volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Das größte Spiel der Vereinsgeschichte

volleyballer.de

DVV-Pokal: Das größte Spiel der Vereinsgeschichte

10.11.2022 • DVV-Pokal Autor: Volker Dewes, SSC Freisen Sport- und Spielclub e.V. 365 Ansichten

Als "Das größte Spiel der Vereinsgeschichte" tituliert die Saarbrücker Zeitung das Match zwischen dem gastgebenden SSC Freisen und dem Namensvetter SSC Palmberg Schwerin - allerdings nur aus Sicht des Teams aus dem nördlichen Saarland.

Für den deutschen Rekordmeister aus Mecklenburg-Vorpommern mit der erfolgreichen und eindrucksvollen Vereinshistorie, darunter 12 nationale Meisterschaften, 7 Pokalsiege und vier Supercup-Siege, allenfalls eine kleine Hürde auf dem Weg zum kommunizierten Saisonziel, welches sowohl in der Meisterschaft als auch im Pokal nur Finaleinzug bedeuten kann. Hierzu haben die Verantwortlichen aus Schwerin einen Kader zusammengestellt, der auch in der Champions-League konkurrenzfähig sein soll und mit etlichen Nationalspielerinnen gespickt ist. 

Mehr als beeindruckend fiel auch der bisherige Saisonstart des Schweriner Starensembles aus. Drei beängstigend deutliche Siege aus drei Spielen lassen jetzt schon erahnen, dass Schwerin in dieser Saison die Qualität hat, seine Saisonziele zu erreichen. Mit der US-Amerikanerin Lindsay Ruddins und der deutschen Nationalspielerin Lina Alsmeier führen zwei Spielerinnen des SSC das Punkteranking der aktuellen Bundesligasaison an. 

Für den SSC Freisen ist das Spiel gegen Schwerin das i-Tüpfelchen auf einem kontinuierlichen und schnurgeraden Weg, der das Team innerhalb einer Dekade von der Oberliga RPS in die 2. Bundesliga geführt hat. Mit seiner bodenständigen und regional orientierten Vereinspolitik hat sich der SSC auch dank seiner vielen lokalen Sponsoren, Fans und der immensen Helferschar ein bundesweit anerkanntes Standing erarbeitet.

Die Online-Tickets für das Spiel gegen Schwerin waren innerhalb weniger Stunden ausverkauft. Kurzentschlossene, die das Spiel noch live erleben wollen, werden gebeten, sich rechtzeitig auf den Weg nach Freisen zu machen, wo noch ein Restkontingent von ca. 100 Karten an der Tageskasse angeboten wird.

Der SSC Freisen erwartet demnach ein ausverkauftes Haus mit 700 Zuschauern und hält, neben dem stets gelobten Catering, weitere Überraschungen für seine Gäste parat.

Weitere Meldungen aus der Kategorie "DVV-Pokal"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner