volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Pokal-Halbfinale vor ausverkaufter Arena

volleyballer.de

DVV-Pokal: Pokal-Halbfinale vor ausverkaufter Arena

20.12.2022 • DVV-Pokal Autor: Christof Bernier 310 Ansichten

Das letzte Spiel des Jahres 2022 könnte für die BR Volleys kaum einen höheren Stellwert haben. In der Volksbank-Arena Hildesheim tritt der Tabellenführer der Bundesliga am Mittwochabend (21. Dez um 19.00 Uhr) an, um den Einzug in das große DVV-Pokalfinale zu schaffen. Nach drei Jahren wollen sich die Berliner gegen die Helios Grizzlys Giesen diesen Traum wieder erfüllen und damit für den gelungenen Abschluss eines bis hierhin sehr guten ersten Saisondrittels sorgen.

Pokal-Halbfinale vor ausverkaufter Arena
 - Foto: Justus Stegemann

Foto: Justus Stegemann

Wenn sich das BR Volleys Team, wie in den letzten Jahren häufig geschehen, vorzeitig aus dem DVV-Pokal-Wettbewerb verabschieden musste, war stets eine nervenaufreibende Tiebreak-Niederlage der Grund dafür. Auch in der laufenden Saison drohte ein solches Szenario gegen die SVG Lüneburg, doch diesmal überstand der Hauptstadtclub diesen äußerst kritischen Moment. Der denkwürdige Heimerfolg gegen die "LüneHünen" mit einem 27:25 im fünften Satz ermöglichte den Berlinern das morgige Match, wo man nun den letzten Schritt ins Endspiel gehen kann und will.

Dabei trifft der Deutsche Meister nicht nur auf garantiert angriffslustige Grizzlys sondern auch eine restlos ausverkaufte Arena. An diese haben die Berliner bisher ausnahmslos gute Erinnerungen, erst im Oktober konnte man in Hildesheim den Gewinn des Bounce House Cups bejubeln. Damals gab es jedoch kein direktes Duell mit den Gastgebern und die präsentieren sich in dieser Spielzeit enorm heimstark. In der Bundesliga stehen bislang vier Erfolge vor eigenem Publikum zu Buche, nur gegen Düren und Friedrichshafen verlor das Team von Coach Itamar Stein jeweils knapp 2:3 im Tiebreak. In der letzten Pokalrunde mussten sich die Netzhoppers dort mit 1:3 geschlagen geben. BR Volleys Trainer Cedric Enard weiß daher genau, was seine Mannschaft am Mittwoch erwartet: "Giesen wird vor der ausverkauften Kulisse alles reinwerfen und uns ganz sicher extrem fordern. Das sind beste Voraussetzungen für ein spannendes Volleyballmatch, das wir angehen wollen, als wäre es schon ein Finale."

Ein bekanntes Gesicht wird man dabei nicht mehr antreffen. Der Vertrag von Matthew West, der beim Bundesligaspiel in der Max-Schmeling-Halle (3:0 für die BR Volleys) größtenteils die Fäden zog, wurde im beiderseitigen Einvernehmen aufgelöst. Czarni Radom aus der polnischen PlusLiga hat sich inzwischen die Dienste des US-Amerikaners gesichert. Obwohl West einen großen Anteil am guten Saisonstart der Niedersachsen hatte, konnte die Vereinsführung um Manager Sascha Kucera den Abgang verschmerzen. Denn mit Fedor Ivanov ist der Zuspieler, den West wochenlang vertrat, wieder vollständig fit. Und auch mit dem 22-jährigen Finnen als Regisseur läuft es weiterhin rund. "Ich habe schon vor der Saison gesagt, dass Giesen in ihm einen guten Mann geholt hat. Ich kenne Fedor aus einigen Partien gegen Finnland während meiner Zeit in Estland. Er besitzt großes Potential und hat eine sehr emotionale und aggressive Spielweise", schätzt Enard dessen Qualitäten.

Weiterhin ohne ihren Kapitän Angel Trinidad, ansonsten jedoch mit dem vollen Aufgebot gehen die Berliner das letzte Spiel vor der direkt folgenden, fünftätigen Weihnachtspause an. Dabei reisen die BR Volleys mit zwei Niederlagen in den letzten sieben Tagen nach Hildesheim. Sowohl gegen Ankara (0:3) als auch Friedrichshafen (2:3) hatten Ruben Schott & Co vielversprechende Möglichkeiten, den Duellen andere Wendungen zu geben, konnten diese jedoch nicht nutzen. "Die letzten Misserfolge werfen uns nicht um, schärfen eher die Sinne. Es fehlte nicht sehr viel, aber wir müssen unseren sportlichen ´Killerinstinkt´ wiederfinden", sagt Coach Enard und ergänzt: "Es geht auch um Führung auf dem Court in den engen Situationen. Unser junges Team war dabei schon auf einem guten Weg, auf den wir nun zurückkehren müssen." Der Cheftrainer, der gemeinsam mit Cody Kessel und Adam Kowalski schon im Jahr 2020 im Finale stand, gibt ein klares Ziel vor: "Dies ist ein immens wichtiges Match zum Abschluss des Jahres, schließlich wollen wir unbedingt nach Mannheim. Wir haben in diesem ersten Saisondrittel sehr vieles richtig gemacht und können das am Mittwoch veredeln."

Livestream:
Das komplette Halbfinale zwischen den Helios Grizzlys Giesen und den Berlin Recycling Volleys wird am Mittwochabend ab 18.30 Uhr auf www.twitch.tv/spontent_one übertragen. Die Konferenz mit der Vorberichterstattung aus Düsseldorf beginnt bereits um 18.00 Uhr auf www.twitch.tv/spontent

Public Viewing:
Der Fanclub "VolleyTigers" lädt auch beim letzten Match des Jahres zu einem Public Viewing in die Alte Feuerwache (Marchlewskistraße 6, 10243 Berlin-Friedrichshain / U-Bahnhof Weberwiese) ein. Jeder ist dort herzlich willkommen!

Kommendes Spiel:
21. Dez | 19.00 Uhr | Helios Grizzlys Giesen vs. BR Volleys (DVV-Pokal)

Weitere Meldungen aus der Kategorie "DVV-Pokal"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner