volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
SCU: Stimmungsvolles Heimspiel-Finale

volleyballer.de

2. Bundesligen: SCU: Stimmungsvolles Heimspiel-Finale

23.04.2024 • 2. Bundesligen Autor: SC Union Emlichheim e.V. 150 Ansichten

Die Volleyballerinnen des SC Union Emlichheim haben am Sonnabend stimmungsvolles Saisonfinale in der 2. Bundesliga gefeiert. Beim 3:2 (23:25, 25:19, 25:23, 17:25, 15:7)-Erfolg gegen Blau-Weiß Dingden war die Vechtetalhalle mit rund 750 Zuschauern so gut gefüllt wie seit Jahren nicht mehr.

SCU: Stimmungsvolles Heimspiel-Finale - Foto:  Hinnerk Schröer

Beim letzten Heimspiel des SCU wurde nach dem verwandelten Matchball gegen Dingden emotional (Foto: Hinnerk Schröer)

Die Besucher wurden für ihr Kommen nicht nur mit einem hochklassigen Zweitligaspiel belohnt, sie erlebten auch einen sehr emotionalen Volleyball-Abend. Denn mit Lona Volkers, Anna Meyerink, Marie Maathuis, Svenja Reinink und Dana Volkers wurden nicht nur fünf Spielerinnen aus der ersten Mannschaft verabschiedet, auch Trainer Pascall Reiß und Co-Trainer Christian Franz waren zum letzten Mal bei einer Zweitligapartie in der Vechtetalhalle im Einsatz. Die langjährige Kapitänin Lona Volkers hatte wie Libera Anna Meyerink ein ganzes Jahrzehnt das Aushängeschild des Emlichheimer Volleyballs entscheidend mitgeprägt. Ihre Klasse stellte Volkers auch beim letzten Heimspiel der Saison noch einmal eindrucksvoll unter Beweis. Vor allem im Tiebreak, in dem die Partie nach wechselhaftem Verlauf entschieden wurde, steuerte die 24-Jährige wichtige Punkte zum 15:5 bei. "Wenn Lona angreift, braucht man auch im Training oft einen Helm oder einen Krankenwagen", sagte Diagonalangreiferin Celina Smit bei der Verabschiedung lachend. Nach dem Spiel wurde Volkers mit der goldenen MVP-Medaille ausgezeichnet, die Silberne erhielt auf Dingdener Seite Katrin Knappmeyer, die die Liga in den vergangenen Jahren auch dominiert hat und jetzt ebenfalls kürzer tritt. Marie Maathuis trug sechs Jahre das Zweitliga-Trikot und war in der Zeit eine feste Größe im Mittelblock. Svenja Reinink war drei Jahre in der ersten Mannschaft am Ball, wurde zuletzt aber durch eine Verletzung ausgebremst. Für Dana Volkers war es bereits die zweite Verabschiedung aus der "Ersten". Nach mehreren Jahren als Leistungsträgerin in der zweiten Mannschaft hatte sie in der 2. Liga wieder schnell Fuß gefasst. Alle erfüllten nach der Partie auch die zahlreichen Autogramm- und Fotowünsche vom Volleyball-Nachwuchs. 

Ein sehr besonderes Spiel war es auch für die Protagonisten auf den Trainerbänken. Pascall Reiß traf in seinem letzten Heimspiel für den SCU auf das Team, von dem er vor sechs Jahren nach Emlichheim gekommen war. Für Danuta Brinkmann, die im Sommer die Skurios Volleys Borken übernimmt, war es ebenfalls ein Wiedersehen mit der Vergangenheit. "Ich bin gestern 60 geworden und mache heute mein letztes Spiel für Dingden ausgerechnet in Emlichheim", sagte die frühere SCU-Trainerin, die nach dem Spiel auch in Emlichheim blieb und mit vielen langjährigen Wegbegleitern auf der Saisonabschlussparty anstieß.

Den tollen Rahmen beim letzten Heimspiel hatte der SCU auch zu besonderen Aktionen genutzt. Eindrucksvoll geriet die Meisterehrung in einer Pause zwischen Satz zwei und drei. Mit der dritten (Oberliga), vierten (Verbandsliga) und sechsten Mannschaft (Bezirksklasse) sowie den U 13- und U 16-Team (Jugend-Kreisliga) wurden gleich fünf Mannschaften für ihren Meistertitel geehrt. Das Spiel konnten die jungen Spielerinnen an "VIP-Tischen" direkt am Spielfeld verfolgen. Vater des Erfolgs ist dabei Michael Lehmann, der vier der fünf Meisterteams trainiert. Titel Nummer fünf fuhr die Oberliga-Mannschaft mit Andrea Büring ein. Und auch der Emlichheimer Jugendförderring, der einen wichtigen Beitrag zur Nachwuchsarbeit leistet, nutzte das letzte Heimspiel, um sich zu präsentieren.

Auf dem Feld zeigten beide Mannschaften, das sie das Spiel unbedingt gewinnen wollten. So bekamen die Zuschauer viele lange und umkämpfte Ballwechsel geboten. "Dingden war der erwartet starke Gegner, aber im Tiebreak haben wir sie dann geknackt", sagte Reiß, für den mit seiner Mannschaft am nächsten Wochenende in Ostbevern das letzte Saisonspiel ansteht.

 

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner