der Fall. Dem Spiel kommt auch aus einem anderen Grund besondere Bedeutung zu, denn mit dem Anpfiff um 19:30 Uhr geht es zum Saisonauftakt gleich gegen den amtierenden Deutschen Meister Dresden.

Blaue Wand in voller Stärke - VCW-Ticketverkauf startet am 29. September - Foto: Detlef Gottwald

Foto: Detlef Gottwald

Nach ausführlicher Prüfung des Hygienekonzepts, das aktuell an die neuen landesweit geltenden Regelungen angepasst wurde, darf der VCW im Rahmen der 3G-Regel und unter Beachtung einiger Hygieneregelungen die Halle voll auslasten.

Tickets und Tests

Damit gilt: Alle Besucher mu?ssen entweder geimpft, genesen oder getestet sein und dies auch bei Einlass in die Halle nachweisen können. Der Ticketvorverkauf startet am Mittwoch (29. September). Allerdings wird es keine Dauerkarten geben.

Zuschauer, die geimpft oder genesen sind, können Tickets vorab im Online-Shop unter www.vc-wiesbaden.de/tickets oder im neuen Fanshop in der Kleinen Schwalbacher Straße 7 in Wiesbadens Innenstadt erwerben. Öffnungszeiten: dienstags und freitags von 10 bis 12:30 Uhr und donnerstags von 16 bis 18 Uhr.

Getestete Zuschauer können ihr Ticket lediglich an der Abendkasse bzw. einen Tag vor dem Spiel online kaufen. "Dies ist leider nötig, um die entsprechende Maximalzahl von getesteten Personen in der Halle gemäß Konzept zu steuern", sagt VCW-Geschäftsführer Christopher Fetting. Personen ohne Impfschutz erhalten die Möglichkeit, sich direkt vor Ort noch testen zu lassen. Partner des VCW ist dabei die Johanniter Unfallhilfe.

Keine Dauerkarten, aber Vorteile

Für die Saison 2021/22 werden keine Dauerkarten ausgegeben. Der Grund: Nochmalige Änderungen bei den Zuschauerrichtlinien sind nicht auszuschließen. Bei neuen Beschlüssen käme es dann zu Unannehmlichkeiten bei der Rückabwicklung. Christopher Fetting: "Wir sind unseren Stammgästen für ihre teilweise lange Unterstützung unseres Teams sehr dankbar und bedauern es sehr, nicht wie gewohnt Dauerkarten anbieten zu können. Aber: Wir verschaffen unseren Dauerkartenkäufern der letzten beiden Spielzeiten auch für diese Saison Vorteile." Das sind neben der früheren Buchungsmöglichkeit rabattierte Tagestickets und Vorteile bei der Buchung des Streaming-Passes auf SPORT1 Extra.

Live-Übertragung: Free-TV und Streaming

Neuerungen sind auch Bereich der Live-U?bertragungen zu vermelden. Im Rahmen der durch die Volleyball Bundesliga ausgebauten Partnerschaft mit SPORT1 werden neben den 33 im Free-TV auf SPORT1 ausgestrahlten Partien ab der Saison 2021/22 alle Spiele der Frauen-Bundesliga (1. und 2. Volleyball Bundesliga) kostenpflichtig auf der Streaming-Plattform SPORT1 Extra gezeigt. Die Einführung des Bezahlmodells geht mit einer verbesserten U?bertragungsqualita?t einher. So gehören künftig ein Mehrkamerasystem und Kommentatoren bei allen Spielen beider Ligen zur Grundausstattung.

Bezahlmodell: drei Varianten

Um ihr Lieblingsteam live zu verfolgen, können Fans zwischen drei Varianten wa?hlen: Das Einzelticket pro Erstliga-Spiel kostet 4,90 Euro, der VBL-Clubpass fu?r alle Hauptrunden- und Pokalspiele einer Mannschaft (beim VCW gültig für Erst- und Zweitligateam) 58,90 Euro. Mit dem VBL-Ligapass fu?r 79,90 Euro kann man alle Hauptrundenpartien, Playoff- und Pokalspiele sowie den Supercup der Frauen verfolgen.

Wichtig zu wissen: Von den Erlo?sen der drei Angebote profitieren die Vereine unmittelbar. Voraussetzung ist, dass jeder Fan im Registrierungsprozess auf SPORT1 Extra seinen Lieblingsclub auswa?hlt und diesen so an der eigenen Zahlung teilhaben la?sst. Das Pay-Modell ist als Invest in den Volleyballsport und somit auch in den jeweiligen lizenzgebenden Verein zu sehen. "Die Bezahlschranke ist für einige Fans ein großer Schritt, das ist allen Clubs bewusst. Wir begrüßen aber auch im Interesse der Zuschauer, dass nun an allen Standorten eine bessere Streaming-Qualität als in den Vorjahren geboten wird", betont Christopher Fetting.

Klicks für den VCW

Jeder Klick für den VCW bedeutet also direkte finanzielle Unterstützung, die auf Grundlage eines Schlüssels erfolgt. Christopher Fetting: "Geben Sie auf www.sport1extra.de gerne an, dass Sie den VC Wiesbaden unterstützen wollen."

Ausblick

Der VCW-Damen können nach der Corona-Zwangspause nun endlich wieder auf die Unterstützung des begeisterungsfähigen Wiesbadener Publikums setzen. Einige der neuen Athletinnen spielen das erste Mal in Deutschland. "Auch für sie war die frenetische Atmosphäre in unserer Halle einer der Gründe, bei uns einen Vertrag zu unterzeichnen", sagt Christopher Fetting. Das neu formierte Team um Head Coach Benedikt Frank hatte zuletzt Verletzungen zu beklagen, zeigte aber in den Testspielen, beim Turnier in der eigenen Halle (17. bis 19. September) sowie am vergangenen Wochenende in Stuttgart schon beachtliche Form. Frank bleibt nun noch eine Woche, um Starting Six und Ergänzungsspielerinnen auf den Punkt fit zu machen.

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner