sportwetten.de - Partner des DVV volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
SWD powervolleys Düren: Schwankende Leistung gegen Rottenburg

Bundesligen: SWD powervolleys Düren: Schwankende Leistung gegen Rottenburg

18.12.2017 • Bundesligen • Autor: SWD powervolleys Düren 533 Ansichten

Mission erfolgreich: In der Volleyball Bundesliga bringen die SWD powervolleys Düren drei Punkte von ihrer Auswärtsaufgabe gegen den TV Rottenburg mit. In der Tübinger Paul-Horn-Arena gewannen die Dürener mit 3:1 (25:16, 21:25, 25:14, 26:24). „Wir haben dabei viele Höhen und Tiefen gezeigt“, sagte Trainer Stefan Falter, der aber eindeutig betonte, dass er viel mehr damit beschäftigt sei, sich über den Sieg zu freuen, statt sich über die Schwankungen zu ärgern.

„Unser Täler hatten nämlich auch damit zu tun, dass Rottenburg das in den Sätzen zwei und vier gut gemacht gegen uns. Sie haben clever aufgeschlagen und stark abgewehrt“, erklärte Falter. Genau so betonte er, dass es seinem Team in den bärenstarken Sätzen eins und drei gelungen sei, das Spiel voll nach Fahrplan zu gestalten.

In der Tabelle festigt Düren nach dem sechsten Sieg im neunten Spiel wenigstens Platz vier. Zwischenzeitlich steht die Mannschaft auf Rang drei, allerdings kann Meister Berlin mit zwei Spielen weniger auf dem Konto noch vorbeiziehen.

Ein erster Satz nach Maß für Düren: Erstmals in dieser Saison durfte der Jüngste Julius Firkal (19) von Anfang an ran. Der Slowake markierte den ersten Punkt nach sicherer Annahme. Und ihm war es mit einem erfolgreichen Angriff zum 25:16 vorbehalten, den Satz zu sichern. Zwischendrin zog Düren mit Firkals Aufschlägen und den daraus resultierenden Problemen der Rottenburger im Spielaufbau von 13:8 auf 17:8 davon. Die SWD powervolleys setzten die Maßgabe des Trainers um, spielten selbst mit wenig Fehlern und zwangen die Gastgeber immer wieder zu welchen. So wuchs der Vorsprung kontinuierlich.

Anschließend fanden die Rottenburger besser in die Partie. Vor allem ihre Annahme stand sicherer gegen die Dürener Aufschläge. Die SWD powervolleys dagegen hatten in einer Rotation Probleme, der Spielaufbau stockte, der TVR konnte sich vier Punkte in Folge erarbeiten und führte 12:10. Beim Stand von 15:16 segelte die Dürener Chance zum Ausgleich ins Aus, der TVR dagegen gewann an Sicherheit. Die Schwaben bremsten einen Dürener Angriff und vollstreckten selbst zum 19:16. Tim Grozer legte im Aufschlag zum 20:16 nach. Rottenburg verdiente sich die Punkte jetzt mit guter Abwehr, während das Spiel der Dürener stockte. 21:25 hieß es am Ende.

Nach der Zehn-Minuten-Pause wechselte Falter: Michael Andrei kam im Block, Romans Sauss im Außenangriff in die Partie. Und das wirkte sofort. Nach zwei Andrei-Blockpunkten führte Düren 6:3. Rottenburg wirkte beeindruckt. Näher als zum 9:13 kamen sie nicht mehr heran. Die SWD powervolleys hatten ihre Formel aus viel Druck und wenig Fehlern wieder gefunden, während der TVR jetzt anfällig für Fehler war. Mit Stijn D‘Hulst am Aufschlag zog Düren von 13:9 auf 17:9 weg, die Mannschaft arbeitete alle Chancen zum Gegenangriff konzentriert ab und gewann souverän 25:14.

Trotzdem feierten wenige Minuten später die Rottenburger Fans in der Paul-Horn-Arena. Dürens Spielaufbau klemmte vier Ballwechsel lang, der TVR führte 4:0, Trainer Falter nahm schnell eine Auszeit. Und die SWD powervolleys meldeten sich im Satz zurück. Nach einem starken Sauss-Aufschlag punktete Marvin Prolingheuer im Angriff, Tim Broshog blockte, Firkal verwandelte einen Gegenangriff zum 6:6. Falter wechselte zum zweiten Mal, brachte mit Westphal mehr Erfahrung zurück auf das Feld. Aus das zweigte Wirkung. 10:9 führte Düren nach einem Andrei-Aufschlag. Aber statt in besseres Fahrwasser zu kommen, schossen die Gäste jetzt vier schnelle Fehler hintereinander, zudem schaltete Rottenburg bei zwei Bällen direkt über dem Netz schneller: 15:10 für den TVR, Düren musste zum zweiten Mal neu starten und später noch ein drittes Mal, als das Team zunächst auf 15:16 herangekommen war und dann nach schwacher Annahme doch wieder 15:18 zurück lag. Dann blockte Düren, der eingewechselte Gilles Braas besorgte mit seinem Aufschlag das 19:19, Andrei blockte, der TVR verzog im Angriff und Düren führte 21:19. „Gilles war mit seinen Aufschlägen in dem Moment schon so etwas wie der Retter in der Not“, beschrieb Falter, wer großen Anteil daran hatte, dass die SWD powervolleys zurück in den Satz fanden. Das Ende? Nein, zweimal noch konnten die Gastgeber ausgleichen nach schwacher Dürener Annahme. Der zweite Matchball war symbolisch für den Satz: Es ging lange hin und her, am Ende behielt Sauss die Übersicht und brachte den erlösenden Angriff zum 26:24 durch.

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Website Relaunch OffTopic

Website Relaunch - Timo Heinrich

Es ist vollbracht, mein Buch erscheint am 30.4.18.

› Zur Website vom Relaunch Buch
› Zu Amazon

Jetzt geht's App! Neu!

Die Volleyballer App

Jetzt gibt es endlich die offizielle volleyballer.de App. Für Android, iOS und Windows Phone.

weitere Infos zur Volleyball App


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner