volleyballer.de - Das Volleyball Portal

Startseite
Kraftvoller Name für Sport-Streamingplattform steht: Aus S Nation wird Dyn

volleyballer.de

Bundesligen: Kraftvoller Name für Sport-Streamingplattform steht: Aus S Nation wird Dyn

22.09.2022 • Bundesligen Autor: Dörfler, Josephine 203 Ansichten

September 2022. Dyn - unter diesem Markennamen wird die neue Streamingplattform für Sportarten jenseits des Fußballs am 1. Juli 2023 an den Start gehen. Das gemeinsame Unternehmen von Axel Springer und Christian Seifert, das bisher unter dem Namen S Nation Media firmierte, heißt künftig Dyn Media. Mit der Liqui Moly Handball-Bundesliga, der easycredit Basketball Bundesliga, der Volleyball Bundesliga VBL sowie der Tischtennis Bundesliga TTBL konnte das neue Unternehmen bereits Medienverträge für jeweils mehrere Spielzeiten ab 2023 abschließen.

Dyn - gesprochen "Dein" - steht für die Kraft des Sports, abgeleitet von der ersten international verbindlichen physikalischen Einheit für Kraft aus dem Jahr 1873. Erst 1978 wurde Dyn durch die SI-Einheit Newton ersetzt.

"Der Name Dyn passt gut zu unserer Mission und unseren Werten", sagt Andreas Heyden, CEO von Dyn. "Kraft ist ein Grundelement des Sports: Der Mensch braucht Muskelkraft, um Bestleistungen zu vollbringen. Zudem braucht es die Kraft der Gemeinschaft, um sportliche Ziele zu erreichen, und es braucht Vorstellungskraft, um aus einer neuen Idee die Zukunft zu formen."

Der Name stünde auch für den Spirit des Teams hinter Dyn, fügte Heyden hinzu: "Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden alle Kraft investieren, damit unsere Partnerligen abseits des Profifußballs in Deutschlands den Stellenwert bekommen, den sie verdienen."

Das Design des Dyn-Logos folgt, wie der Name selbst, sportlichen Analogien: Viele Spielfelder definieren sich über ein Liniensystem - etwa mit Torlinien, Seitenlinien, Freiwurflinien, Ziellinien. Das Logo von Dyn greift die Linienidee auf und vereint sie Seite an Seite zu einer dynamischen Bahn.

Die Umfirmierung greift zum 15. Oktober dieses Jahres. Die Unternehmenswebsite www.dynmedia.com wird zu diesem Zeitpunkt frei geschaltet. Die Website für künftige Kunden wird www.dyn.sport heißen.



Über Dyn Media
Ziel des gemeinsamen Unternehmens von Axel Springer und dem langjährigen Geschäftsführer der DFL Deutschen Fußball Liga Christian Seifert ist es, für Millionen von deutschen Sportfans, die sich für Ligen und Sportarten jenseits des Fußballs begeistern, eine neues mediales Zuhause zu schaffen. Dafür werden die audiovisuellen Rechte attraktiver Ligen und Sportevents erstmals in einem medialen Angebot gebündelt. Mit hochwertigen Produktionsstandards und intensiver Marketingunterstützung will die neue Streamingplattform Wahrnehmung und Wertschätzung von unterrepräsentierten Sportarten 2 steigern. Binnen weniger Monate konnten bereits Verträge über Medienrechte mit der Tischtennis Bundesliga TTBL, der Volleyball Bundesliga VBL, der easyCredit Basketball Bundesliga sowie der LIQUI MOLY Handball Bundesliga abgeschlossen werden. Die Streamingplattform wird im dritten Quartal 2023 live gehen.

Weitere Meldungen aus der Kategorie "Bundesligen"

zurück
volleyballer.de auf Facebook RSS Feed Twitter


Werben | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Partner