volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Das Saisonfinale: Schluss- und Höhepunkt im Volleyballtempel

volleyballer.de

Bundesligen: Das Saisonfinale: Schluss- und Höhepunkt im Volleyballtempel

27.04.2024 • Bundesligen Autor: Christof Bernier 211 Ansichten

Für diesen Moment und diese Möglichkeit haben die Berlin Recycling Volleys und der VfB Friedrichshafen die gesamte Saison 2023/24 kontinuierlich und hart gearbeitet. Am Sonntag (28. Apr um 16.00 Uhr) bestreiten beide Mannschaften in der Max-Schmeling-Halle das fünfte und alles entscheidende Finale um die Deutsche Meisterschaft. Nachdem zwei Matchbälle der Häfler abgewehrt und der Ausgleich in der Serie erzielt werden konnten, möchten die Hauptstädter das Comeback vor ihren Fans nun bestenfalls vollenden.

Das Saisonfinale: Schluss- und Höhepunkt im Volleyballtempel - Foto: Kevin Mattig

Foto: Kevin Mattig

Einmal mehr beweisen die beiden ewigen Kontrahenten in dieser Finalserie, wie dynamisch, wie spektakulär und wie aufregend Volleyball sein kann. In den bisherigen vier Endspielen gab es insgesamt 18 spannende Sätze zu erleben, neun gewann der VfB Friedrichshafen, neun gingen an die BR Volleys. Während 448 dramatischen Minuten sahen 17.094 Zuschauer zahlreiche mitreißende Ballwechsel und konnten dabei 779 Punktgewinne bejubeln. Dabei waren die Finals zwei, drei und vier allesamt ausverkauft - und am Sonntag kommt im Berliner Volleyballtempel ein weiteres hinzu!

Diesen "Showdown" vor dem eigenen Publikum haben sich die BR Volleys am Dienstagabend in Friedrichshafen mit Kampgeist und Nervenstärke errungen. Nach zweimaligem Satzrückstand konnten Johannes Tille & Co den Titelgewinn des VfB mit einem 15:13 im Tiebreak hauchdünn abwenden. "In dieser Atmosphäre und aufgrund der Voraussetzungen konnte dieses Match nur knapp werden. Die Mannschaft hat vorbildlich dagegengehalten und es kam trotz der Rückstände nicht zum Bruch. Daran hat auch unser Trainer Joel Banks einen großen Anteil, der hervorragend gecoacht und richtig gewechselt hat", zieht Geschäftsführer Kaweh Niroomand den Hut vor dem gesamten Team. Dabei hebt er einen weiteren Namen hervor: "Ruben kann in dieser Situation nicht in der besten Verfassung sein, aber in Annahme und Abwehr ist er trotzdem Gold wert." Der angeschlagene Kapitän ging ohne eigenen Punkt aus der SPACETECH Arena und war dennoch unverzichtbar. Für Entlastung sorgte die Kadertiefe der Berliner und diese sieht Niroomand erneut als wichtiges Puzzlestück für einen möglichen dritten Sieg: "Wir haben die letzten Meisterschaften oftmals mit Spielern aus der zweiten Reihe gewonnen. Jeder muss bereit sein. Tobias Krick, der während der Saison nicht viel Einsatzzeit bekam, ist aktuell das beste Beispiel dafür."

Das BR Volleys Team wird in diesem Finale von Spiel zu Spiel besser, doch sollte man auf das letzte Aufbäumen der nie aufsteckenden Häfler vorbereitet sein: "Wir dürfen jetzt nicht den Fehler machen, aus dem befreienden Gefühl vom Dienstagabend einen Druckabfall entstehen zu lassen. Ich hoffe, dass die Kulisse und die Fans die Mannschaft noch einmal tragen und die Spieler daraus die nötige Aggressivität und Gier für den letzten Schritt ziehen", setzt Niroomand auf den Heimvorteil, den sich der Pokalsieger mit zwanzig Siegen in der Bundesliga Hauptrunde erspielt hat.

Für Trainer Joel Banks wird das ewige Duell in seinem ersten Jahr in Berlin also direkt auf die Spitze getrieben. Der Coach resümiert: "Wir haben nicht erwartet, in dieser Serie 0:2 in Rückstand zu geraten. Aber es ist passiert, weil Friedrichshafen sehr stark gespielt hat. Wir konnten in Match drei zuhause ein wichtiges Statement setzen und am Dienstag war es ein unheimlich aufregendes Duell für die Menschen vor Ort und an den Monitoren. Wir haben mit großem Einsatz unseren Job gemacht und diese Serie ausgeglichen, aber eben noch nichts gewonnen. Das wollen wir nun bestenfalls mit einem letzten Sieg schaffen."

Die Volleyballfans in ganz Deutschland dürfen sich nach den bisherigen, von Topniveau und Spannung geprägten Duellen dieser Finalserie also gemeinsam mit den mehr 8.000 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle auf den Schluss- und Höhepunkt der Saison freuen. Dabei steht eines schon heute fest: Ganz egal, welche der beiden Mannschaften am Sonntag die Meisterschale überreicht bekommt, es wird ein würdiger Titelträger sein.

Tickets: www.br-volleys.de/tickets

VOLLEY MAX
Die letzte VOLLEY MAX Ausgabe gibt es schon jetzt in digitaler Version:
www.br-volleys.de/volleymax

Streaming
Das letzte Playoff-Finale wird live und auf Abruf bei Dyn übertragen:
www.dyn.sport

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner