volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Schwaig blockt sich zum Sieg

volleyballer.de

Bundesligen: Schwaig blockt sich zum Sieg

13.11.2022 • Bundesligen Autor: TV 1861 Rottenburg e.V. 143 Ansichten

Als beim Stand von 6:5 ein langer Ballwechsel zu Ende ging, wussten die Rottenburger noch nicht, dass dieser Bezeichnet für den heutigen Tag sein wird.

Schwaig blockt sich zum Sieg - Foto:  Ralph Kunze

Dieses Mal war der Gegner besser im Block (Foto: Ralph Kunze)

Immer wieder hatte die Rottenburger Jungs das Team aus Schwaig soweit, dass diese den Ball nur gerade so über das Netz spielen konnten und immer wieder schafften es die Angreifer nicht den Ball auf den Boden zu bekommen. Drei Chancen wurden nicht genutzt, bis Diagonalangreifer Niklas Lichtenauer endgültig am Schwaiger Block scheiterte. Zu Beginn des ersten Satzes brachte Zuspieler Kuhn immer wieder Mittelblocker Jan Huber ins Spiel, nachdem das Team aus Schwaig einen Angriff nach dem anderen entschärfen konnte. Wie so oft in den Spielen davor, wird das Spiel auch zu großen Teilen in der Annahme entschieden. Hier wackelten die Annahmespieler um Libero Johannes Elsässer leider des Öfteren und brachten so die Zuspieler Kuhn und Knobelspiess immer wieder in Bedrängnis. Der bayrische Gastgeber startete nicht besonders Spektakulär in den ersten Satz. Jedoch wurden auch keine leichten Punkte hergeschenkt und sobald Rottenburg schwächelte, waren sie zur Stelle. So ging es mit 12:16 aus Rottenburger Sicht in die technische Auszeit. "Was ist los heut mit Schwaig? Fünf der neun gemachten Punkte sind Blocks," war der erfreute Kommentar im Livestream. Schwaig hatte immer ihre Finger im Spiel und mit Max Bibrack einen sehr starken Go-to-Guy für die wichtigen Situationen. Der zweite Satz gestaltete sich deutlich ausgeglichner und war am Ende auch die entscheidende Kreuzung für den Ausgang des Spiels. Als es in der Crunch-Time 24:24 holte die Jungs vom Neckar die gleiche Schwachstelle ein wie zu Beginn des Spiels. Starker Aufschlag Knobelspiess, Schwaig unter Druck, Chance Ball Rottenburg und ein direkter Angriffsfehler hinter das Feld. Direkt hinter her guter Danke-Ball Rottenburg bei 24:25 und Jakob Elsässer schlug den Ball an die Antenne. Symptomatisch für das gesamte Spiel. Im dritten und letzten Satz war dann nichts mehr zu holen. Kaum leichte Situationen für die Angreifer entstanden durch keine optimalen Annahmen und einem guten Spielverständnis der Schwaiger Blockspieler. Im Stile einer Spitzenmannschaft spielte das bayrische Team den dritten Satz zu Ende und holten sich einen deutlichen dritten Satz zum Sieg. Es steckt also noch sehr viel "Pokalrausch" im aktuellen Team der Stunde.

"Abhaken und weitermachen"

So die Worte von Trainer Scheuermann im Nachbericht. Der Trainer war nicht ganz zufrieden mit dem Spiel seiner Mannschaft. Dass die Mannschaft fremde Halle nicht so gern hat, zeigt sich auch hier wieder. Einige Abwehrbälle gingen an die Decke und Chance-Bälle landeten direkt im Aus oder auf der eigenen Seite. Der Schwaiger Kommentator sprach in dieser Situation sogar von einer Schwaiger "Block-Party." Allgemein wussten die Verantwortlichen um Gesamtkoordinator Timo Baur, dass diese Situationen kommen werden. "Wir wussten, dass wir auch mal ein, zwei Spiele am Stück verlieren werden. Das ist natürlich nach einer grandiosen Aufstiegssaison plötzlich eine neue Situation für das Team. Dabei ist es absolut positiv, dass nach dem Spiel immer das Gefühl herrscht, wir hätten auch einen Punkt mitnehmen können," so der Teammanager nach dem Spiel. Gegen ein so starkes Team wie Schwaig, die seit Jahren in der 2. Bundesliga unter den Top 5 spielen, zu verlieren ist also absolut kein Beinbruch. Gegen solche Teams gibt es nichts zu verlieren und vor allem keinen Grund für schlechte Stimmung. MVP Max Bibrack sprach von einem "herausragenden Block-Abwehr Tag" und lobte dieses Element aber auch auf Seiten der Rottenburger.

Der "Rottenburger Block" performt abseits des Spiels

Von allen Seiten sind die Leute begeistert. Auch in Schwaig war der "Rottenburger Block" wieder mit Trommeln dabei und unterstützte lautstark das Team. Selbst über den Livestream war die Stimmung deutlich hörbar und hinerließ einen absolut positiven Eindruck. Diese Volleyballverrücktheit der Trommler und Fans ist absolut "geil" und zeigt immer wieder, dass Rottenburg kein normaler Volleyballstandort in Deutschland ist. Selbst der Hallensprecher aus Schwaig nahm den Rhythmus der Trommler auf und versuchte diese Stimmung für sich zu nutzen.

Roter Rottenburger Block 

Am kommenden Samstag kommt nun der aktuelle Meister der 2. Bundesliga nach Rottenburg. Das Team aus Karlsruhe verlor ihr letztes Heimspiel mit 2:3 knapp gegen Mimmenhausen und wird heißt auf eine Revanche sein. In der Vorbereitung hat das Team von Scheuermann bereits gezeigt, dass Karlsruhe auch zu knacken ist. Vor eigener Kulisse werden die Karten sowieso nochmals neu gemischt und der heimische Aufsteiger hat absolut nichts zu verlieren. Um den badischen Team aus Karlsruhe direkt den Zahn zu ziehen, fordern wir alle Rottenburger Fans auf in Rot zu kommen. Den selbst für den baldigen Erstligisten ist eine Kulisse vor 600 - 800 Zuschauer:innen eine Seltenheit.

Ausblick

19.11.22: TVR vs. Baden Volleys Karslruhe, Spielbeginn: 19.30 Uhr

26.11.22: TSV Mimmenhausen vs. TVR, Spielbeginn 19.00 Uhr

27.11.22: Volley Youngstars Friedrichshafen vs. TVR, Spielbeginn 13.00 Uhr

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner