volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Wir sind noch keine geölte Maschine

volleyballer.de

Bundesligen: Wir sind noch keine geölte Maschine

26.10.2023 • Bundesligen Autor: Christof Bernier 342 Ansichten

Ein halbes Jahr, genau genommen 174 Tage, nach dem Gewinn der dreizehnten Deutschen Meisterschaft sind die BR Volleys am Freitagabend (27. Okt um 20.00 Uhr) endlich zurück in ihrem Volleyballtempel. Nach dem erfolgreichen Wochenende beim Bounce House Cup wartet nun der Bundesligastart gegen die Helios Grizzlys Giesen und vor einer stimmungsvollen Kulisse wollen Kapitän Ruben Schott & Co den Puls des Publikums in der Arena höherschlagen lassen.

Wir sind noch keine geölte Maschine - Foto: Justus Stegemann

Foto: Justus Stegemann

Cheftrainer Joel Banks und sein BR Volleys Team haben diesem Tag eine lange Zeit entgegengefiebert. Der erste Aufschlag der Saison 23/24 vor dem eigenen Publikum steht bevor und mit voller Energie möchten die Berliner daraus einen erfolgreichen Abend machen. Nicht nur das komplett neue Trainerteam, auch fünf Spieler feiern morgen ihre Heimpremiere für den Deutschen Meister. Coach Banks fasst die Gemütslage in Worte: "Die ersten Wochen in Berlin liegen hinter mir und ich habe ein Gefühl dafür bekommen, wie viel Arbeit hier investiert wird. Ich mag es in der Trainingshalle zu stehen, aber nichts ist stärker als das Gefühl, ein Match vor vielen Menschen spielen zu dürfen. Das erwartet uns am Freitag und darauf freuen wir uns als Mannschaft ungemein."

Mit den Helios Grizzlys Giesen kommt direkt ein starker Gegner in die Max-Schmeling-Halle. Beide Kontrahenten kennen sich bereits gut, trafen sich zum gemeinsamen Trainingslager und zu Testspielen in der Vorbereitung. Im Halbfinale des BHC in Hildesheim gewannen Schott & Co mit 3:0 (25:20, 25:19, 25:22). Sowohl die BR Volleys als auch die Helios Grizzlys zählen zu den Klubs der Liga, die ihre Kader weitestgehend zusammenhalten konnten. Wie in Berlin gab es auch in Giesen punktuelle Verstärkungen, z.B. in Person von Diagonalspieler Michiel Ahyi oder Außenangreifer Iliya Goldrin. Die beiden Neuzugänge zählten zu den auffälligsten Grizzlys im Rahmen der VBL-Saisoneröffnung, wo drei Siege in vier Spielen für das Team von Trainer Itamar Stein einen hervorragenden Bronzerang bedeuteten. Und das obwohl mit Maciej Borris und Jori Mantha dort zwei Leistungsträger noch nicht zum Einsatz kommen konnten. Banks rechnet auch aufgrund einer möglichen Rückkehr dieser Akteure mit einer Leistungssteigerung der Niedersachsen und einem intensiven Schlagabtausch: "Giesen hatte am Abend vor dem Bounce House Cup Halbfinale fünf Sätze gegen Düren spielen müssen und das war sicherlich ein Vorteil für uns. Ich denke, morgen wird die Mannschaft ausgeruhter und deshalb besser vorbereitet sein. Insbesondere mit dem Aufschlag kann dieser Gegner richtig gefährlich werden."

Seine eigene Mannschaft sah der Trainer beim BHC schon auf dem richtigen Weg: "Trotz der Widrigkeiten haben wir das gut gemacht. Natürlich stellen uns die vielen Verletzungen und die späte Ankunft zahlreicher Spieler vor Herausforderungen, aber das geht anderen Klubs genauso, deshalb wollen wir uns nicht beklagen. Man hat in Hildesheim deutlich gesehen: An unserem Zusammenspiel können und müssen wir noch viel arbeiten. Wir sind also keine geölte Maschine, aber zur Saisoneröffnung bereits als eine starke Einheit aufgetreten." Morgen wollen Banks und sein Team vor den heimischen Fans nachlegen und die Zuschauer für das neue Spieljahr begeistern.

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter

Online Poker für echtes Geld auf GGPoker

Deine-Massanfertigung.de


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner