volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Frust auf Hachinger Spielfeldseite

volleyballer.de

Bundesligen: Frust auf Hachinger Spielfeldseite

09.01.2024 • Bundesligen Autor: Alexandra Straub, TSV Unterhaching 1910 e.V. 172 Ansichten

Die Green Heroes mussten in Dachau eine bittere 0:3-Niederlage (20:25; 20:25; 17:25) einstecken, an der sie womöglich auch noch etwas zu knabbern haben.

Frust auf Hachinger Spielfeldseite - Foto:  Birgit Herzum

Hachinger Block in Dachau (Foto: Birgit Herzum)

Enttäuscht waren somit nicht nur unsere Jungs, sowie Trainer und Team ums Team, sondern auch die mit angereisten Fans, Fans auf dem Sofa und alle anderen, die am Volleyball in Unterhaching ein Interesse haben.

Starten in der Aufstellung des TSV durften Marcell Mikuláss Koch (anstelle von Eric Paduretu, der die letzten Spiele als Zuspieler bestritt), Mark Gumenjuk, Austin Matautia, Juro Petrusic, Rubén López García, Florian Krenkel und unser allzeit bereiter Libero Moritz Eckardt.

Bereits zu Beginn der Partie machten sich deutliche Schwierigkeiten auf der Hachinger Spielfeldseite bemerkbar, unsere Jungs benötigten viel Zeit, um sich einigermaßen auf die Halle und den Gegner einzustellen. Dementsprechend überraschte der Rückstand von 2:8 nicht. Der Hachinger Block trat nicht ganz stabil auf, oft landete er knapp im Aus. Juro, Rubén, Flo, Mark und Austin   kamen dennoch auch öfter durch den Dachauer Block, nichtsdestotrotz war auch der Rückstand zur zweiten technischen Auszeit noch etwas zu groß aus Sicht des TSV (9:16). Danach jedoch legten unsere Jungs eine Dreier-Serie an Punkten hin, diese Leistung konnten sie dennoch nicht fortschreiben. Um es in Mircea Dudas Worten zu sagen: "They play very fast!" Und ja, der ASV spielte wirklich schnell! Oft wirkte der TSV fast etwas überrascht. Nachdem Paul Gehringer, der kurzzeitig eingewechselt wurde, noch das Sixpack für den TSV voll machte, nahm Patrick "Nano" Steuerwald doch noch lieber eine Auszeit für den Dachauer Satzball, danach jedoch zog Ferch schnell durch in der Mitte und aus war es mit dem Satz.

Über Satz zwei lässt sich leider auch nichts deutlich besseres berichten, so gerne ich das tun würde. Auch dieses Mal konnten unsere Green Heroes ihr Potential nicht ausschöpfen, was umso mehr zu Unsicherheit im Match führte. Und auch wenn sich die zwei Teams in Punkto Aufschlagfehlern in etwa die Waage hielten, waren die Dachauer Angreifer meist doch schneller als der Hachinger Block, während der Dachauer Block Angriff um Angriff des TSV erbittert zurücklegte. Zumindest war der Rückstand auf die Gastgeber aber nicht mehr ganz so groß im zweiten Satz, langsam tasteten sich die Green Heroes heran, zumindest mal auf 8:9. Drei Dachauer Punkte in Folge zwangen Dudas jedoch zur Auszeit, in denen er und zuvor auch schon Eric Paduretu es ganz richtig zusammenfassten: "Man muss auch Spaß am Spiel haben, spielt mit mehr Emotionen, have more fun!" Das klappte danach dann auch deutlich besser, zwei Hachinger Blocks und einmal unser Juro und schon sah es nicht mehr gar so schlimm aus (13:14). Noch während ich das jedoch hier schrieb, ging es dann schon wieder eher in die andere Richtung, ihr seht?kein einfaches Spiel. Und dann drehte es sich doch wieder, man kam nochmal auf 18:19 heran. Dennoch blieb auch dieser Satz beim ASV.

 

Der dritte Satz sollte nun also endlich besser werden. Siegeswille sieht jedoch leider anders aus. Und so richtig wollte die Freude am Volleyball auch nicht wiederkommen, immer tiefer sanken die Köpfe. Paul Gehringer und Eric Paduretu für Mikuláss Koch und Petrusic sollten es gegen Mitte des Satzes richten. Und?sie richteten es kurzzeitig auch, zumindest wieder etwas Hachinger Gegenwehr war zu sehen, etwas höher kamen die Köpfe wieder! Paul machte diagonal gar keine schlechte Figur und Florian Krenkel zeigte eine schöne Aufschlagserie. Im Hintergrund waren auch stets die Hachinger Fans brav zu hören, die unerbittlich weiter anfeuerten und noch nicht aufgegeben hatten. Leider ließ sich da aber nichts mehr machen, der Hachinger Block am Ende ging ins Aus und somit hieß es klar 0:3 für unsere Jungs in Dachau.

Dennoch an dieser Stelle einen Glückwunsch an unsere Nachbarn, sie durften den ersten Dachauer Bundesliga-Heimsieg seit 2004 feiern, da freuen sich die Volleyball-Herzen ja trotzdem irgendwie mit.

Nun heißt es: mit voller Kraft voraus aufs nächste Heimspiel. Am Sonntag, den 14.01.2024, freuen wir uns darauf, die Jungs aus Freiburg bei uns begrüßen zu dürfen. Auch wenn sich die Green Heroes am gestrigen Sonntag nicht von ihrer besten Seite gezeigt haben, so wissen wir ja alle, dass es manchmal einfach miese Tage gibt. Wir freuen uns mit unseren Jungs gemeinsam auf wieder bessere Tage, bei dem sie die Hachinger Herzen wieder etwas höher schlagen lassen werden. Wir freuen uns auf sie, auf euch, auf einen Volleyball-Abend in der Geothermie-Arena, los geht's um 17:30 Uhr.

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner