sportwetten.de - Partner des DVV volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
DVV-Frauen ganz souverän - 3:0 gegen die Dominikanische Republik

Grand Prix: DVV-Frauen ganz souverän - 3:0 gegen die Dominikanische Republik

17.07.2015 • Grand Prix • Autor: DVV 1331 Ansichten

Die DVV-Frauen haben das Auftaktspiel beim Heim-Grand Prix in der Stuttgarter Porsche-Arena souverän gewonnen. Gegen die Dominikanische Republik siegte das Team von Bundestrainer Luciano Pedullà 3:0 (25-12, 25-11, 25-18), weist nun eine Bilanz von 3:4-Siegen auf, kletterte auf Platz sieben in der Tabelle und wahrte damit die Chance auf das Erreichen der Finalrunde der besten sechs Teams in Omaha/USA (22.-26. Juli).

Punktbeste deutsche Spielerinnen gegen die Spielerinnen aus der Karibik waren Maren Brinker (12) und Maren Brinker (11), Juliane Langgemach feierte ihr Länderspiel-Debüt. Im ersten Spiel des Tages hatte Serbien die Türkei 3:0 bezwungen. Am 17. Juli (18.00 Uhr, live bei SPORT1) folgt das zweite Spiel der deutschen Mannschaft, dann gegen die Türkei.

Den ersten Sieg im diesjährigen Grand Prix hatte die DVV-Auswahl gegen die Dominikanische Republik eingefahren, die den diesjährigen Wettbewerb mit einer jungen Truppe spielt. Und auch im zweiten Vergleich erwies sich die deutsche Mannschaft in allen Belangen als besser und landete verdient den insgesamt dritten Sieg im Wettbewerb. Nach einem ersten anfänglichem Abtasten im ersten Satz war schnell klar, dass es nur einen Sieger geben konnte: Besser im Aufschlag und in der Annahme und in Folge dessen auch stärker im Angriff und Block. Die jungen Spielerinnen aus der Karibik konnten nur erfolgreich dagegen halten, wenn ein geordneter Angriffsaufbau gelang. Dies passierte aufgrund des hohen deutschen Aufschlagdrucks sehr selten, dementsprechend zufrieden äußerte sich Saskia Hippe : "Es war cool, endlich mal wieder in Deutschland zu spielen. Die Unterstützung der Zuschauer war super, es macht Lust auf mehr. Ich war die letzten zwei Wochen nicht dabei, deswegen haben wir alle irgendwie mit dem 3:0 gerechnet, nicht aber, dass es so klar wird. Wir müssen und werden uns in den nächsten Spielen steigern."

Startformation GER: Kathleen Weiß , Margareta Kozuch , Maren Brinker , Lena Stigrot, Wiebke Silge , Marie Schölzel, Lisa Thomsen
Startformation DOM: Maria Garcia de la Cruz, Erasma Martinez Moreno, Rosalin Angeles Rojas, Cindy Rondon Martinez, Gaila Gonzalez Lopez, Marifranchi Rodriguez, Winifer Fernandez Perez

Zu Beginn hielten die Spielerinnen aus der Dominikanischen Republik noch mit, weil das deutsche Aufschlagspiel noch nicht den notwendigen Druck entwickelte. Ein Aufschlag von Schölzel war dann Grundlage für die Zwei-Punkte-Führung (8-6), die jedoch schnell Makulatur war, weil Stigrot in der Annahme zweimal "wackelte" (10-10). Fünf Punkte in Serie, darunter ein Angriff und ein Block von Stigrot brachten die DVV-Frauen auf die Siegerstraße (15-10). Das deutsche Team blieb am Drücker, zwei Asse von Geburtstagskind Silge führten zum 18-11. Das war natürlich längst die Vorentscheidung gegen ein Team, das immer größere Probleme in der Annahme bekam. Brinker versenkte den ersten Satzball aus dem Rückraum knallhart.

Pedullà setzte auch im zweiten Satz auf die Startformation, lediglich Anja Brandt spielte für Schölzel. Das deutsche Team machte gleich da weiter, wo es im zweiten Satz aufgehört hatte: druckvolle Aufschläge ließen kein geordnetes Angriffsspiel beim Gegner zu (4-1). Das deutsche Team blieb dominant, ohne glänzen zu müssen. Silge erhöhte per Einbeiner auf 10-5, Brinker machte mit zwei Angriffen über den Block ein 13-5 daraus. Juliana Langgemach wurde eingewechselt und feierte ihr Länderspiel-Debüt mit einem erfolgreichen Block (17-8). Pedullà wechselte munter weiter, Saskia Hippe kam für Kozuch, zuvor war schon Jennifer Geerties aufs Feld gekommen. Dem Spielfluss tat dies keinen Abbruch, im Gegenteil. Stigrot nutzte per Aufschlag gleich den ersten Satzball.

Auch Lenka Dürr bekam noch Spielanteile, sie übernahm im dritten Satz den Libero-Part. Nach einigen Unkonzentriertheiten, die zu einfachen Angriffsfehlern führten, lag das deutsche Team bei der technischen Auszeit nur mit einem Punkt vorne (8-7). Gute Aufschläge von Silge machten daraus ein 14-10 - das deutsche Team war wieder auf die Siegerstraße eingebogen. Mit Laura Weihenmaier gab der Bundestrainer auch seiner 14. Spielerin im Kader noch Spielanteile, der deutsche Block erhöhte auf 19-13. Zwar verkürzte der Gegner nochmals auf drei Zähler (20-17), doch das war eher als Ergebniskosmetik einzustufen. Die DVV-Frauen legten noch einmal eine Schippe drauf und feierten somit den souveränen ersten Sieg in Stuttgart.

Stimmen zum Spiel
Luciano Pedullà: "Wir haben zwei Sätze gut gespielt. Danach habe ich viel gewechselt, weil wir die Möglichkeiten hatten. Im dritten Satz haben wir zu viele Fehler gemacht, aber die Konzentration insgesamt war gut. Gegen die Türkinnen wird ein anderes Spiel, wir müssen uns im Angriff steigern. Ich möchte, dass wir mehr über die Mitte spielen."

Saskia Hippe : "Es war cool, endlich mal wieder in Deutschland zu spielen. Es macht Lust auf mehr. Ich war die letzten zwei Wochen nicht dabei, deswegen haben wir alle irgendwie mit dem 3:0 gerechnet, nicht aber, dass es so klar wird. Wir müssen und werden uns in den nächsten Spielen steigern."

Lena Stigrot: "Die Stimmung in der Halle und die Atmosphäre bei unserem ersten Spiel in Deutschland war ein echt tolles Erlebnis. Zwar hatten wir heute keinen sehr starken Gegner, wichtig war aber für uns, gut rein zu kommen. Wir haben die Stimmung in eine gute Leistung umgewandelt und freuen uns morgen wieder auf die Halle."

Margareta Kozuch : "Ein 3:0 sieht natürlich immer nach einem klaren Sieg aus. Aber gerade zu Anfang der Sätze haben wir immer wieder mal den Faden verloren. Dazu kam, dass der Gegner sich mit guten Aktionen selbst gepusht hat. Für den Sieg war es dann enorm wichtig, dass wir im dritten Satz zwar gestolpert sind, aber danach besser gespielt haben. Auch die vielen Wechsel haben super geklappt."


Spielfilm
1. Satz: 3-3, 8-6, 10-10, 14-10, 18-11, 22-12 (Apitz für Weiß), 24-12
2. Satz: 4-1, 8-4, 13-5 (Geerties für Brinker), 15-7 (Langgemach für Silge), 20-8 (Hippe für Kozuch), 23-10
3. Satz: 5-3, 8-7, 12-10, 15-11 (Hippe/Apitz für Kozuch/Weiß), 16-12 (Weihenmaier für Geerties), 19-13, 20-17 (Kozuch/Weiß zurück), 23-17

Der Spielplan in Stuttgart
Do, 16.07.: TUR - SRB 0:3 & GER - DOM 3:0
Fr, 17.07.: GER - TUR 18.00 & DOM - SRB 21.00
Sa, 18.07.: DOM - TUR 15.00 & SRB - GER 18.00

Aktuelle Tabelle
1. BRA - 7:0-Siege - 21 Punkte - 21:2-Sätze
2. CHN - 7:0-Siege - 21 Punkte - 21:3-Sätze
3. USA - 7:0-Siege - 20 Punkte - 21:5-Sätze
4. ITA - 5:2-Siege - 14 Punkte - 17:8-Sätze
5. RUS - 4:3-Siege - 11 Punkte - 13:13-Sätze
6. JPN - 3:4-Siege - 10 Punkte - 13:13-Sätze
7. GER - 3:4-Siege - 9 Punkte - 10:13-Sätze
8. THA - 3:4-Siege - 8 Punkte - 10:15-Sätze
9. SRB - 2:5-Siege - 9 Punkte - 13:16-Sätze
10. BEL - 1:6-Siege - 3 Punkte - 5:18-Sätze
11. TUR - 0:7-Siege - 0 Punkte - 4:21-Sätze
12. DOM - 0:7-Siege - 0 Punkte - 0:21-Sätze

Weitersagen:

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Grand Prix"

» zurück
volleyballer.de auf Facebook volleyballer.de auf G+ RSS Feed Twitter

BeachZeit Beachvolleyball Camps

Beachvolleyball Camp mit BeachZeit

Buche jetzt Deinen Beachvolleyball-Urlaub. Mit Zufriedenheits-Garantie!

weitere Infos

Herrenhemden in Übergrößen

Herrenhemden in Übergrößen

Riesenhemden für Riesenvolleyballer

weitere Infos

Mikasa


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner