volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Stefan Windscheif

Spielerportrait Stefan Windscheif

Karriere Halle

Da sein Vater beim TuS Iserlohn Volleyball spielte, entschied sich der zwölfjährige Stefan für den gleichen Sport beim gleichen Verein. Später wechselte derIserlohner zum Oberligisten TV Hörde. Ab der Saison 2006/07 spielte der Außen- und Diagonalangreifer für den Zweitligisten VV Humann Essen. 2011 wurde er vom Ligakonkurrenten TSG Solingen Volleys verpflichtet.

Karriere Beach

2001 spielte Stefan Windscheif sein erstes Beachvolleyballturnier. Er erreichte mit seinem langjährigen Partner Jonathan Erdmann  das Halbfinale bei der U18 Europameisterschaft 2004. Dieses Ergebnis konnten die beiden ein Jahr später bei der Weltmeisterschaft U19 bestätigen. 2006 wurden die beiden deutschen Beacher Volleyball-Europameister der U20 in Ankaran in Slowenien und im kommenden Jahr errangen sie die Bronzemedaille bei der WM U21. 2008 kamen Windscheif/Erdmann bei der Europameisterschaft der U23 auf den vierten Platz. Im folgenden Jahr traten die beiden zum ersten Mal gemeinsam international im Erwachsenenbereich an und erreichten bei den FIVB-Turnieren in Shanghai den neunten Platz und in Rom sogar den siebten Platz. Mit dem 17. Platz inMysłowice in Polen endete die Zusammenarbeit der beiden erfolgreichen Beachvolleyballer. Während Jonathan Erdmann seitdem mit Kay Matysik  ein Duo bildete, spielte Stefan Windscheif zunächst einige FIVB-Turniere mit Stefan Uhmann, ehe er seinen Europameisterschaftstriumph wiederholte, diesmal bei der U23 mit Alexander Walkenhorst .

Anschließend wurde Sebastian Dollinger  der Partner von Stefan Windscheif. Die beiden hatten schon Ende 2008 zum ersten Mal zusammen gespielt, waren damals beim FIVB-Turnier in Manama in der Qualifikation eigentlich ausgeschieden, profitierten als „Lucky Loser“ jedoch von der Absage einiger Teams und erreichten mit der Bronzemedaille ihren bisher größten Erfolg. Dem folgte gleich im nächsten Turnier in Sanya ein neunter Platz, 2009 verbesserten sich die beiden am gleichen Ort auf den 7. Platz.

2010

Am Anfang lief es noch nicht so gut, eine internationale Platzierung unter den Top Acht gelang Windscheif/Dollinger erst beim fünften Turnier des Jahres inMoskau. Dort erreichten die beiden Deutschen mit dem fünften Platz ihr zweitbestes Ergebnis bis dahin überhaupt bei einem FIVB Turnier im Erwachsenenbereich. Nach dem Aus in Gstaad am Ende der Gruppenphase trotz eines besseren Satzverhältnisses und Ballquotienten gegenüber einem Kontrahenten dauerte es bis zum vorletzten Turnier der Weltserie, bis sich die Athleten des Hamburger Sportvereins wieder im Vorderfeld platzieren konnten. InMariehamn belegten die beiden Deutschen nach vier Siegen und zwei Niederlagen den siebten Platz. Am Wochenende zuvor waren sie nach einer Niederlage im Viertelfinale gegen die österreichischen Silbermedaillengewinner Clemens Doppler und Matthias Mellitzer Neunte bei den Europameisterschaften in Berlin geworden. Bei den deutschen Meisterschaften am Timmendorfer Strand wurden Sebastian Dollinger und Stefan Windscheif Vierte.

2011

Beim ersten Turnier des Jahres der FIVB Tour in Brasilia konnten der gebürtige Iserlohner und sein Partner keinen Sieg erringen. Etwas besser lief es inSchanghai mit dem 17. Platz und in Prag mit dem dreizehnten Rang im Gesamtklassement. Nach dem Ausscheiden in der Qualifikation beim Grand Slam in Peking erreichten die beiden Athleten des Hamburger Sportvereins bei den Weltmeisterschaften in Rom mit einer Niederlage gegen Ferramenta/Pedro aus Brasilien und zwei Siegen gegen die Russen Barsuk/Yutvalin sowie die Ingrosso Zwillinge aus Italien die Hauptrunde. Nach einem Sieg über die SchweizerGabathuler/Schnider scheiterten die beiden Deutschen anschließend äußerst knapp mit 21:23 im dritten Satz an den späteren Vizeweltmeistern Ricardo/Márcio Araújo und wurden Neunte. Diese Platzierung konnten Windscheif/Dollinger noch einmal in Moskau erreichen. Bei den weiteren Turnieren unterlagen sie entweder schon in der deutschen Vorausscheidung gegenBöckermann/Urbatzka (Gstaad und Stare Jablonki) oder scheiterten in der Qualifikation (Stavanger und Klagenfurt). Bei den Åland Open waren Windscheif/Dollinger direkt für das Hauptfeld qualifiziert und belegten den siebzehnten Platz. Am folgenden Wochenende nahmen die Hamburger an den Deutschen Meisterschaften teil. Sie besiegten Huth/Lüdike, Kaczmarek/Walkenhorst, Brink/Reckermann und im HalbfinaleKlemperer/Koreng. Im zweiten Duell mit den amtierenden Europameistern Brink und Reckermann unterlagen Stefan Windscheif und Sebastian Dollinger und wurden somit deutscher Vizemeister.

2012

2012 wurden Dollinger/Windscheif nach mehreren neunten Plätzen bei der FIVB World Tour Dritter bei den Deutschen Meisterschaften.

Privates

Stefan Windscheif trat im Oktober 2007 in die Bundeswehr ein und ist inzwischen Hauptgefreiter. Außerdem studiert der „Marder“ Wirtschaftswissenschaften an der Fern-Uni Hagen. Sein jüngerer Bruder Tobias spielt beim TuS Iserlohn in der Oberliga.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Stefan_Windscheif

Weitere interessante Links

Aktuelle News zu Stefan Windscheif

volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter
Stefan Windscheif

Foto: FiVB

Stefan Windscheif
Geburtstag: 10.09.1987 (33)
Geburtsort: Iserlohn/Deutschland
Größe: 1,90 m
Position: Beachvolleyballer
Verein: Hamburger SV
i
x
  • Apache2 Debian Default Page: It works
    It works!

    This is the default welcome page used to test the correct operation of the Apache2 server after installation on Debian systems. If you can read this page, it means that the Apache HTTP server installed at this site is working properly. You should replace this file (located at /var/www/html/index.html) before continuing to operate your HTTP server.

    If you are a normal user of this web site and don't know what this page is about, this probably means that the site is currently unavailable due to maintenance. If the problem persists, please contact the site's administrator.

    Configuration Overview

    Debian's Apache2 default configuration is different from the upstream default configuration, and split into several files optimized for interaction with Debian tools. The configuration system is fully documented in /usr/share/doc/apache2/README.Debian.gz. Refer to this for the full documentation. Documentation for the web server itself can be found by accessing the manual if the apache2-doc package was installed on this server.

    The configuration layout for an Apache2 web server installation on Debian systems is as follows:

    /etc/apache2/
    |-- apache2.conf
    |       `--  ports.conf
    |-- mods-enabled
    |       |-- *.load
    |       `-- *.conf
    |-- conf-enabled
    |       `-- *.conf
    |-- sites-enabled
    |       `-- *.conf
              
    • apache2.conf is the main configuration file. It puts the pieces together by including all remaining configuration files when starting up the web server.
    • ports.conf is always included from the main configuration file. It is used to determine the listening ports for incoming connections, and this file can be customized anytime.
    • Configuration files in the mods-enabled/, conf-enabled/ and sites-enabled/ directories contain particular configuration snippets which manage modules, global configuration fragments, or virtual host configurations, respectively.
    • They are activated by symlinking available configuration files from their respective *-available/ counterparts. These should be managed by using our helpers a2enmod, a2dismod, a2ensite, a2dissite, and a2enconf, a2disconf . See their respective man pages for detailed information.
    • The binary is called apache2. Due to the use of environment variables, in the default configuration, apache2 needs to be started/stopped with /etc/init.d/apache2 or apache2ctl. Calling /usr/bin/apache2 directly will not work with the default configuration.
    Document Roots

    By default, Debian does not allow access through the web browser to any file apart of those located in /var/www, public_html directories (when enabled) and /usr/share (for web applications). If your site is using a web document root located elsewhere (such as in /srv) you may need to whitelist your document root directory in /etc/apache2/apache2.conf.

    The default Debian document root is /var/www/html. You can make your own virtual hosts under /var/www. This is different to previous releases which provides better security out of the box.

    Reporting Problems

    Please use the reportbug tool to report bugs in the Apache2 package with Debian. However, check existing bug reports before reporting a new bug.

    Please report bugs specific to modules (such as PHP and others) to respective packages, not to the web server itself.


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner