volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
#HEROorZERO: Trotz Tiebreak-Niederlage im Halbfinale ? 2:3 vs. Slowenien

DVV: #HEROorZERO: Trotz Tiebreak-Niederlage im Halbfinale ? 2:3 vs. Slowenien

08.01.2020 • DVV Autor: DVV 510 Ansichten

Auch wenn es für die deutsche Nationalmannschaft im letzten Vorrundenspiel gegen Slowenien nicht zu einem Sieg reichte, steht man im Halbfinale bei der Olympia-Qualifikation in Berlin.

In einem Marathon-Match mussten sich die DVV-Männer dem Vize-Europameister nach fünf Sätzen mit 2:3 (34-32, 20-25, 25-19, 21-25, 12-15) geschlagen geben, sind aber dennoch für die Runde der letzten Vier qualifiziert. Wer dort am Donnerstagabend (09. Jan, 20.10 Uhr) auf Kampa & Co wartet, entscheidet sich am Mittwoch, während die spielfreien Gastgeber die Energiereserven nun auftanken können. Tickets für das Halbfinale gibt es auf ADticket sowie Ticketmaster.

Hirsch, Schott und Brehme von Beginn an

Georg Grozer , der mit Wadenproblemen am Vortag ausgewechselt werden musste, verfolgte das Spiel im Teamhotel vor dem Fernseher, doch Giani überbrachte dennoch hoffnungsvolle Nachrichten von der ?Wade der Nation?: ?Bei Georg ist soweit alles in Ordnung. Er wurde heute, wie auch andere Spieler, geschont und wir sind positiv gestimmt, dass er Donnerstag wieder auflaufen kann.? An Grozers Stelle begann Simon Hirsch im deutschen Diagonalangriff und durfte sich ebenso wie Ruben Schott (AA) über sein Debüt in der Startformation bei dieser Olympia-Quali freuen. Dazu ersetzte Anton Brehme wieder Marcus Böhme .

Blitzstart dank Fromm

Die DVV-Männer nahmen den Schwung aus den zwei glatten Gruppensiegen zuvor in das Duell mit Slowenien mit und kamen hervorragend ins Spiel. Fromms Service ermöglichte eine schnelle und deutliche Führung (7-1), die man zunächst dank des besten Regisseurs Deutschlands, Zuspieler Lukas Kampa , zu verteidigen verstand (16-11). Als die Slowenen sich im Satz zurückmeldeten (20-20), schwand die Durchschlagskraft der Deutschen im Angriff ein wenig (24-24). Der Durchgang spitzte sich bis zum 32-32 zu, dann servierte Kapitän Kampa ein Ass und der nächste slowenische Angriff landete im Aus 34-32.

Das Match blieb weiter ausgeglichen (5-5, 10-10), bis die deutsche Auswahl bei 14:18 abreißen ließ. Giani gab nun unter anderem Moritz Karlitzek die Gelegenheit, sich den 2.377 Zuschauer in der Max-Schmeling-Halle zur präsentieren, musste jedoch den ersten Satzverlust seiner Schützlinge in diesem Turnier mit ansehen (20-25).

Next Generation am Netz

Der Italiener brachte nun das Personalkarussell endgültig in Schwung und bot auch Jan Zimmermann und Julian Zenger auf. Die nächste Generation im Nationaltrikot machte ihre Sache mehr als ordentlich, erspielte sich mit vielen Schnellangriffen einen 10-5 sowie 19-12 Vorsprung und den nächsten Satzgewinn: 2-1 (25-19). Im vierten Durchgang durfte auch Lokalmatador Moritz Reichert dauerhaft ran und die junge deutsche Mannschaft präsentierte sich mit dem Vize-Europameister weiter auf Augenhöhe (13-13). Dieser hatte in Bestbesetzung dieses Mal jedoch etwas mehr zuzusetzen (21-25). Im Tiebreak geriet man nach zwei Annahmefehlern von Karlitzek früh ins Hintertreffen (4-7) und die größere Erfahrung der Slowenen setzte sich in einem intensiven Schlagabtausch am Ende durch (12-15). Simon Hirsch sammelte 18 Punkte für Deutschland, Ruben Schott steuerte 14 Zähler bei.

Stimmen

Bundestrainer Andrea Giani: ?Ich bin insgesamt zufrieden, da wir heute einige Wechsel vorgenommen haben, aber mit den Vize-Europameister sehr gut mitgehalten haben. Am Ende waren es ein paar Fehler zu viel, aber das ist auch normal und passiert. Wichtig war auch, dass wir im Hinblick auf das Halbfinale am Donnerstag gewechselt haben. Georg geht es soweit gut und wir sind positiv gestimmt, dass er am Donnerstag wieder dabei ist.?

Ruben Schott: ?So kurz nach dem Spiel ist eine Niederlage natürlich schmerzhaft, aber es war ein 2:3 gegen den Vize-Europameister. Für den weiteren Turnierverlauf hat das Ergebnis keine große Bedeutung. Wir müssen hier sowieso jeden Gegner schlagen. Wir haben viel gewechselt und jeder, der reinkam, hat gezeigt, dass er wertvoll für das Team sein kann. Eine gute Abwehr ist der Motor unseres Spiels und der ging uns gegen Ende etwas verloren. Der freie Tag ist jetzt gut für die Körper, aber noch besser für die Köpfe. Wir verschnaufen morgen, trainieren etwas, gehen vor die Tür und dann top vorbereitet ins Halbfinale am Donnerstag!?

Moritz Reichert: ?Wir können am Ende nicht ganz zufrieden sein, weil wir unsere Chancen nicht konsequent genutzt haben, dennoch war es ein gutes Spiel von uns. Wir haben einige Wechsel vorgenommen, daher ist es normal, dass in der Abstimmung nicht immer alles funktioniert hat. Ich freue mich trotzdem, dass wir so aufgetreten sind.?

Verschnaufen vor dem Halbfinale

Deutschland stand dank des Sieges der Tschechen gegen Belgien (3-2) schon vor Spielbeginn im Halbfinale, sodass Andrea Giani mit den Kräften seiner Männer haushalten konnte. Diese werden nun den spielfreien Mittwoch nutzen, um Kopf und Körper bestmöglich für das Match am Donnerstag vorzubereiten ? dann hoffentlich wieder mit Georg Grozer im deutschen Aufgebot und vor einer prächtigen Kulisse! Auf in die Max-Schmeling-Halle, Volleyball-Deutschland!

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "DVV"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter

Oasis Papagayo Resort & Beach Volleyball

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Volleyball Wetten

Informationen zum Echtgeld Online Casino

Seriöse Online Casinos Liste von Casino HEX Deutschland

Echtgeld Spielautomaten Online CasinoHEX.at

Online Casino Österreich

Seriöse Online Casinos

Betway Sports – Sportwetten


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner