volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Tie-Break Krimi gegen starke Hammelburger

volleyballer.de

2. Bundesligen: Tie-Break Krimi gegen starke Hammelburger

19.10.2022 • 2. Bundesligen Autor: FT 1844 Freiburg e.V. 226 Ansichten

Samstagabend, 22:45 Uhr: Der Freiburger Diagonalangreifer Dominic Salomon steigt ein letztes Mal an diesem langen Abend in die Luft, um zum Angriffsschlag auszuholen.

Tie-Break Krimi gegen starke Hammelburger - Foto:  Achim Keller

Grenzenlosen Jubel bei den Freiburgern nach dem Tie-Break Sieg über Hammelburg. (Foto: Achim Keller)

Ein paar Sekunden später dreht er sich in Richtung Publikum und jubelt in gewohnter Manier - Matchball verwandelt, das Spiel ist aus. Mit 16:14 schlagen die FT-Volleyballer den Kontrahenten aus Hammelburg denkbar knapp im Tiebreak. Der Dschungel bebt und beiden Teams wird lautstark applaudiert - kein Wunder auch, denn das Publikum hatte an diesem Abend einiges geboten bekommen.

Doch der Reihe nach: die Hammelburger, die etwas ernüchternd in die Saison gestartet waren, hatten sich für die Partie viel vorgenommen und legten direkt los. Mit Vollgas-Aufschlägen und der Brechstange im Angriff erwischten sie die Hausherren etwas auf dem falschen Fuß und gaben so das Tempo im ersten Satz vor - den sie am Ende mit 26:24 gewinnen konnten. 

Erst im zweiten und dritten Satz schafften es die Freiburger dann den Bayern Paroli zu bieten und rissen das Spiel langsam aber sicher immer mehr an sich. Einwechselungen auf der Mitte sowie im Diagonalangriff machten sich bewährt und stärkten das Spiel der Affenbande, die Satz zwei und drei dadurch klar machen konnten. Doch es war keineswegs so, dass das Team von Trainer Jakob Schönhagen den Hammelburgern nun deutlich überlegen war - im Gegenteil, es entwickelte sich ein reger Schlagabtausch auf teils richtig gutem Niveau. Lange Ballwechsel mit spektakulären Abwehraktionen, sehenswerte Angriffe und ein Monsterblock um den anderen - bei einigen Zuschauern lagen wohl hier schon die Nerven blank.

In Durchgang vier hatten dann die Gäste wieder etwas die Nase vorn und machten der Affenbande das Leben so richtig schwer. Verdient ging es dann also in den Tiebreak, nachdem Hammelburg den Satz mit 25:19 für sich entschied. Und auch hier erwischte Hammelburg wieder den etwas besseren Start und konnte sich gegen Ende sogar mit 12:9 leicht absetzen. Gute Karten zu diesem Zeitpunkt also das Spiel endgültig zu entscheiden. Oliver Hein und Kapitän der Freiburger, Luc Hartmann, entschieden sich allerdings zu etwas anderem - und zwar dazu, nochmal richtig Druck im Aufschlag zu machen. Gestärkt vom Publikum serviert erst Hein zweimal klasse, anschließend schlägt Hartmann sogar noch ein Ass - die Affenbande war wieder da und das Spiel völlig offen. Den ersten Matchball hatten dann trotzdem die Gäste, Yannick Harms benutze im Angriff aber gekonnt die Hände des gegnerischen Blocks und glich zum 14:14 aus. Ein Monsterblock von Freddy Frisch und den bereits angesprochenen Angriff von Dominic Salomon später war es dann soweit - die Freiburger gewannen das Spiel und durften sich verdient feiern lassen. 

Am Ende werden sich somit die Punkte geteilt - zwei für Freiburg, einer für Hammelburg. Doch auch andersrum wäre es nicht unverdient gewesen, denn schaut man sich die Gesamtpunkte an, sieht man, wie knapp es wirklich war: 109 zu 108, lediglich ein Punkt mehr für die Affenbande. Da steigt die Vorfreude aufs Rückspiel, für das sich Hammelburg sicherlich wieder viel vornehmen wird!

Für die Freiburger ist es der vierte Sieg im vierten Spiel. Weiter geht es mit einem Doppel-Heimspieltag in zwei Wochen: Freitag, 28.10. vs. VolleyYoungstars und Samstag, 29.10. vs. VC Dresden.

MVP?s werden Yannick Harms (Freiburg) und Moritz Rauber (Hammelburg).

 

 

Weitere Meldungen aus der Kategorie "2. Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner