volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Stralsund lässt nichts vom Tisch

volleyballer.de

2. Bundesligen: Stralsund lässt nichts vom Tisch

31.10.2022 • 2. Bundesligen Autor: BSV Ostbevern 1923 e.V. 649 Ansichten

Am Samstagabend unterlagen die BSV-Damen in der Beverhalle den Stralsunder Wildcats in einer sehenswerten Partie mit 0:3 (21:25, 22:25, 16:25).

Stralsund lässt nichts vom Tisch - Foto:  Andreas Schneider

Die MVPs: Kathleen Weiß (l.) und Franzi Seidel. mit Hallensprecher-Bürgermeister Karl Piochowiak (Foto: Andreas Schneider)

Am Rande gab es einige Wiedersehenstreffen. 

Das klare Satzergebnis täuscht darüber hinweg, dass die Heimmannschaft dem Favoriten zweieinhalb Sätze lang einen großen Fight bot. Sie ließ sich nicht abschütteln, schloss nach kleinen Rückständen immer wieder auf, kämpfte leidenschaftlich um jeden Ball und trug ihren Teil zu einem tollen Volleyballspiel bei, das rund 170 Zuschauer mit prächtiger Stimmung honorierten. Doch in den entscheidenden Momenten agierten die Gäste abgeklärter und schnappten sich nervenstark die ersten beiden Durchgänge. 
Über die gesamte Partie hinweg bot der BSV eine klasse Leistung in den Defensivbereichen. "Da hat sich Trainingsarbeit der letzten Zeit richtig bezahlt gemacht", freute sich BSV-Coach Dominik Münch. Keine Überraschung daher, dass die MVP-Auszeichnung auf BSV-Seite in dieser Begegnung an Defensivspezialistin Franzi ging. Demgegenüber hatte die BSV-Offensive zunächst noch Luft etwas nach oben. Im ersten Abschnitt gelang es nicht optimal, die herausgearbeiteten Chancen zu nutzen. Im Zweiten rutschte der Service in ein Loch und ließ Stralsund zu oft ohne Druck im Sideout. Im Dritten dann waren diese beiden Spielelemente präsenter und dennoch reichte es nicht dafür, Oberwasser zu bekommen - zu stabil war das Spiel der Wildcats, die in dieser Saison noch ungeschlagen sind und mit entsprechender Selbstsicherheit auftraten. Und so war sie dann irgendwann erschöpft, die Energie, um dem Gegner Widerstand zu bieten. Von 13:13 ging es auf 13:16, von 15:16 auf 15:18 und mit Zuspielerin Kathleen Weiß am Service machte Stralsund den Sack endgültig zu.  Der 311-maligen Nationalspielerin fiel folgerichtig auch die MVP-Ehrung auf der Seite des Siegers zu. Sie hatte nicht nur ihre Angreiferinnen glänzend in Szene gesetzt, sondern sich auch in den Elementen Abwehr, Block und Aufschlag ausgezeichnet.

Die Begegnung gab Gelegenheit für einige Wiedertreffen. Da war natürlich die Rückkehr von Pia Schulte-Döinghaus an ihre letztjährige Wirkungsstätte. Nach der Partie wurde sie gemeinsam mit Leonie Ottens als Mitglied der Drittliga-Vizemeistermannschaft 2022 verabschiedet (s. Foto). Und auch die VCO-Münster-Connection war am Samstagabend vielseitig vertreten. Die BSV-lerinnen Amelie Strothoff und Sophia Fallah (die nach überstandener Fingerverletzung übrigens ihre Premiere im BSV-Jersey feierte und sich auf Anhieb glänzend einfügte) trafen mit Lotte Kühn und Ammely Meis auf Stralsunder Seite zwei letztjährige Stützpunktkolleginnen.

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner